Abo
  • Services:

Drei der Top-10-PC-Hersteller bis 2007 am Ende?

Gartner erwartet schwachen PC-Markt zwischen 2006 und 2008

Laut einer Prognose des Marktforschungsunternehmens Gartner werden sich bis 2007 drei der Top-10-PC-Hersteller vom Markt zurückziehen. Als Gründe werden die sinkenden Margen und das geringe Wachstum des Marktes angeführt.

Artikel veröffentlicht am ,

So liege laut Gartner das Wachstum des PC-Marktes in den Jahren 2003 bis 2005 bei etwa 11,3 Prozent, doch für die kommenden Jahre 2006 bis 2008 erwarten die Marktforscher eine Halbierung auf 5,7 Prozent. Auch die Umsätze sollen sich von 4,7 auf 2 Prozent mehr als halbieren. Im Jahr 2005 sollen die PC-Hersteller zwar noch vom Rechneraustausch seitens der Kundschaft profitieren, doch das von Gartner erwartete Ende des Austauschzyklus im Jahr 2006 soll selbst die größten PC-Hersteller nicht unberührt lassen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel
  2. T3.it GmbH, Wiesbaden

Die weltweit größten PC-Hersteller nach Stückzahl sind Dell, HP, IBM, Fujitsu, Fujitsu Siemens, Toshiba, NEC, Apple Computer, Lenovo Group und Gateway. Davon soll Dell in den vergangenen Jahren als einziger dauerhaft profitabel gewesen sein. Die PC-Töchter von HP und IBM beurteilt Gartner als gefährdet, da die Muttergesellschaften sie bei nicht ausreichender Marge und Gewinn abstoßen könnten.

Der hart umkämpfte, eher schwache Markt wird den PC-Preiswettkampf laut Gartner weiter vorantreiben. Entsprechend seien die Anbieter gezwungen, ihre Supply-Chain-Effizienz weiter zu maximieren und letztlich auch alle Versuche zur Differenzierung von Mitbewerbern sein zu lassen - einzig Preis und Service würden eine Rolle spielen. Zudem erwartet Gartner, dass sich PC-Hersteller stärker auf zusätzliche Märkte konzentrieren werden, wie etwa den Unterhaltungselektronikmarkt. Andere könnten versuchen, mit Rivalen zu verschmelzen, um die Margen durch höhere Stückzahlen zu verbessern - dies gelte auch im lokalen Bereich.

Für globale Hersteller, denen die Profite zerschmelzen und die erfolglos um Marktanteile ringen, könnte der Ausstieg aus dem PC-Bereich zur einzigen Alternative werden. Große Chancen prognostiziert Gartner vor allem asiatischen Herstellern wie dem chinesischen Unternehmen Lenovo, die aus einem starken lokalen Markt heraus kostengünstig fertigen und in alle Welt liefern können.

Kunden werden Gartner zufolge durch den Preiskampf zwar profitieren, doch müssten sie in Zukunft stärker darauf achten, wie sicher der jeweilige Hersteller im Sattel sitzt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Patjan 30. Aug 2007

apple kann mich mal. Kacke ist das überteuerte zeug.

Joe1975 15. Jan 2006

Hehe...hi Ecki! Dein Posting ist zwar schon ein gutes Jahr als, aber "who the *** is...

Joe-K 20. Dez 2004

die habe echt gute qualität und sind sehr stabile nur der service dauert

ionas 02. Dez 2004

notebooks kommen pcs gehen und da apple immer zu früh ist ;p ... war das "year of the...

Lord Warstone 30. Nov 2004

Also was Fujitsu Siemens betrifft so produzieren die mit min. 10 Fertigungsstraßen in...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /