Abo
  • Services:

Einigung im Unix-Streit nun öffentlich

Dokument aus dem Jahre 1994 und seine Auswirkungen auf SCO

Auf Groklaw wurde jetzt eine bislang nicht öffentlich zugängliche Einigung zwischen den Unix System Laboratories und der Universität Kalifornien im Streit um die Unix-Rechte veröffentlicht. Dem Dokument aus dem Jahre 1994 kommt durch SCOs Vorgehen gegen Linux neues Gewicht zu.

Artikel veröffentlicht am ,

SCO ist nach eigener Ansicht alleinig im Besitz der Rechte an Unix, die das Unternehmen von Novell erworben hat. Novell, die die Rechte ihrerseits von AT&T/USL erworben haben, sehen dies etwas anders. Zumindest öffentlich nicht eindeutig geklärt ist zudem die Situation der Unix-Rechte, wie sie sich nach der Einigung der USL mit der Universität Kalifornien ergab, war die Einigung bislang doch nicht öffentlich einsehbar.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Einer der Unterstützer von Groklaw konnte nun die Herausgabe eines Dokuments aus dem Jahre 1994 zur Einigung zwischen USL und Universität Kalifornien unter dem Public Records Law erreichen. Das Dokument steht nun bei Groklaw zum Download bereit.

Im Hinblick auf SCO scheint vor allem der Punkt 3c) interessant. Da heißt es, die Unix System Laboratories (USL) werden nicht gegen Personen vorgehen, die im Zugriff beschränkte Dateien nutzen, nachdem diese im Rahmen der Einigung öffentlich zugänglich wurden. Die USL behielten sich lediglich das Recht vor, gegen die eigenen Lizenznehmer vorzugehen, wenn diese ihre Lizenzverträge verletzen. Genau dies ist aber der Vorwurf von SCO an IBM, die ihre Klage mit einem Verstoß gegen IBMs Lizenzvertrag ansehen.

Wie sich dies auf Möglichkeiten von SCO auswirkt, auch gegen Dritte vorzugehen, muss sich zwar sicherlich noch zeigen, doch scheinen diese dadurch eingeschränkt. Denn die USL gewähren der Universität Kalifornien und Dritten im Punkt 3d) das Recht, zahlreiche explizit aufgeführte und Unix-abgeleitete Dateien frei und ohne Lizenzgebühren zu verbreiten, zu verändern und in veränderter Form wieder zu verbreiten. Damit sollte auch die Nutzung dieser BSD-Dateien in Linux unproblematisch sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Andreas Kuckartz 02. Dez 2004

Die Antwort auf die Frage lautet: ja. SCO ist aber keine "Terror-Organisation". Man...

*v* 29. Nov 2004

Auch auf die Gefahr hin, dass ich dumm wirke: Kann man das so interpretieren, dass es bei...

Ruhe im Karton 29. Nov 2004

Wer unter Vortäuschung falscher Tatsachen Lizenzgebühren verlagt ist ein Betrüger. Oder...

Ruff 29. Nov 2004

http://www.neowin.net/comments.php?id=25934&category=main

Saxone 29. Nov 2004

Sehr gut. :-) Ein Steinchen nach dem anderen fügt sich ins Bild.


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /