Abo
  • Services:

Counter-Strike im Web-Café: Valve besiegt VU Games

Nur Valve darf Internet-Café-Lizenzen für Counter-Strike und Co. vergeben

Der Spiele-Publisher Vivendi Universal Games (VU Games) hat laut dem Bundesgerichtshof in Seattle in der Vergangenheit unrechtmäßg von Valve Software entwickelte Spiele an Internet-Cafés vertrieben. Dem Half-Life-2-Entwickler Valve soll wegen der Urheberrechtsverletzung ein Schadensersatz in nicht genannter Höhe zustehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Klage dazu hatte Valve bereits im August 2002 wegen Urheberrechtsverletzung gegen die Vivendi-Universal-Games-Marke Sierra On-Line (heute: Sierra Entertainment) eingereicht und zeigt sich nun erfreut über den Ausgang des Verfahrens. Im Jahr 2001 hatten Valve und VU Games neue Verträge vereinbart, mit denen Valve die Online-Distribution selbst übernehmen konnte und die alleinigen Rechte an den Spielen erhielt. In der von VU Games in diesem Jahr eingereichten Gegenklage wirft VU Games Valve Täuschung und Unehrlichkeit vor, da Valve damals VU Games in Bezug auf die konkreten Pläne für seinen Bezahl-Download-Dienst Steam nicht informiert habe.

Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. TeamBank AG, Nürnberg

Valve zufolge hat Richter Thomas S. Zilly geurteilt, dass Sierra/VU Games und seine Partner nicht autorisiert sind, Valve-Spiele direkt oder indirekt über Internet-Cafés für Pay-to-Play-Aktivitäten zur Verfügung zu stellen. Richter Zilly soll Valve einen Schadenersatz zugestanden haben, der die entstandenden Urheberrechtsverletzungen kompensieren soll. Wie viel VU Games nun zu bezahlen hat, ist nicht bekannt.

Valve-Gründer und -CEO Gabe Newell zeigt sich erfreut über den Ausgang und sieht den bestehenden Publishing-Vertrag mit VU Games bestätigt. "Das sind gute Nachrichten für Valve und seine Cyber-Café-Partner rund um die Welt", so Newell. Das "Valve Cyber Café Program" sei der einizige legale Weg, um Valve-Spiele wie Counter-Strike in Internet-Cafés oder Spiel-Centern anbieten zu können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

michael 03. Dez 2004

Also, ihr wisst doch dass ich von Valve nicht viel halte, Sie haben ohne grund meinen...

DecTher 03. Dez 2004

@BaphSlayah da du der eula zugestimmt hast vor der installation dürfte der händler die...

Nibbler 02. Dez 2004

Ich bin kein Anwalt, aber soweit wie ich informiert bin, kann es u.U. trotzdem in...

BaphSlayah 02. Dez 2004

Nur mal sonne dumme Frage, was passiert (nur theoretisch) wenn man sich des Spiel kauft...

DecTher 01. Dez 2004

schön zu sehen das es noch spieler gibt die noch denken können


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek


      Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
      Mars Insight
      Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

      Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

      1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
      2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
      3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

        •  /