Lycos: Nutzer sollen Spam-Server angreifen

Make Love not Spam: Bildschirmschoner sendet Anfragen an Server von Spammern

Mit der Kampagne "Make Love not Spam" will Lycos Europe ab dem 1. Dezember 2004 aktiv gegen Spam vorgehen. Zum einen ist der Kampagnentitel als Aufforderung an Spam-Versender zu verstehen, zum anderen sollen aber auch die eigenen Nutzer eingebunden werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Genervten E-Mail-Anwendern will Lycos im Rahmen der Kampagne "Make Love not Spam!" die Möglichkeit geben, gegen die Absender unerwünschter Werbebotschaften zurückzuschlagen. Zentrales Instrument ist dabei ein Bildschirmschoner, der Seitenabrufe bei bekannten Spam-Versenderseiten erzeugt, um deren Server zumindest unter dem Ansturm zu verlangsamen.

Stellenmarkt
  1. IT-Techniker (m/w/d)
    ENERGY Radio NRJ GmbH, Hamburg, Berlin
  2. Medizinische Fachkraft als Supportmitarbeiter (m/w/d) Krankenhaussoftware
    MEIERHOFER AG, München, Berlin
Detailsuche

Je mehr Nutzer den Bildschirmschoner herunterladen und einsetzen, desto stärker mindert sich die Leistungsfähigkeit der Spam-Versenderseiten und gleichzeitig erhöhen sich die Kosten der Betreiber, so die Idee von Lycos, die sich an einer Distributed-Denial-of-Service-Attacke orientiert. Ziel der Kampagne ist es aber, die Attraktivität von Spam als Marketing-Instrument zu mindern, nicht die Server komplett in die Knie zu zwingen.

Dazu limitiert Lycos den Traffic, denn der Bildschirmschoner erzeugt maximal 3,4 MByte Daten pro Tag, Nutzer können diese Zahl aber auch nach unten schrauben. Der Bildschirmschoner steht unter www.lycos.de/makelovenotspam ab dem 1. Dezember 2004 zum kostenlosen Download zur Verfügung.

"Aus dem letzten Jahr wissen wir, dass gerade zur Weihnachtszeit das Spam-Aufkommen deutlich steigt. Das Versenden von Spam ist jedoch kein Kavaliersdelikt, denn Spam richtet volkswirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe an. Daher legen wir im Kampf gegen Spam eine härtere Gangart gegenüber den Verantwortlichen ein und geben unseren Nutzern die Möglichkeit, sich gegen die Absender der nervigen Spam-Mails zur Wehr zu setzen", erläutert Felicitas Piegsda-Rohowski, Managing Director Portal bei Lycos Germany, die aus Schweden stammende Kampagne. Dort sei die Kampagne vor zwei Monaten gestartet und gut angenommen worden, so Lycos Europe.

Der Bildschirmschoner nutzt die Zeit, in der der an das Internet angeschlossene Rechner nicht verwendet wird, um Anfragen an bekannte Spam-Webseiten zu schicken. Je mehr Anwender den Bildschirmschoner herunterladen und nutzen, desto größer wird auf diesem Wege das Datenaufkommen auf den anvisierten Internetseiten.

Im aktiven Modus gibt der Bildschirmschoner eine geographische Übersicht der angepeilten Spam-Server und zeigt, an welche Seiten aktuell Anfragen gerichtet werden und wie viel Datenverkehr der einzelne Nutzer insgesamt bereits erzeugt hat.

Im Rahmen der "Make Love not Spam"-Kampagne werden ausschließlich Seiten anvisiert, die auf der Liste von Spamcop verzeichnet sind. Alle Einträge werden zusätzlich von Lycos Europe manuell geprüft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Aus 10 nm wird "Intel 7"

Intel orientiert sich vorerst an TSMC, will aber dank RibbonFets und PowerVias ab 2025 führend bei der Halbleiterfertigung sein.
Ein Bericht von Marc Sauter

Halbleiterfertigung: Aus 10 nm wird Intel 7
Artikel
  1. Elektroauto: Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung
    Elektroauto
    Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung

    Tesla hat im 2. Quartal 2021 sowohl die Umsatz- als auch die Gewinnerwartungen deutlich übertrumpfen können.

  2. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

Buuh 03. Dez 2004

Ooooooder so! Seit Jahren belagern uns übereifrige Anbieter mit unerwünschten...

glatze 02. Dez 2004

die idee ist prinzipiell nich schlecht, aber hat lycos nicht mit anderen mail diensten...

Knolli 01. Dez 2004

Man muss schon fair bleiben und eine Reihe von Gesetzen sind auch sinnvoll, wie z.B. das...

o.O 30. Nov 2004

"Was du da vorschlägst ist Zensur. Wenn ich nun Bekannte/Verwandte/Freunde in Asien...

PingPinguin 29. Nov 2004

Pöbel oder Popel?



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /