• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Flatout - Rasen ohne Rücksicht auf Verluste

Rabiater und spaßiger Racing-Titel von Bugbear Entertainment

Rennspiel-Fans wurden in den letzten Wochen mit hochklassigen Neuerscheinungen geradezu überschüttet - Colin McRae 2005, Richard Burns Rally, GTR Racing und Need for Speed Underground 2 sind nur ein paar der zahlreichen hochklassigen Racing-Spiele, die derzeit um die Gunst des Käufers buhlen. Mit Flatout drängelt nun ein weiterer Titel in diese Spitzengruppe - und dank des abgefahrenen Gameplays hat er auch gute Chancen, trotz der Konkurrenz mit den großen Namen nicht unterzugehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Flautout
Flautout
Eine der Packungsaufschriften von Flatout lautet "Realismus und Action pur" - und zumindest die Hälfte dieses Satzes könnte kaum gelogener sein. Denn mit Realismus hat Flatout nicht viel am Hut: Anstelle von echten Fahrern sitzen hinter den Steuern der Flatout-Fahrzeuge so genannte Crash Test Dummys - also dem menschlichen Körper nachempfundene Puppen, die beispielsweise bei Unfalltests zum Einsatz kommen. Da auf Menschenleben somit keinerlei Rücksicht genommen werden muss, ist das Fahrverhalten auch alles andere als zimperlich - wer versucht, sich bei Flatout an die Straßenregeln zu halten, verliert definitiv.

Screenshot #1 (PC)
Screenshot #1 (PC)
Ziel ist es vielmehr, auf den insgesamt 36 Kursen die Gegner beständig anzurempeln, von der Piste zu drängen oder in eines der zahlreichen Hindernisse zu schieben. Auch man selbst sollte nicht sparsam beim Umfahren aller möglichen Gegenstände sein: Wer nämlich Tonnen, Straßenabsperrungen, Leitern, Kegel und alles mögliche andere einfach umfährt anstatt darum herumzufahren, bekommt dafür Boni gutgeschrieben und lädt zudem die eigene Boost-Anzeige auf.

Screenshot #2 (PC)
Screenshot #2 (PC)
Den so gewonnenen Nitro-Schub sollte man allerdings nur auf gerader Strecke zum Einsatz kommen lassen - wer kurz vor einer Kurve den Turbo zuschaltet, muss sich nicht wundern, wenn das eigene Wägelchen kurz darauf in hohem Bogen durch die Luft segelt. Allerdings verliert man bei derartigen Aktionen meist nur Zeit; im schlimmsten Fall fliegt halt mal der Crash Test Dummy durch die Frontscheibe und landet auf der Strecke.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Flatout - Rasen ohne Rücksicht auf Verluste 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 179€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Rocketman für 8,99€, Ready Player One für 8,79€, Atomic Blondie für 9,49€)
  3. (u. a. EA Promo (u. a. Unravel für 8,99€, Anthem für 8,99€), Tiny and Big: Grandpa's...
  4. 709€ (Bestpreis)

t|h 19. Dez 2004

GEILES SPIEL!! Besonders die Bonus-Strecken sind der Knaller! Weitschießen, Hochschießen...

Wolpertinger 08. Dez 2004

Ja, gibt es auch für Xbox.

Hotohori 30. Nov 2004

Entsprechenden Mod drüber und man hat die 100% englische Version. Also wo ist das Problem?

Hotohori 30. Nov 2004

Mir ist es auch egal, wenns ums spielen geht, aber nicht wenns ums Prinzip geht. Einzig...

Hotohori 30. Nov 2004

Jo, langsam nervts tierisch... vorallem weil einige wenige immer noch nicht kapieren, das...


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /