Ist Mac-Emulator CherryOS nur Vaporware?

Erscheinungstermin erneut um mehrere Monate verschoben

Der Veröffentlichungstermin für den bislang nicht erschienenen Mac-Emulator CherryOS wurde abermals verschoben - auf das erste Quartal 2005. Eigentlich sollte CherryOS schon seit mehreren Wochen verfügbar sein, wurde allerdings nie veröffentlicht. Womöglich ist der Grund für die Verzögerung der Plagiatsvorwurf, dass CherryOS widerrechtlich Programmcode des Open-Source-Mac-Emulators PearPC übernommen hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch Mitte Oktober 2004 wollten die Macher von CherryOS die Software spätestens Ende Oktober 2004 zum Kauf anbieten und dann auch eine Demoversion zum Testen bereitstellen. Erst jetzt, nachdem ein weiterer Monat verstrichen ist, gab das Unternehmen an, dass man die Software nun im ersten Quartal 2005 auf den Markt bringen werde. Der damalige Aufschub auf Ende Oktober 2004 wurde damit erklärt, dass Hacker die Server lahm gelegt hätten, obgleich bereits damals Zweifel an dieser Behauptung bestanden.

Stellenmarkt
  1. Service Manager Windows Serversysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Dresden, Ingolstadt, Leinfelden-Echterdingen
  2. IT Integration Analyst Digital Services (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Denn die Macher von CherryOS sahen sich zu dem Zeitpunkt auch dem Vorwurf ausgesetzt, Programmcode aus der Open-Source-Software PearPC in CherryOS übernommen zu haben, was bis heute nicht aus dem Weg geräumt wurde. Mit dem Open-Source-Projekt PearPC wird eine PowerPC-Plattform emuliert, was den Einsatz von MacOS X auf einem Windows-Rechner ermöglicht. Die Software befindet sich derzeit noch im Entwicklungsstadium, an dem eine Reihe von Entwicklern arbeiten.

Die weitere Verzögerung in einer Reihe von Verspätungen lässt, gepaart mit den Plagiats-Vorwürfen, die Frage aufkommen, ob CherryOS als kommerzieller Mac-Emulator jemals erscheinen wird. Böse Zungen mögen behaupten, dass der Aufschub nun zur Beseitigung der Spuren des vorgeworfenen Code-Klaus genutzt wird. Nach einer vom renommierten US-Magazin Wired.com in Auftrag gegebenen Untersuchung hat die Universität von Wisconsin herausgefunden, dass CherryOS Programmteile von PearPC enthalte. Da derzeit kein CherryOS-Programm-Archiv frei zur Verfügung steht, sind weitergehende Überprüfungen nicht möglich, um die Plagiatsvorwürfe abschließend klären zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


albino 29. Nov 2004

das wäre eine gute idee. auch wenns spass sein sollte, aber rassismus muss leider...

madrin 25. Nov 2004

Das war klar ... @Klaus, Früher war es der Jude mit der Hakennase naja oder der schwarze...

otaku-kun 25. Nov 2004

wie gesagt ich denke die company wollte nur etwas publicity um ihre anderen produkte...

Jens von der Heydt 24. Nov 2004

seh ich auch so :) das wird nie erscheinen, und wenn doch, bricht die hölle über denen...

Klaus 24. Nov 2004

das sagt doch alles ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /