• IT-Karriere:
  • Services:

Kaufangebot für T-Online-Aktien gestartet

Deutsche Telekom veröffentlicht freiwilliges Kaufangebot an T-Online-Aktionäre

Mit Abschluss der Grundsatzvereinbarung zwischen der Deutschen Telekom AG und der T-Online International AG am 8. November 2004 haben beide Parteien ihre Absicht bekräftigt, die Verschmelzung beider Unternehmen anzustreben. Die Deutsche Telekom veröffentlichte dazu jetzt ein freiwilliges öffentliches Kaufangebot für alle T-Online-Aktien zu einem Kaufpreis von 8,99 Euro je Aktie.

Artikel veröffentlicht am ,

Das freiwillige Kaufangebot dient nach Darstellung der Telekom der Schaffung von Marktliquidität und Preissicherheit für diejenigen Aktionäre von T-Online, die es vorziehen, ihre Aktien gegen eine Barzahlung in bereits jetzt bekannter Höhe deutlich vor dem Wirksamwerden der Verschmelzung zu verkaufen. Die Höhe des Angebotspreises entspricht aber nur dem XETRA-Schlusskurs der T-Online-Aktie vom 8. Oktober 2004, dem letzten Tag vor Veröffentlichung der Entscheidung der Deutschen Telekom zur Abgabe des Angebots.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Essen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bonn

Die Deutsche Telekom ist davon überzeugt, dass die Kombination von Netzzugang, Kommunikation und Unterhaltungsdiensten für den Massenmarkt ("Triple-Play") wesentliche Voraussetzung für das künftige Wachstum des Breitbandgeschäfts in Deutschland ist.

Die Angebotsunterlagen können unter www.telekom.de/tender-offer heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€
  2. (heute u. a. DJI Drohnen und Cams, Philips-TVs, Gesellschaftsspiele)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...

Simone 11. Jan 2005

Hallo kannst du mir mal die genaue Anschieft geben wo ich meinen T-Online Anschluss...

Gerhard 19. Dez 2004

Datum: 19.12,2004 Ihren Artikel habe ich mit Interesse gelesen. Mir geht es ebenso wie...

Nicole 17. Dez 2004

Moin zusammen, wir wissen wohl alle, dass ein Investment in Aktien mit höherem Risiko...

Lorenz 08. Dez 2004

Tja, ich bin auch "stolzer" Aktionär der ersten Stunde. ..... und jetzt bin ich sauer...

brunobort 06. Dez 2004

Was T-online macht ist Betrug hoch drei. Das ist Enteignung der Aktionäre und Mafia...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
    Videoüberwachung
    Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

    Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
    Von Harald Büring

    1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
    2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
    3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
    Sendmail
    Software aus der digitalen Steinzeit

    Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
    2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
    3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

      •  /