Abo
  • Services:

Tchibo: AMD-Notebook mit 17 Zoll und TV-Empfang

DVD-Brenner mit Dual-Layer-Unterstützung

Am Mittwoch, dem 1. Dezember 2004, bringt der Kaffeeröster Tchibo ein Notebook mit einem 17-Zoll-Display auf den Markt. Das Gerät beinhaltet einen Mobile AMD Athlon 64 3200+ sowie einen ATI-Grafikchip (Mobility Radeon 9700 mit 128 MByte DDR-RAM).

Artikel veröffentlicht am ,

Das 17-Zoll-Breitbild-Display bietet ein Seitenverhältnis von 16:10 und eine Auflösung von 1.440 x 900 Pixeln. Im Gerät befinden sich 512 MByte DDR-RAM sowie eine 80 GByte große Festplatte und ein DVD/CD-Multiformat-Brenner mit Dual-Layer-Unterstützung.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  2. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg

Darüber hinaus befinden sich in dem Gerät eine DVB-T- und Analog-TV-Hybrid-Tunerkarte sowie eine integrierte Webcam (mit unbekannter Auflösung), ein 4-in-1-Multikartenleser und ein 16-Bit-Soundchip mit fünf Lautsprechern und integriertem Subwoofer.

Tchibo-Notebook
Tchibo-Notebook

Das Notebook bietet WLAN nach 802.11g, 10/100 Fast-Ethernet sowie ein 56K-V.90-Modem. Zu den anderen Schnittstellen machte Tchibo keine Angaben. Das Gerät misst 39 x 4 x 28 cm. Zum Gewicht und zur Akkulaufzeit wurden keinerlei Daten genannt.

Im Softwarepaket sind neben Microsoft Windows XP Home Edition SP2 auch noch eine 60-Tage-Testversion von Microsoft Office Edition 2003, eine zeitlich unlimitierte Version von Microsoft Works 7.0, Cyberlink Power Cinema Suite, Nero Burning ROM 6 sowie Nero Recode 2-SE und der Microsoft Flight Simulator 2004 enthalten.

Als Zubehör liegt eine Funkfernbedienung bei, mit der man die Fernsehfunktionen des Notebooks steuern kann. Dazu kommt noch eine Notebook-Tragetasche. Das Tchibo-Gerät soll 1.479,- Euro kosten und wird in begrenzter Stückzahl - solange der Vorrat reicht - angeboten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

Muza 12. Mär 2006

Habt Ihr auch das Problem´, daß der intergriete W-lan nicht funktioniert? Welche...

Horst Werner 03. Dez 2004

Display ist ausgezeichnet. Helligkeit, Kontrast, Blickwinkel bestens. Auch im Freien ist...

Horst Werner 03. Dez 2004

Hallo Leute, ich habe das Notebook seit 2 Tagen, habe es als Desktopersatz gekauft und...

Underclocker 29. Nov 2004

Athlon Mobile XP kann man mit CPU-ID auf 300 MHz runterregeln, dann klappt das auch...

Klaus 29. Nov 2004

sind fast $2000 !!! Wenn man dann noch bedenkt das die Komponentenpreise für LCD und...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /