Abo
  • Services:

FSFE wird Beobachter der WIPO

WIPO soll sich Erweiterung des geistigen Reichtums der Menschheit widmen

Die "World Intellectual Property Organization", kurz WIPO, eine von 16 spezialisierten Agenturen der Vereinten Nationen, hat der Free Software Foundation Europe (FSFE) jetzt den Status eines Beobachters zuerkannt. Die WIPO widmet sich hauptsächlich globalen Regeln rund um das geistige Eigentum, von Urheber- über Marken- bis hin zum Patentrecht.

Artikel veröffentlicht am ,

"Es gibt viele aktuelle Gefahren für die Freiheit unserer Gesellschaft und Wirtschaft in einer wissensbasierten Gesellschaft - von der European Copyright Directive (EUCD) bis hin zur Ausdehnung der Patentierbarkeit - die zumindest ideologisch ihren Ursprung auf dieser Ebene haben und deren Diskussion abgeschlossen ist, wenn sie das nationale Recht erreichen", erläutert die FSFE ihre Bemühungen um den Status eines Beobachters bei der WIPO. Der Antrag wurde 2003 gestellt und während der Versammlung der WIPO-Mitgliedsstaaten vom 27. September bis 5. Oktober 2004 angenommen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die FSFE will nun innerhalb ihrer WIPO-Projektteams sowie in Zusammenarbeit mit anderen Teilnehmern Einfluss auf die grundsätzliche Ausrichtung der WIPO nehmen. Die WIPO soll sich nach Meinung der FSFE stärker "dem Ziel der Erweiterung des geistigen Reichtums der gesamten Menschheit mit Hilfe flexiblerer, nachhaltigerer und effektiverer Werkzeuge", widmen, statt wie bisher vor allem die kommerzielle Nutzung von geistigen Eigentum im Blick zu haben.

"Wann immer die Zivilgesellschaft während des Weltgipfels zur Informationsgesellschaft (WSIS) der Vereintein Nationen versucht hat, den Themenbereich der Patente, Urheberrechte oder Warenzeichen anzusprechen, wurde uns mitgeteilt, dass die WIPO der Ort für diese Diskussionen und Änderungen sei", erklärt SFE-Präsident Georg Greve. Seine Schlussfolgerung: "Wenn WIPO der Ort für diese Fragen ist, dann müssen wir dort hin, um die Freiheit im digitalen Zeitalter zu bewahren."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

ano nüm 06. Dez 2004

Wohl eher ein Schritt, der aus der Notwendigkeit geboren wurde. Fast jede negative...

Hacker Harry 30. Nov 2004

hmm... Du hälst das also fuer so 'ne art "vernunft-ehe"? ich weiss nicht so recht. aber...

ano nüm 30. Nov 2004

wieso? hast du je donkey-kong gespielt? anstatt über jedes fass einzeln zu springen...

Hacker Harry 30. Nov 2004

hmm.... obwohl ich die ziele der FSF gut heisse muss ich mich in dieser sache doch sehr...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  2. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

    •  /