Abo
  • Services:

Paid Content und Paid Services stehen noch am Anfang

Die große Bedeutung der redaktionellen Inhalte für die Online-Angebote zeigt sich auch darin, dass 16 Prozent der Anbieter neben Werbe-Erlösen auch Lizenzeinnahmen durch den Verkauf von redaktionellem Content an andere Unternehmen erzielen. Noch ist dieser Anteil damit deutlich höher als der von Paid Content und Paid Service im Endkundengeschäft. Umgekehrt kaufen nur sieben Prozent redaktionelle Inhalte ein. "Bei der Kernkompetenz Content wird anscheinend das Heft nur ungern aus der Hand gegeben. Die Webseiten-Gestaltung wird dagegen beispielsweise von einem Viertel der Anbieter bei externen Dienstleistern eingekauft", so Dr. Bernd Henning vom BVDW.

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main

Etwas mehr als die Hälfte (51 Prozent) der Webseiten mit Online-Werbung arbeiten profitabel, wobei der weitaus größte Teil der Unternehmen die eigenen Werbeflächen selbst vermarktet. Nur etwa ein Drittel (29 Prozent) gibt an, bei der Vermarktung von einem externen Dienstleister unterstützt zu werden. Sehr wenige Anbieter haben zu diesem Zweck ein eigenes Tochter- oder Schwesterunternehmen (sechs Prozent). "Die Profitabilität der einzelnen Webseiten wird mit steigendem Einsatz von Online-Werbemitteln noch steigen. Neueinsteiger in den Markt werden es allerdings sehr schwer haben, da mit der Konsolidierung der Branche eine Vielzahl von Angeboten wieder von der Bildfläche verschwunden ist. Die etablierten Webseiten mit Online-Werbung können hingegen erwartungsfroh nach vorne blicken", prognostizierte Harald Kratel (G+J Electronic Media Sales GmbH), stellvertretender Vorsitzender der Fachgruppe Online-Vermarkterkreis im BVDW.

Die komplette Studie gibt es als PDF zum Download.

 Paid Content und Paid Services stehen noch am Anfang
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Captain Code 30. Nov 2004

Hm, Profi Angebote ... Wenn jemand etwas Gratis anbietet, muss ich mir überlegen, warum...

Mr.Hanky 30. Nov 2004

1. Ihr werdet's nie kapieren - bis EURE Arbeitskraft, Dienstleistung whatever ebenfalls...

snake 30. Nov 2004

blödsinnig! ich zahl doch nicht damit ich etwas im internet lese,was ich auf ner anderen...

Captain Code 29. Nov 2004

... dass es schon jetzt eine Vielzahl etablierter Angebote gibt und die Akzeptanz bei den...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /