Abo
  • Services:

Internet beschert Arcor deutlich mehr Kunden

Vor allem DSL- und ISDN-Pakete verkaufen sich besser

Arcor meldet für das erste Halbjahr seines Geschäftsjahres 2004/2005 ein Umsatzplus von 14 Prozent. Zwischen April und September legte der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr von 665 auf 755 Millionen Euro zu. Dabei stieg das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 22 auf 102 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Treiber für das Wachstum nennt Arcor-Chef Harald Stöber DSL- und ISDN-Pakete. Die Zahl der über die eigene Infrastruktur angebundenen DSL-Kunden kletterte bis Ende September 2004 auf 223.000. Hohe Zuwächse habe man auch bei ISDN verbucht, die Kundenzahl erhöhte sich hier um 67 Prozent auf 476.000.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Darüber hinaus zählt Arcor über 2,4 Millionen Preselection-Kunden, die Zahl der Call-by-Call-Nutzer lag im Monatsdurchschnitt bei über 2,7 Millionen Kunden.

Angetrieben durch das Wachstum im DSL-Bereich kletterte die Zahl der Internet-Vertragskunden auf insgesamt 424.000, ein Zuwachs von 67 Prozent. Über 1,3 Millionen Nutzer surften zudem über Arcors Internet-by-Call-Angebote.

Auch beim Minuten- und Datenvolumen legte das Unternehmen deutlich zu. Fast 18 Milliarden Minuten vermittelte Arcor in den ersten beiden Quartalen, im Vorjahr waren es 14,8 Milliarden. Noch stärker wuchs das Datenvolumen. Es erhöhte sich um 44 Prozent auf 3 Millionen Gigabyte pro Monat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ Release 04.12.
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 25,99€
  4. (-81%) 5,75€

Computerzwerg 26. Nov 2004

Also zu den Wartezeiten kann ich nur sagen, dass Arcor sich bemüht seine neuen Kunden so...

stefan 26. Nov 2004

der nervfaktor ist dass du vor den 3 monaten auch keinen telefonanschluss hast. bei t-com...

huuers 25. Nov 2004

bin auch zufrieden mit Arcor, die Teledumm ist das Letzte auf diesem Planeten, da würde...

Bernd 25. Nov 2004

Stimmt, Arcor rult das Haus. Bei der Telekom wurde ich als Lügner bezeichnet nachdem ich...

Schaller + Rauch 25. Nov 2004

Hast du per Einschreiben gekündigt? Hast du einen Brief von T-Online erhalten? Hat dich...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /