Abo
  • Services:
Anzeige

Neuer PC-Emulator für MacOS X - tatsächlich?

Unseriöser Internet-Auftritt weckt Zweifel am PC-Emulator iEmulator

Mit iEmulator steht ein neuer PC-Emulator bereit, mit dem man auf MacOS X ein Linux- oder Windows-Betriebssystem einsetzen können soll. So lassen sich etwa Windows-Applikationen unter MacOS X nutzen, zu denen es keine entsprechenden MacOS-Pendants gibt. Die Webseite hinter dem Produkt vermittelt allerdings keinen seriösen Eindruck, da auf der Seite weder der Hersteller noch irgendwelche Kontaktmöglichkeiten verzeichnet sind.

Die nur über die Webseite www.iemulator.com angebotene Software kann zum Preis von 23,95 US-Dollar bestellt werden. Eine Testversion steht nicht zum Download bereit, so dass interessierte Kunden sich im Vorfeld nicht über die Ablaufgeschwindigkeit oder Kompatibilität des Emulators informieren können.

Anzeige

Der nicht namentlich auf der Webseite genannte Hersteller verweist stattdessen auf Videoclips, die einen Eindruck über die Software vermitteln sollen. Außer einer rudimentären FAQ und einer Bestellmöglichkeit gibt die Produktseite nicht viel her. Fehlende Angaben zum Hersteller oder Anbieter sowie keine Kontaktmöglichkeiten vermitteln keinen seriösen Eindruck. Erst nach Klick auf den Bestellknopf taucht eine Kontakt-E-Mail-Adresse auf.

Auch in einer parallel erschienenen Pressemitteilung wird der Hersteller des Produkts mit keiner Silbe erwähnt, was nicht nur ungewöhnlich ist, sondern weitere Zweifel an der Seriosität schürt. Die Domain der Webseite ist auf eine in New York beheimatete Firma namens I2N Internet Services registriert. Ob dies auch der Hersteller des Produkts ist, steht damit allerdings nicht zweifelsfrei fest.

Nach Angaben der Webseite wird die Software iEmulator erstmals in der aktuellen Version 1.6.0 angeboten, während vorherige Versionen nie veröffentlicht wurden. Um die Software einzusetzen, wird MacOS X 10.3 oder höher sowie mindestens ein G3-System benötigt. Zum Lieferumfang von iEmulator gehört eine ebenfalls nicht genannte DOS-Version, während eine Windows-Lizenz separat erworben werden muss.

Zu den Leistungsfähigkeiten der Software gehören bis zu vier verschiedene PC-Emulationen sowie ein bequemer Datenaustausch zwischen MacOS X und dem Emulator. In einer Pressemitteilung wird betont, dass sich die Software leicht und zugleich umfangreich konfigurieren lässt. Auf iEmulator sollen sich Windows 98, 2000 und XP sowie verschiedene Linux-Derivate installieren lassen. Auf einem PowerBook mit 1,5-GHz-Prozessor soll Windows etwa so schnell laufen wie auf einem 200 bis 550 MHz getakteten Windows-Rechner.

Nachtrag vom 29. November 2004 um 13:00 Uhr:
Die auf den Seiten von iEmulator bereit gestellten Videos zeigen als Applikationsinfo den Namen qemu, einem Open-Source-Emulator, der sich noch in der Entwicklung befindet. Das legt den Verdacht nahe, dass es sich bei dem Produkt iEmulator eigentlich um den Emulator qemu handelt, der nur einen anderen Namen erhielt und der - im Unterschied zu dem Original - gegen Bezahlung abgegeben wird.


eye home zur Startseite
LoCal 05. Dez 2004

ich weiss nicht, welche 68k Umgebung du meinst, sorry? Also dass Du von 680x0 CPU dabei...

original-sonntag 05. Dez 2004

ich frage mich nur, aus welchen grund jemand auf einem G4 oder G5 unter OS X - was...

LoCal 04. Dez 2004

So ganz verstehst Du denn Sinn von Emulatoren nicht, oder? Und BeOS-PPC lief nie unter...

original-emulation 03. Dez 2004

gibts für PPC sowieso, sogar als 64 bit. BSD unter UNIX emulieren, wie sinnig :) das...

Nuendo 30. Nov 2004

nur zur Info: Der FAQ-Eintrag wurde aus der FAQ wieder weg genommen. Der qemu-Hinweis ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. Deloitte, Düsseldorf, Frankfurt, München
  3. Haufe Group, München
  4. über Nash Technologies Stuttgart GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,29€
  2. (-11%) 39,99€
  3. (-85%) 2,25€

Folgen Sie uns
       


  1. Alexa-Gerät

    Echo Spot mit Display kommt für 130 Euro

  2. P Smart

    Huawei stellt Dual-Kamera-Smartphone für 260 Euro vor

  3. Fortnite

    574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler

  4. Ericsson

    Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

  5. Sieben Touchscreens

    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten

  6. Intellimouse Classic

    Microsofts beliebte Maus kehrt zurück

  7. Investition verdoppelt

    Ford steckt elf Milliarden US-Dollar in Elektroautos

  8. FTTC

    Weitere 358.000 Haushalte bekommen Vectoring der Telekom

  9. Win 2

    GPD stellt neues Windows-10-Handheld vor

  10. Smartphone

    Kreditkartenbetrug bei Oneplus-Kunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Touchscreens sind die Pest

    SanderK | 10:59

  2. Re: Gute Idee

    Bembelzischer | 10:59

  3. So auch hier...

    Hackfleisch | 10:58

  4. Re: Ich hätts ins Ausland verlegt ...

    Muhaha | 10:58

  5. Re: Ich lasse mein Datenvolumen zum größten Teil...

    FrankM | 10:57


  1. 10:59

  2. 10:49

  3. 10:34

  4. 10:00

  5. 07:44

  6. 07:29

  7. 07:14

  8. 18:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel