Abo
  • Services:

NTP-Zeitserver von Meinberg unterstützen IPv4 und IPv6

Linux-basierte NTP-Appliances booten vom Flash-Speicher

Die Firma Meinberg hat jetzt eine neue Generation von eigenständigen NTP-Zeitservern vorgestellt. Ausgestattet mit einer neuen Firmware unterstützen die Geräte nun neben IPv4- auch IPv6-Netzwerke sowie neue Sicherheitsfunktionen und Dienste für Management, Administration und Monitoring.

Artikel veröffentlicht am ,

In immer mehr Netzwerken spielt die Synchronisation von Zeit eine wichtige Rolle. Nicht nur in den Bereichen Prozessautomatisierung und Telekommunikation, sondern auch in "ganz normalen" Firmennetzwerken ist eine gemeinsame Zeitbasis aller Server, Clients und Komponenten wie Routern oder Switches eine Grundvoraussetzung. Ohne eine gemeinsame Zeitquelle wäre es äußerst schwierig, den chronologischen Ablauf mehrerer Ereignisse so zu sortieren, wie sie auch tatsächlich passiert bzw. geplant worden sind.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München

Seit langer Zeit gibt es für diese Zwecke das Network Time Protocol (NTP), das sowohl für den Zeitabgleich zwischen mehreren Zeitservern als auch die Bereitstellung der Zeitinformationen für NTP-kompatible Clients zuständig ist. Bei NTP wird eine Hierarchie aufgebaut, bei der Systeme in so genannte Stratum-Level eingeteilt werden. Der Stratum-Level eines Servers gibt wieder, wie "nah" er einer hochgenauen Zeitquelle ist.

Die in Computersystemen eingebaute Uhr ist dabei sehr oft nicht geeignet, weil sie zu ungenau ist und weil diese Uhr normalerweise nur dafür genutzt wird, die Systemzeit weiterzuführen, während das System ausgeschaltet ist. Bei eingeschaltetem Rechner übernimmt eine Software-Uhr die Verwaltung der Systemzeit, dabei sind Ungenauigkeiten von einer Sekunde pro Tag keine Seltenheit. Ein solcher Fehler kumuliert sich in rund um die Uhr laufenden Systemen somit auf ca. 30 Sekunden pro Monat.

Die als hochgenaue Zeitquelle häufig eingesetzten Funkuhren erhalten den Stratum-Level 0, der die höchste Stufe der Genauigkeit repräsentiert. Diese Uhren beziehen ihre Zeit mit Hilfe eines per Funk übertragenen Zeitsignals meist von staatlich betriebenen Atomuhren. In Deutschland ist das die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig, deren Atomzeit über den Langwellensender DCF77 bei Frankfurt in weiten Teilen Europas empfangen werden kann. Oft wird auch das Signal der GPS-Satelliten verwendet, die die Erde umkreisen und jeweils eine Atomuhr an Bord haben. Vorteil des meist für die Navigation verwendeten GPS-Systems ist die sehr hohe Genauigkeit und die weltweite Einsatzmöglichkeit.

Die Referenz-Implementierung von NTP ist auf der NTP-Homepage frei verfügbar und unterstützt in seiner Version 4 alle gängigen Betriebssysteme und Funkuhren. Gebräuchlich ist auch noch die Version 3, die in RFC 1305 definiert wurde. Für die 4. Version von NTP ist noch kein RFC veröffentlicht worden.

Die Zeitserver der Lantime-Familie von Meinberg sind sowohl mit integrierter DCF77- als auch mit GPS-Funkuhr verfügbar und werden im 1HE-Rackgehäuse, im HE-Rackgehäuse, als Desktop-Version und im Hutschienengehäuse geliefert. Sie beinhalten einen Single-Board-Computer mit i386-kompatibler CPU, der Linux von einer Compact Flash startet und eine Version der erwähnten Referenz-NTP-Software einsetzt, die für das Zusammenspiel mit der eingebauten Referenzzeitquelle optimiert wurde.

Die Administration dieser Geräte kann über einen Webbrowser per HTTP oder HTTPS, per Telnet oder SSH und mit Hilfe einer SNMP-fähigen Software erfolgen. Ein ausgefeiltes und flexibles Alarmierungssystem informiert per Mail, SNMP-Trap, Syslog-Eintrag oder auch über ein großes Wanddisplay über wichtige Ereignisse bzw. Probleme. Auch das Erstellen eigener Shellscripts, die im Falle eines Alarms ausgeführt werden können, ist möglich, kommt als Betriebssystem doch Linux zum Einsatz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Martin Burnicki 02. Dez 2004

Wie bereits erwähnt wurde, wird der Begriff "stratum" bei NTP in einem etwas anderen...

Duke. 02. Dez 2004

Wenn die NTP-Definition wirklich so von der ANSI-Definition abweicht - sei es mal so...

Heiko Gerstung 30. Nov 2004

Hallo nochmal! Ich hole mal weiter aus :-) Folgende Zitate stammen aus dem "inoffiziellen...

Benni 30. Nov 2004

Ich würde sogar soweit gehen, DCF- bzw. GPS-basierten Uhren lediglich St3 zuzuordnen...

Anonymer Nutzer 29. Nov 2004

Aha ! Eine GPS FUNKuhr also. Damit handelt es sich also bei meiner Aldi-Funkuhr (DCF77...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /