Neuer PC-Emulator für MacOS X - tatsächlich?

Unseriöser Internet-Auftritt weckt Zweifel am PC-Emulator iEmulator

Mit iEmulator steht ein neuer PC-Emulator bereit, mit dem man auf MacOS X ein Linux- oder Windows-Betriebssystem einsetzen können soll. So lassen sich etwa Windows-Applikationen unter MacOS X nutzen, zu denen es keine entsprechenden MacOS-Pendants gibt. Die Webseite hinter dem Produkt vermittelt allerdings keinen seriösen Eindruck, da auf der Seite weder der Hersteller noch irgendwelche Kontaktmöglichkeiten verzeichnet sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Die nur über die Webseite www.iemulator.com angebotene Software kann zum Preis von 23,95 US-Dollar bestellt werden. Eine Testversion steht nicht zum Download bereit, so dass interessierte Kunden sich im Vorfeld nicht über die Ablaufgeschwindigkeit oder Kompatibilität des Emulators informieren können.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiterin/IT-Mitarbei- ter für das Servicedesk und die Anwenderschulung (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Meckenheim
  2. Senior Systemadministrator (m/w/d)
    ENERTRAG Aktiengesellschaft, Dauerthal
Detailsuche

Der nicht namentlich auf der Webseite genannte Hersteller verweist stattdessen auf Videoclips, die einen Eindruck über die Software vermitteln sollen. Außer einer rudimentären FAQ und einer Bestellmöglichkeit gibt die Produktseite nicht viel her. Fehlende Angaben zum Hersteller oder Anbieter sowie keine Kontaktmöglichkeiten vermitteln keinen seriösen Eindruck. Erst nach Klick auf den Bestellknopf taucht eine Kontakt-E-Mail-Adresse auf.

Auch in einer parallel erschienenen Pressemitteilung wird der Hersteller des Produkts mit keiner Silbe erwähnt, was nicht nur ungewöhnlich ist, sondern weitere Zweifel an der Seriosität schürt. Die Domain der Webseite ist auf eine in New York beheimatete Firma namens I2N Internet Services registriert. Ob dies auch der Hersteller des Produkts ist, steht damit allerdings nicht zweifelsfrei fest.

Nach Angaben der Webseite wird die Software iEmulator erstmals in der aktuellen Version 1.6.0 angeboten, während vorherige Versionen nie veröffentlicht wurden. Um die Software einzusetzen, wird MacOS X 10.3 oder höher sowie mindestens ein G3-System benötigt. Zum Lieferumfang von iEmulator gehört eine ebenfalls nicht genannte DOS-Version, während eine Windows-Lizenz separat erworben werden muss.

Zu den Leistungsfähigkeiten der Software gehören bis zu vier verschiedene PC-Emulationen sowie ein bequemer Datenaustausch zwischen MacOS X und dem Emulator. In einer Pressemitteilung wird betont, dass sich die Software leicht und zugleich umfangreich konfigurieren lässt. Auf iEmulator sollen sich Windows 98, 2000 und XP sowie verschiedene Linux-Derivate installieren lassen. Auf einem PowerBook mit 1,5-GHz-Prozessor soll Windows etwa so schnell laufen wie auf einem 200 bis 550 MHz getakteten Windows-Rechner.

Nachtrag vom 29. November 2004 um 13:00 Uhr:
Die auf den Seiten von iEmulator bereit gestellten Videos zeigen als Applikationsinfo den Namen qemu, einem Open-Source-Emulator, der sich noch in der Entwicklung befindet. Das legt den Verdacht nahe, dass es sich bei dem Produkt iEmulator eigentlich um den Emulator qemu handelt, der nur einen anderen Namen erhielt und der - im Unterschied zu dem Original - gegen Bezahlung abgegeben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LoCal 05. Dez 2004

ich weiss nicht, welche 68k Umgebung du meinst, sorry? Also dass Du von 680x0 CPU dabei...

original-sonntag 05. Dez 2004

ich frage mich nur, aus welchen grund jemand auf einem G4 oder G5 unter OS X - was...

LoCal 04. Dez 2004

So ganz verstehst Du denn Sinn von Emulatoren nicht, oder? Und BeOS-PPC lief nie unter...

original-emulation 03. Dez 2004

gibts für PPC sowieso, sogar als 64 bit. BSD unter UNIX emulieren, wie sinnig :) das...

Nuendo 30. Nov 2004

nur zur Info: Der FAQ-Eintrag wurde aus der FAQ wieder weg genommen. Der qemu-Hinweis ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad E14 Gen3 im Test
Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis

Schon das Thinkpad E14 Gen2 war exzellent, bei der Gen3 aber hat Lenovo die zwei Schwachstellen - Akku und Display - behoben. Bravo!
Ein Test von Marc Sauter

Thinkpad E14 Gen3 im Test: Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis
Artikel
  1. Manifest v3: Google setzt Enddatum für alte Chrome-Erweiterungen
    Manifest v3
    Google setzt Enddatum für alte Chrome-Erweiterungen

    Die neue Erweiterungsschnittstelle Manifest v3 in Chrome könnte Adblocker erschweren. Ab Januar 2023 muss die Technik genutzt werden.

  2. Eine dritte Hand für Netzwerkadministratoren
     
    Eine dritte Hand für Netzwerkadministratoren

    Die Aufgaben von Systemadministratoren werden immer komplexer und vielfältiger. Unterstützung bietet jetzt das Wiener Start-up PATCHBOX mit dem selbst entwickelten Installations-Tool Setup.exe.
    Sponsored Post von Patchbox

  3. Science-Fiction der Neunziger: Babylon 5 wird neu aufgelegt
    Science-Fiction der Neunziger
    Babylon 5 wird neu aufgelegt

    Die Science-Fiction-Serie Babylon 5 soll neu aufgelegt werden. Ein wichtiger Drehbuchautor des Originals ist mit dabei.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop/PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Windows 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • Nur noch heute PS5-Gewinnspiel bei Amazon • 7 Tage Samsung-Angebote [Werbung]
    •  /