Abo
  • Services:

FSFE wird Beobachter der WIPO

WIPO soll sich Erweiterung des geistigen Reichtums der Menschheit widmen

Die "World Intellectual Property Organization", kurz WIPO, eine von 16 spezialisierten Agenturen der Vereinten Nationen, hat der Free Software Foundation Europe (FSFE) jetzt den Status eines Beobachters zuerkannt. Die WIPO widmet sich hauptsächlich globalen Regeln rund um das geistige Eigentum, von Urheber- über Marken- bis hin zum Patentrecht.

Artikel veröffentlicht am ,

"Es gibt viele aktuelle Gefahren für die Freiheit unserer Gesellschaft und Wirtschaft in einer wissensbasierten Gesellschaft - von der European Copyright Directive (EUCD) bis hin zur Ausdehnung der Patentierbarkeit - die zumindest ideologisch ihren Ursprung auf dieser Ebene haben und deren Diskussion abgeschlossen ist, wenn sie das nationale Recht erreichen", erläutert die FSFE ihre Bemühungen um den Status eines Beobachters bei der WIPO. Der Antrag wurde 2003 gestellt und während der Versammlung der WIPO-Mitgliedsstaaten vom 27. September bis 5. Oktober 2004 angenommen.

Stellenmarkt
  1. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters
  2. ETAS, Stuttgart

Die FSFE will nun innerhalb ihrer WIPO-Projektteams sowie in Zusammenarbeit mit anderen Teilnehmern Einfluss auf die grundsätzliche Ausrichtung der WIPO nehmen. Die WIPO soll sich nach Meinung der FSFE stärker "dem Ziel der Erweiterung des geistigen Reichtums der gesamten Menschheit mit Hilfe flexiblerer, nachhaltigerer und effektiverer Werkzeuge", widmen, statt wie bisher vor allem die kommerzielle Nutzung von geistigen Eigentum im Blick zu haben.

"Wann immer die Zivilgesellschaft während des Weltgipfels zur Informationsgesellschaft (WSIS) der Vereintein Nationen versucht hat, den Themenbereich der Patente, Urheberrechte oder Warenzeichen anzusprechen, wurde uns mitgeteilt, dass die WIPO der Ort für diese Diskussionen und Änderungen sei", erklärt SFE-Präsident Georg Greve. Seine Schlussfolgerung: "Wenn WIPO der Ort für diese Fragen ist, dann müssen wir dort hin, um die Freiheit im digitalen Zeitalter zu bewahren."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. 915€ + Versand

ano nüm 06. Dez 2004

Wohl eher ein Schritt, der aus der Notwendigkeit geboren wurde. Fast jede negative...

Hacker Harry 30. Nov 2004

hmm... Du hälst das also fuer so 'ne art "vernunft-ehe"? ich weiss nicht so recht. aber...

ano nüm 30. Nov 2004

wieso? hast du je donkey-kong gespielt? anstatt über jedes fass einzeln zu springen...

Hacker Harry 30. Nov 2004

hmm.... obwohl ich die ziele der FSF gut heisse muss ich mich in dieser sache doch sehr...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /