Doom 3 - Neue Linux-Version

id Software veröffentlicht Linux Doom III 1.1.1286 build

Für die Linux-Nutzer hat id Software eine neue Doom-3-Version veröffentlicht, die einige Fehler beheben soll. Zudem wurde der Code für die Sound-Ausgabe um Alsa und Mehrkanal-Sound erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,

Um kompatibel zur ersten Linux-Version zu bleiben, wurden allerdings keine Veränderungen an der Benutzeroberfläche vorgenommen - der Sound muss deshalb per Kommandozeile konfiguriert werden:

Stellenmarkt
  1. SAP FICO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. Projektleiter (w/m/d) im Bereich Breitbandinfrastruktur
    RBS wave GmbH, Stuttgart, Ettlingen
Detailsuche

Mit "doom3 +set s_driver best +set s_numberOfSpeakers 6" wird Doom 3 erst die Sound-API Alsa ausprobieren und bei Misslingen auf OSS zurückgreifen, die Audioausgabe erfolgt in diesem Fall über sechs Lautsprecher (5.1-Kanal-Raumklang). Als Kommandozeilenoption können statt "best" auch "alsa" oder "oss" direkt gewählt oder bei den Soundkanälen beispielsweise mit "2" auch Stereosound aktiviert werden. Die Linux-Standard-Sound-API OSS/Free API unterstützt keinen Mehrkanalsound, für nichtkommerzielle Nutzung kann jedoch auf die Mehrkanal-Sound-unterstützende Binär-Umsetzung OSS/Linux von 4Front Technologies zugegriffen werden.

Zum Download findet sich die "Linux Doom III 1.1.1286 build" auf dem FTP-Server von id Software sowie über den eigenen Bittorrent-Tracker der Spieleentwickler. Alsa findet sich unter www.alsa-project.org, die 4Front-Mehrkanalsound-Version von OSS unter www.opensound.com.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Payk 15. Jun 2008

Nee, MS ist schon ok. Aber warum unter linux? Weil nicht jeder einsieht sich ein gerät...

user 22. Jun 2006

ganz einfach, ms ist k@ke

Manuel 17. Mai 2005

Er redet von ATI, begreifst du das nicht?

brubbel 19. Dez 2004

Diese Bimmelbähnchen macht der alten Microsoft-Postkutsche aber mächtig Angst!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /