Abo
  • Services:

Intershop versucht, mehr Geld vom Kapitalmarkt zu bekommen

Ausgabe einer Wandelschuldverschreibung geplant

Der Vorstand von Intershop beabsichtigt, in Kürze auf der Basis des Ermächtigungsbeschlusses der Ordentlichen Hauptversammlung 2001 die Ausgabe einer Nullkupon-Wandelanleihe mit einem Gesamtvolumen von bis 20 Millionen Euro im Rahmen einer Bezugsrechtsemission auszugeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Anleihe soll eine Laufzeit bis 15. Dezember 2008 haben und eine effektive Verzinsung von 10 Prozent p.a. bieten, so dass zum Ende der Laufzeit eine Rückzahlung zu 146 Prozent erfolgen soll. Die Wandelanleihe ist mit den Rechten an der Intershop-Software besichert. Jede Teilwandelschuldverschreibung im Nennwert von einem Euro kann in eine Stückaktie umgetauscht werden.

Stellenmarkt
  1. echion Corporate Communication AG, Augsburg
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

Dieses Umtauschverhältnis soll auch im Falle einer möglichen späteren Kapitalherabsetzung unberührt bleiben. Als Teil des Sanierungskonzeptes beabsichtigen Vorstand und Aufsichtsrat der Gesellschaft der nächsten Hauptversammlung eine Kapitalherabsetzung unter Zusammenlegung von Aktien vorzuschlagen. Konzeptionell soll die Wandelanleihe einem Beteiligungspapier sehr nahe kommen.

Den Aktionären wird neben dem Bezugsrecht ein Recht zum Überbezug eingeräumt, d.h. Aktionäre können über ihr Bezugsrecht hinaus Teilschuldverschreibungen zeichnen. Ein börslicher Handel der Bezugsrechte findet nicht statt. Teilschuldverschreibungen, die nicht von Altaktionären gezeichnet werden, sollen im Rahmen einer Privatplatzierung Investoren angeboten werden.

Die Kapitalmaßnahme soll nur dann zur Durchführung kommen, wenn der Gesellschaft ein Brutto-Emissionserlös von mindestens 5 Millionen Euro zufließt. Sollte dieses Mindest-Emissionsvolumen nicht erreicht werden, erfolgt eine Rückabwicklung.

Wesentlicher Teil der Sanierungsaktivitäten ist die abschließende Lösung des zwischenzeitlich gekündigten langfristigen Mietverhältnisses für den "Intershop Tower", das die Unternehmung mit mehr als einer Million Euro an jährlichen Leerstandskosten belastete.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Gitarrist 14. Dez 2004

ihr solltet bedenken, daß der Mietvertrag nicht von Intershop selber gekündigt wurde...

Dieter... 03. Dez 2004

hallo neunmalkluger, habe von meiner Bank einen Wisch bekommen, ich soll zeichnen im...

Neunmalkluger 29. Nov 2004

Betrachtet man das nüchtern, dann kann ich nur sagen, die Softwarerechte sind goldwert...

Hartmut Schwensen 25. Nov 2004

Sowas nennt man Junkbonds. Da das Risiko höchstens noch mit Argentinischen Staatsanleihen...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /