Abo
  • Services:

AMD begräbt Athlon XP

Überarbeitete Roadmap von AMD

In einer neuen Roadmap, die AMD jetzt veröffentlichte, taucht der Athlon XP nicht länger auf. Damit scheint das angekündigte Ende des Prozessors näher zu rücken, abgelöst wird er durch Athlon64 und Sempron. Die Roadmap gibt einen Ausblick auf die bei AMD bis Ende 2005 geplanten CPUs, einschließlich solcher mit zwei Prozessor-Kernen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Desktop-Bereich sollen im ersten Halbjahr Athlon64 FX und Athlon64 durch die in 90-Nanometer-Technik mit Silicon-on-Insulator (SOI) gefertigten Kerne "San Diego" und "Venice" abgelöst werden, für den Sempron steht "Palermo" ebenfalls in 90-Nanometer-Technik und SOI in der Roadmap. Im zweiten Halbjahr soll mit "Toledo" dann ein erster Dual-Core-Prozessor für den Desktop erscheinen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Osnabrück
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Für den Mobile Sempron ist für das erste Halbjahr mit "Georgetown" ein neuer Kern geplant, im zweiten Halbjahr soll dann "Albany" folgen, beide will AMD in 90-Nanometer-Technik mit SOI fertigen. Hinzu kommt im zweiten Halbjahr ein Low-Voltage-Kern für den Mobile Sempron unter dem Codenamen "Roma".

Der Mobile Athlon64 soll im unteren Leistungsbereich im ersten Halbjahr einen Nachfolger in 90-Nanometer-Technik und SOI sowie den Codenamen "Newark" erhalten, die heutigen Low-Voltage-Chips in 90-Nanometer-Technik sollen im ersten Halbjahr durch "Lancaster" einen Nachfolger erhalten. Wie sich dieser von den aktuellen Chips unterscheidet, wird in der Roadmap nicht deutlich.

Die in 90-Nanometer-Technik mit SOI gefertigten Server-Chips "Athens", "Troy" und "Venus" sollen noch in diesem Jahr erscheinen, werden in der Roadmap aber als noch nicht veröffentlicht geführt. Nachfolger sind für das zweite Halbjahr 2005 mit den Dual-Core-Prozessoren "Egytp" (800er-Serie), "Italy" (200er-Serie) und "Denmark" (100er-Serie) geplant.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Erst... 03. Jan 2005

die neuen von intel haben auch keine ghz angaben mehr sondern ebenfalls ein...

Mäxli 29. Nov 2004

Sonst gehts noch oder? So ein Blödsinn. Ausserdem hast du den Opteron vergessen, wenn du...

t|h @ golem.de 29. Nov 2004

n/t

Suomynona 29. Nov 2004

Ein aufrichtiges ehrliches Dankeschoen, endlich eine (jetzt schon fast zu) ausfuehrliche...

AinSon 28. Nov 2004

Hmm..könntest du vielleicht mein Windows mal dazu überreden auf dem KT800 von der einen...


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /