Abo
  • Services:

Neue Displays von Philips mit 17 und 19 Zoll

Nur analoge Schnittstellen vorhanden

Philips bringt in der X5-Reihe zwei neue Displays mit 19 Zoll (190X5) und 17 Zoll (170X5) auf den Markt. Die Geräte sollen fortlaufend Helligkeit, Schärfe, Kontrast und Farbe optimieren und so für eine bessere Darstellung sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Für den 190X5 gibt Philips eine Reaktionszeit von 12 Millisekunden (16 ms beim 170X5) an. Bei beiden X5-Monitoren ist ein SXGA-TFT-Panel mit einer Auflösung von 1.280 x 1.024 Pixeln verbaut.

Stellenmarkt
  1. swb AG, Bremen
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Beim 19-Zöller liegt die Helligkeit bei 250 Candela pro Quadratmeter und das Kontrastverhältnis bei 500:1. Die Einblickwinkel liegen in beiden Hauptrichtungen bei 160 Grad. An der Geräteunterseite befinden sich zwei 3-Watt-Lautsprecher. Das Gerät verfügt wie das 17-Zoll-Display über einen analogen Eingang.

Philips 190X5
Philips 190X5

Beim 17-Zöller liegt die Helligkeit bei 260 Candela pro Quadratmeter und das Kontrastverhältnis bei 450:1. Die Einblickwinkel betragen 160 Grad in horizontaler und 150 Grad in vertikaler Richtung. Auch hier sind Stereo-Lautsprecher eingebaut und nur eine analoge VGA-Schnittstelle vorhanden.

Der Philips 190X5 soll 669,- Euro kosten, während für den 170X5 439,- Euro verlangt werden. Die Displays sind nach Herstellerangaben ab sofort verfügbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 164,90€ + Versand

Daniel 02. Dez 2004

Hab ein bisschen gegoogelt und folgende LCD gefunden (will aber keine Werbung machen)die...

Daniel 02. Dez 2004

Ich haette noch eine Frage: Woran liegt die schwierigkeit eine Skalierung zu...

Daniel 02. Dez 2004

Bitte um Verzeihung. In der tat steht auf dem vorher genannten link eine native...

Rainer P 02. Dez 2004

Na du bist mir ja ein schlaues Mariechen. Natürlich haben Auflösung und Pixeldichte was...

MK 02. Dez 2004

Ahem... da wird auch nativ 1280x1024 gefahren. Man kann sicherlich niedrigere Auflösungen...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /