Abo
  • Services:

Oracle vs. PeopleSoft geht in neue Runde

Oracle nominiert Kandidaten für das Board of Directors von PeopleSoft

Seit weit über einem Jahr bemüht sich Oracle, seinen Konkurrenten PeopleSoft zu übernehmen, doch das Unternehmen wehrt sich beharrlich. Nun kündigte Oracle an, vier eigene Kandidaten für das Board of Directors von PeopleSoft zu nominieren und auf der Hauptversammlung von PeopleSoft zur Wahl zu stellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Man habe PeopleSoft darüber informiert, dass man auf der Hauptversammlung 2005 alternative Kandidaten zur Wahl zum Board of Directors stellen werde, erklärte dazu Jeff Henley, Oracles Chairman. Bei Oracle ist man der Ansicht, das Borad of Directors von PeopleSoft handle nicht im Sinne der Aktionäre. Daher seien viele Aktionäre daran interessiert, die Mitgleider auszuwechseln, so Oracle.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Zu Oracles Kandidaten zählen der Ökonom Duke K. Bristow von der Anderson School of Management (Universität Californien in Los Angeles), der ehemalige KeyCorp-Manager Roger Noall, Laurence E. Paul von der Investmentgesellschaft Laurel Crown Capital und Artur Raviv, Professor für Finanzen an der Kellogg School of Management (Northwestern University).

Bei PeopleSoft gibt man sich überzeugt, die von Oracle gebotenen 24,- US-Dollar pro PeopleSoft-Aktie seien zu wenig, dies hätten auch Gespräche mit den größten Aktionären des Unternehmens gezeigt. Oracle habe seine Kandidaten nur aufgestellt, um PeopleSoft zu einem möglichst niedrigen Preis übernehmen zu können, heißt es von Seiten PeopleSofts.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Ralf 25. Nov 2004

was hat das mit Börse zu tun? Verkaufen wollen ja wohl die Aktionäre (und das ist deren...

Karl 25. Nov 2004

Jaja, so einen Unsinn gibts nur dank der Börse. Solche zwielichtigen Aktionen, wenn der...


Folgen Sie uns
       


Azio Retro Classic Tastatur - Test

Die Azio Retro Classic sieht mehr nach Schreibmaschine als nach moderner Tastatur aus. Die von Azio mit Kaihua entwickelten Switches bieten eine angenehme Taktilität, für Vieltipper ist die Tastatur sehr gut geeignet.

Azio Retro Classic Tastatur - Test Video aufrufen
Smartphone-Kaufberatung: Viel Smartphone für wenig Geld
Smartphone-Kaufberatung
Viel Smartphone für wenig Geld

Auch zum diesjährigen Weihnachtsfest verschenken sicher viele Menschen Smartphones - oder wünschen sich selbst eins. Der Markt ist so groß wie unüberschaubar. Wir haben 2018 viele getestet und geben Empfehlungen für Geräte unter 300 Euro.
Von Tobias Költzsch

  1. Vivo Nex Dual Screen Vivo stellt Smartphone mit zwei Displays vor
  2. Smartphone-Kaufberatung Mehr Smartphone für mehr Geld
  3. CDU-Generalsekretärin Alle Behördengänge sollen am Smartphone erfolgen können

Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

    •  /