Abo
  • IT-Karriere:

NTP-Zeitserver von Meinberg unterstützen IPv4 und IPv6

Linux-basierte NTP-Appliances booten vom Flash-Speicher

Die Firma Meinberg hat jetzt eine neue Generation von eigenständigen NTP-Zeitservern vorgestellt. Ausgestattet mit einer neuen Firmware unterstützen die Geräte nun neben IPv4- auch IPv6-Netzwerke sowie neue Sicherheitsfunktionen und Dienste für Management, Administration und Monitoring.

Artikel veröffentlicht am ,

In immer mehr Netzwerken spielt die Synchronisation von Zeit eine wichtige Rolle. Nicht nur in den Bereichen Prozessautomatisierung und Telekommunikation, sondern auch in "ganz normalen" Firmennetzwerken ist eine gemeinsame Zeitbasis aller Server, Clients und Komponenten wie Routern oder Switches eine Grundvoraussetzung. Ohne eine gemeinsame Zeitquelle wäre es äußerst schwierig, den chronologischen Ablauf mehrerer Ereignisse so zu sortieren, wie sie auch tatsächlich passiert bzw. geplant worden sind.

Stellenmarkt
  1. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg
  2. Helixor Heilmittel GmbH, Rosenfeld bei Balingen

Seit langer Zeit gibt es für diese Zwecke das Network Time Protocol (NTP), das sowohl für den Zeitabgleich zwischen mehreren Zeitservern als auch die Bereitstellung der Zeitinformationen für NTP-kompatible Clients zuständig ist. Bei NTP wird eine Hierarchie aufgebaut, bei der Systeme in so genannte Stratum-Level eingeteilt werden. Der Stratum-Level eines Servers gibt wieder, wie "nah" er einer hochgenauen Zeitquelle ist.

Die in Computersystemen eingebaute Uhr ist dabei sehr oft nicht geeignet, weil sie zu ungenau ist und weil diese Uhr normalerweise nur dafür genutzt wird, die Systemzeit weiterzuführen, während das System ausgeschaltet ist. Bei eingeschaltetem Rechner übernimmt eine Software-Uhr die Verwaltung der Systemzeit, dabei sind Ungenauigkeiten von einer Sekunde pro Tag keine Seltenheit. Ein solcher Fehler kumuliert sich in rund um die Uhr laufenden Systemen somit auf ca. 30 Sekunden pro Monat.

Die als hochgenaue Zeitquelle häufig eingesetzten Funkuhren erhalten den Stratum-Level 0, der die höchste Stufe der Genauigkeit repräsentiert. Diese Uhren beziehen ihre Zeit mit Hilfe eines per Funk übertragenen Zeitsignals meist von staatlich betriebenen Atomuhren. In Deutschland ist das die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig, deren Atomzeit über den Langwellensender DCF77 bei Frankfurt in weiten Teilen Europas empfangen werden kann. Oft wird auch das Signal der GPS-Satelliten verwendet, die die Erde umkreisen und jeweils eine Atomuhr an Bord haben. Vorteil des meist für die Navigation verwendeten GPS-Systems ist die sehr hohe Genauigkeit und die weltweite Einsatzmöglichkeit.

Die Referenz-Implementierung von NTP ist auf der NTP-Homepage frei verfügbar und unterstützt in seiner Version 4 alle gängigen Betriebssysteme und Funkuhren. Gebräuchlich ist auch noch die Version 3, die in RFC 1305 definiert wurde. Für die 4. Version von NTP ist noch kein RFC veröffentlicht worden.

Die Zeitserver der Lantime-Familie von Meinberg sind sowohl mit integrierter DCF77- als auch mit GPS-Funkuhr verfügbar und werden im 1HE-Rackgehäuse, im HE-Rackgehäuse, als Desktop-Version und im Hutschienengehäuse geliefert. Sie beinhalten einen Single-Board-Computer mit i386-kompatibler CPU, der Linux von einer Compact Flash startet und eine Version der erwähnten Referenz-NTP-Software einsetzt, die für das Zusammenspiel mit der eingebauten Referenzzeitquelle optimiert wurde.

Die Administration dieser Geräte kann über einen Webbrowser per HTTP oder HTTPS, per Telnet oder SSH und mit Hilfe einer SNMP-fähigen Software erfolgen. Ein ausgefeiltes und flexibles Alarmierungssystem informiert per Mail, SNMP-Trap, Syslog-Eintrag oder auch über ein großes Wanddisplay über wichtige Ereignisse bzw. Probleme. Auch das Erstellen eigener Shellscripts, die im Falle eines Alarms ausgeführt werden können, ist möglich, kommt als Betriebssystem doch Linux zum Einsatz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  2. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  3. 769,00€
  4. 239,90€ (Bestpreis!)

Martin Burnicki 02. Dez 2004

Wie bereits erwähnt wurde, wird der Begriff "stratum" bei NTP in einem etwas anderen...

Duke. 02. Dez 2004

Wenn die NTP-Definition wirklich so von der ANSI-Definition abweicht - sei es mal so...

Heiko Gerstung 30. Nov 2004

Hallo nochmal! Ich hole mal weiter aus :-) Folgende Zitate stammen aus dem "inoffiziellen...

Benni 30. Nov 2004

Ich würde sogar soweit gehen, DCF- bzw. GPS-basierten Uhren lediglich St3 zuzuordnen...

Anonymer Nutzer 29. Nov 2004

Aha ! Eine GPS FUNKuhr also. Damit handelt es sich also bei meiner Aldi-Funkuhr (DCF77...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /