Abo
  • Services:

Telekom senkt die Personalkosten 2004 um 500 Millionen Euro

Keine betriebsbedingten Kündigungen

Obwohl die Deutsche Telekom auf betriebsbedingte Kündigungen verzichtet, drückt sie ihre Personalkosten dieses Jahr um 500 Millionen auf 13,4 Milliarden Euro. Das meldet das Nachrichtenmagazin Focus.

Artikel veröffentlicht am ,

"Damit haben wir die Kosten stärker gesenkt als Daimler, Siemens und VW zusammen", sagte Personal-Vorstand Heinz Klinkhammer. 300 Millionen Euro bringt die Einführung der 34-Stunden-Woche sowie die Nullrunde bei den Gehältern. Focus zufolge kommen dazu 200 Millionen Euro, die die hauseigene Auffanggesellschaft Vivento 2004 einnehmen wird.

Dem Unternehmen gehören derzeit 18.400 überzählige, aber weiter bezahlte T-Com-Mitarbeiter an. 84 Prozent von ihnen sind entweder ausgeliehen oder in einer Vivento-Firma tätig. Klinkhammer rechnet mit weiter steigenden Einnahmen aus diesem Geschäft. Er sagte: "Die Zahlen von Vivento werden immer besser."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für 15€ und Mission Impossible 1-5 Box für 14,99€)
  2. 99,90€ (Bestpreis!)
  3. (nur bis Montag 9 Uhr)
  4. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)

psyrius 30. Nov 2004

natürlich werden die rotz vivento zahlen besser. nehmen ja auch kaum noch leute auf! Und...

Fenris 30. Nov 2004

Achtung: Mitarbeiter feuern spart Geld - ein Vorstandsmitglied feuern kostet Abfindung...

Hase 29. Nov 2004

ähh spiegel

Hase 29. Nov 2004

die sollten lieber mal erklären wie es geht mehr GAS zu verkaufen als einzukaufen wo sie...

Och nö! 29. Nov 2004

Im aktuellen Spiegel ist dazu ein interessanter Artikel zu finden. Die Seite weiss ich...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /