Drei der Top-10-PC-Hersteller bis 2007 am Ende?

Gartner erwartet schwachen PC-Markt zwischen 2006 und 2008

Laut einer Prognose des Marktforschungsunternehmens Gartner werden sich bis 2007 drei der Top-10-PC-Hersteller vom Markt zurückziehen. Als Gründe werden die sinkenden Margen und das geringe Wachstum des Marktes angeführt.

Artikel veröffentlicht am ,

So liege laut Gartner das Wachstum des PC-Marktes in den Jahren 2003 bis 2005 bei etwa 11,3 Prozent, doch für die kommenden Jahre 2006 bis 2008 erwarten die Marktforscher eine Halbierung auf 5,7 Prozent. Auch die Umsätze sollen sich von 4,7 auf 2 Prozent mehr als halbieren. Im Jahr 2005 sollen die PC-Hersteller zwar noch vom Rechneraustausch seitens der Kundschaft profitieren, doch das von Gartner erwartete Ende des Austauschzyklus im Jahr 2006 soll selbst die größten PC-Hersteller nicht unberührt lassen.

Stellenmarkt
  1. Manufacturing Digitalization Expert (m/f/d)
    Heraeus Quarzglas GmbH & Co. KG, Kleinostheim
  2. IT-Spezialist (w/m/d)
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

Die weltweit größten PC-Hersteller nach Stückzahl sind Dell, HP, IBM, Fujitsu, Fujitsu Siemens, Toshiba, NEC, Apple Computer, Lenovo Group und Gateway. Davon soll Dell in den vergangenen Jahren als einziger dauerhaft profitabel gewesen sein. Die PC-Töchter von HP und IBM beurteilt Gartner als gefährdet, da die Muttergesellschaften sie bei nicht ausreichender Marge und Gewinn abstoßen könnten.

Der hart umkämpfte, eher schwache Markt wird den PC-Preiswettkampf laut Gartner weiter vorantreiben. Entsprechend seien die Anbieter gezwungen, ihre Supply-Chain-Effizienz weiter zu maximieren und letztlich auch alle Versuche zur Differenzierung von Mitbewerbern sein zu lassen - einzig Preis und Service würden eine Rolle spielen. Zudem erwartet Gartner, dass sich PC-Hersteller stärker auf zusätzliche Märkte konzentrieren werden, wie etwa den Unterhaltungselektronikmarkt. Andere könnten versuchen, mit Rivalen zu verschmelzen, um die Margen durch höhere Stückzahlen zu verbessern - dies gelte auch im lokalen Bereich.

Für globale Hersteller, denen die Profite zerschmelzen und die erfolglos um Marktanteile ringen, könnte der Ausstieg aus dem PC-Bereich zur einzigen Alternative werden. Große Chancen prognostiziert Gartner vor allem asiatischen Herstellern wie dem chinesischen Unternehmen Lenovo, die aus einem starken lokalen Markt heraus kostengünstig fertigen und in alle Welt liefern können.

Kunden werden Gartner zufolge durch den Preiskampf zwar profitieren, doch müssten sie in Zukunft stärker darauf achten, wie sicher der jeweilige Hersteller im Sattel sitzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Patjan 30. Aug 2007

apple kann mich mal. Kacke ist das überteuerte zeug.

Joe1975 15. Jan 2006

Hehe...hi Ecki! Dein Posting ist zwar schon ein gutes Jahr als, aber "who the *** is...

Joe-K 20. Dez 2004

die habe echt gute qualität und sind sehr stabile nur der service dauert

ionas 02. Dez 2004

notebooks kommen pcs gehen und da apple immer zu früh ist ;p ... war das "year of the...

Lord Warstone 30. Nov 2004

Also was Fujitsu Siemens betrifft so produzieren die mit min. 10 Fertigungsstraßen in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /