Telekom senkt die Personalkosten 2004 um 500 Millionen Euro

Keine betriebsbedingten Kündigungen

Obwohl die Deutsche Telekom auf betriebsbedingte Kündigungen verzichtet, drückt sie ihre Personalkosten dieses Jahr um 500 Millionen auf 13,4 Milliarden Euro. Das meldet das Nachrichtenmagazin Focus.

Artikel veröffentlicht am ,

"Damit haben wir die Kosten stärker gesenkt als Daimler, Siemens und VW zusammen", sagte Personal-Vorstand Heinz Klinkhammer. 300 Millionen Euro bringt die Einführung der 34-Stunden-Woche sowie die Nullrunde bei den Gehältern. Focus zufolge kommen dazu 200 Millionen Euro, die die hauseigene Auffanggesellschaft Vivento 2004 einnehmen wird.

Dem Unternehmen gehören derzeit 18.400 überzählige, aber weiter bezahlte T-Com-Mitarbeiter an. 84 Prozent von ihnen sind entweder ausgeliehen oder in einer Vivento-Firma tätig. Klinkhammer rechnet mit weiter steigenden Einnahmen aus diesem Geschäft. Er sagte: "Die Zahlen von Vivento werden immer besser."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


psyrius 30. Nov 2004

natürlich werden die rotz vivento zahlen besser. nehmen ja auch kaum noch leute auf! Und...

Fenris 30. Nov 2004

Achtung: Mitarbeiter feuern spart Geld - ein Vorstandsmitglied feuern kostet Abfindung...

Hase 29. Nov 2004

ähh spiegel

Hase 29. Nov 2004

die sollten lieber mal erklären wie es geht mehr GAS zu verkaufen als einzukaufen wo sie...

Och nö! 29. Nov 2004

Im aktuellen Spiegel ist dazu ein interessanter Artikel zu finden. Die Seite weiss ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Clean Motion: Dreirad-Lastwagen Revolt soll sich per Photovoltaik aufladen
    Clean Motion
    Dreirad-Lastwagen Revolt soll sich per Photovoltaik aufladen

    Clean Motion hat mit dem Revolt einen kleinen Lieferwagen für die Stadt vorgestellt, der elektrisch fährt und mit Solarzellen gepflastert ist.

  2. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  3. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /