Abo
  • Services:

Neuer Netgear-Access-Point mit PoE, SNMP, WPA und Radius

Netgear ProSafe WG102 ab Januar 2005 erhältlich

Mit dem ProSafe WG102 bietet Netgear einen weiteren Access-Point für kleinere und mittelständische Unternehmen, die Wert auf Netzwerk-, Management- und Sicherheitsfunktionen legen. Das Gerät unterstützt unter anderem Power over Ethernet (PoE), kann also über ein normales Ethernet-Kabel mit Strom versorgt werden, funkt mit 54 MBit/s (IEEE 802.11g) bzw. dank "Super-G-Technik" mit bis zu 108 MBit/s und ist kompatibel zu 802.11i (WPA 2) und 802.1x (Radius Server).

Artikel veröffentlicht am ,

Der WG102 verfügt über die üblichen Funktionen wie VPN-Passthrough und MAC-Adressen-Filterung, ebenfalls über einen Radius Server (802.1x) mit Sicherheitsmerkmalen wie EAP TLS, TTLS und PEAP. Über ein in Aussicht gestelltes Firmware-Update soll das Gerät darüber hinaus auch um WPA-2-Verschlüsselung (802.11i) erweitert werden können.

Stellenmarkt
  1. SOLCOM GmbH, Reutlingen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Dank Power over Ethernet (IEEE 802.3af) soll der WG102 überall dort betrieben werden können, wo er über ein handelsübliches RJ45-Ethernet-Kabel mit Strom versorgt werden kann. Das Gerät lässt sich also laut Netgear dort platzieren, wo es die beste Reichweite erzielt und nicht mehr nur dort, wo der beste Kompromiss zwischen der Verfügbarkeit einer Steckdose und Leistung getroffen wird. Anschluss ans LAN findet der WG102 per 10/100-Mbps-Ethernet-Port mit Auto-Uplink-Funktion.

Die reichweitenoptimierte 5dBi-Antenne des Access-Points ist abnehmbar und kann durch andere Antennen ersetzt werden. Der WG102 kann in mehreren Operationsmodi betrieben werden und unterstützt neben Point-to-Point- und Point-to-Multipoint-Bridging auch noch den Repeater-Modus. Für das Management von drahtlosen oder drahtgebundenen Geräten stehen dem Benutzer SNMP MIB I, MIB II und 802.11 MIB zur Verfügung. Die Konfiguration erfolgt per Web-Browser, über SNMP oder Telnet mit Kommandozeilen-Interface (CLI).

Im Lieferumfang enthalten sind ein Netzteil, ein Ethernet-Kabel und ein Installationshandbuch, die Garantie beträgt drei Jahre. Der WG102 soll ab Anfang Januar 2005 zum Preis von 150,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 24,99€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 16,99€

tuffi013 15. Mär 2005

AH! Endlich mal was zu Thema! Hat jemand schon Erfahrungen mit dem WG102 gemacht? Würde...

deepfreak 01. Dez 2004

Appletroll! mehr gibts da nicht zu sagen. Grüße, euer deepfreak

c1c2 30. Nov 2004

Hm, wo ist jetzt der entscheidende Unterschied zum wg 302? OK, WPA-2. Aber schon mit der...

Thomas 30. Nov 2004

Nein, was du meinst ist die "Standarte". Ja. --Thomas


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
    Anthem angespielt
    Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

    E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

    1. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen
    2. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
    3. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One

    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    2. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen
    3. 4ePerformance Schaeffler stattet Straßenaudi mit Formel-E-Antrieb aus

      •  /