Abo
  • Services:

AMD begräbt Athlon XP

Überarbeitete Roadmap von AMD

In einer neuen Roadmap, die AMD jetzt veröffentlichte, taucht der Athlon XP nicht länger auf. Damit scheint das angekündigte Ende des Prozessors näher zu rücken, abgelöst wird er durch Athlon64 und Sempron. Die Roadmap gibt einen Ausblick auf die bei AMD bis Ende 2005 geplanten CPUs, einschließlich solcher mit zwei Prozessor-Kernen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Desktop-Bereich sollen im ersten Halbjahr Athlon64 FX und Athlon64 durch die in 90-Nanometer-Technik mit Silicon-on-Insulator (SOI) gefertigten Kerne "San Diego" und "Venice" abgelöst werden, für den Sempron steht "Palermo" ebenfalls in 90-Nanometer-Technik und SOI in der Roadmap. Im zweiten Halbjahr soll mit "Toledo" dann ein erster Dual-Core-Prozessor für den Desktop erscheinen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Für den Mobile Sempron ist für das erste Halbjahr mit "Georgetown" ein neuer Kern geplant, im zweiten Halbjahr soll dann "Albany" folgen, beide will AMD in 90-Nanometer-Technik mit SOI fertigen. Hinzu kommt im zweiten Halbjahr ein Low-Voltage-Kern für den Mobile Sempron unter dem Codenamen "Roma".

Der Mobile Athlon64 soll im unteren Leistungsbereich im ersten Halbjahr einen Nachfolger in 90-Nanometer-Technik und SOI sowie den Codenamen "Newark" erhalten, die heutigen Low-Voltage-Chips in 90-Nanometer-Technik sollen im ersten Halbjahr durch "Lancaster" einen Nachfolger erhalten. Wie sich dieser von den aktuellen Chips unterscheidet, wird in der Roadmap nicht deutlich.

Die in 90-Nanometer-Technik mit SOI gefertigten Server-Chips "Athens", "Troy" und "Venus" sollen noch in diesem Jahr erscheinen, werden in der Roadmap aber als noch nicht veröffentlicht geführt. Nachfolger sind für das zweite Halbjahr 2005 mit den Dual-Core-Prozessoren "Egytp" (800er-Serie), "Italy" (200er-Serie) und "Denmark" (100er-Serie) geplant.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 2,99€
  4. 13,49€

Erst... 03. Jan 2005

die neuen von intel haben auch keine ghz angaben mehr sondern ebenfalls ein...

Mäxli 29. Nov 2004

Sonst gehts noch oder? So ein Blödsinn. Ausserdem hast du den Opteron vergessen, wenn du...

t|h @ golem.de 29. Nov 2004

n/t

Suomynona 29. Nov 2004

Ein aufrichtiges ehrliches Dankeschoen, endlich eine (jetzt schon fast zu) ausfuehrliche...

AinSon 28. Nov 2004

Hmm..könntest du vielleicht mein Windows mal dazu überreden auf dem KT800 von der einen...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /