Abo
  • Services:

pMVP: Portabler Media-Player von Hauppauge (Update)

Gerät mit 7-Zoll-Farbdisplay unterstützt auch DivX und MPEG4

Auch Hauppauge versucht sich mit portablen Media-Playern und nimmt den portablen MediaMVP (pMVP) ins Programm. Der tragbare Media-Player verfügt über ein 7-Zoll-Farbdisplay, eine 20 GByte große Festplatte und kann Videos im DivX-Format aufzeichnen und auch auf dem Fernseher wiedergeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Das mit einem LTPS-Display (Low Temperature Poly Silicon) im 16:9-Format ausgestattete Gerät kann MPEG4- und DivX-Videos, Musik im MP3- und WMA-Format sowie Bilder in den Formaten JPEG, GIF und BMP wiedergeben. Das Display bietet dabei eine Auflösung von 720 x 480 Pixel. Auch die Ausgabe am Fernseher ist über einen Audio-/Videoausgang möglich. Über den Audio-/Videoeingang bzw. das integrierte Mikrofon lassen sich zudem Musik und Videos aufzeichnen.

pMVP von Hauppauge
pMVP von Hauppauge
Stellenmarkt
  1. Hochschule Kaiserslautern, Zweiburücken
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

Die Bedienung des pMVP erfolgt am Gehäuse sowie mittels eines am Farbdisplay eingeblendeten Menüs. Zum Betriebssystem macht Hauppauge keine konkreten Angaben, außer dass es sich um ein proprietäres System handeln soll.

Im Lieferumfang sind ein Transportbehälter, ein Kopfhörer, ein USB-Kabel und ein spezielles Audio-/Video-Eingangskabel enthalten. Den Part der mobilen Stromversorgung übernimmt ein eingebauter Lithium-Polymer-Akku, der 2,5 bis 3 Stunden durchhalten soll. Alternativ lässt sich der pMVP über das mitgelieferte externe Netzteil mit Strom versorgen.

Der pMVP wiegt rund 570 g und soll für 599,- Euro ab sofort erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 8,49€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

nick 05. Apr 2005

- sogar mit 100gb, aber das Display zeigt nur 320x240 Pixel und unterstützt nur ein...

rene 29. Nov 2004

iriver liefert inzwischen PMP-120 (549,00) und PMP-140 (649,00) aus. Für mich die beste...

marco 29. Nov 2004

http://www.mobinote.net/main_eng.asp hier der Bericht von Golem: https://www.golem.de/0407...

chef 29. Nov 2004

die teile von archos sind nicht übel, gibts dann sogar mit 80gb

LH 29. Nov 2004

Ja, die Nova Produkte waren und sind Schrott mit dieser Software :( Extrem schade, die...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /