Abo
  • Services:

Bald 20 Millionen DivX-DVD-Player verkauft

Jeder vierte in Europa gekaufte DVD-Player soll DivX-zertifiziert sein

Der DivX-Videocodec scheint im Unterhaltungselektronikbereich so langsam eine feste Größe zu werden, auch wenn vielen der Umgang mit DVD-Spielfilmen noch leichter fallen mag. DivXNetworks geht davon aus, dass Ende 2004 weltweit über 20 Millionen DivX zertifizierte DVD-Player von verschiedenen Herstellern verkauft worden sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie viele DivX-DVD-Player jeweils auf Asien, Europa und die USA entfallen, gab DivXNetworks nicht an. Den DivX Codec selbst sollen schon 120 Millionen Anwendern heruntergeladen haben und schätzungsweise 1,9 Milliarden DivX-Videos im Internet verfügbar sein - erfolgreich wurde DivX zwar eher im Bereich unerlaubter Filmkopien, wird jedoch zunehmend für Trailer, kostenlose Filme und Bezahldownloads genutzt. DivX-Videos lassen sich in DVD-naher Qualität bis auf eine Größe von einem Zehntel einer MPEG-2 Datei komprimieren, allerdings ist die Erstellung von eigenen DVD/MPEG-2-Filmen für den technisch weniger versierten Endanwender dank ausgereifterer Software immer noch einfacher.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Über ein DivX-Zertifikat sollen 25 Prozent aller seit Juli 2004 in Europa verkauften DVD-Player verfügen, so eine von DivXNetworks zitierte GfK-Studie. Das DivX-Logo soll Kunden Vertrauen geben, dass das Gerät auch wirklich in der Lage ist, entsprechende DivX-Filme wiederzugeben - auch wenn trotz Logo nicht alle Geräte mit den erweiterten DivX-Kompressionseinstellungen, sondern nur mit bestimmten Voreinstellungen zurechtkommen müssen.

Zudem sollen alle DivX-zertifizierten Geräte DivX Video on Demand (VOD) wiedergeben können - auch solche ohne Ethernet-Anschluss, sofern DivX-Filme gegen Gebühr heruntergeladen und auf CD gebrannt werden dürfen. Das unterstützen bisher aber nur wenige Anbieter. Weltweit gibt es laut DivXNetworks 75 VOD-Anbieter, die auf DivX setzen - nur ein winziger Anteil davon dürfte auf Europa entfallen.

"Die DivX-Technologie schafft fließende Übergänge zwischen den verschiedenen digitalen Medien im vernetzten Heim und ermöglicht dem Endverbraucher die einfache Nutzung digitaler Inhalte", meint Mark Lawson, Managing Director Europe, Middle East & Africa bei DivXNetworks. "Durch die DivX-Zertifizierung lassen sich die Konzepte der Informationstechnologie auf die Welt der digitalen Consumer-Endgeräte übertragen, wodurch sich neue Märkte für Inhalteanbieter, Unterhaltungselektronik-Hersteller und Fachhändler realisieren lassen."

Das Unternehmen erwartet, dass DivX im Unterhaltungselektronikmarkt sich auch im Jahr 2005 weiter verbreiten und der Markt weitere DivX-zertifizierte Geräte hervorbringen wird, darunter HD-DVD-Player, tragbare Medienspieler, Digitalkameras, Set-Top-Boxen, netzwerkfähige Geräte, DVD-Rekorder und digitale Videorekorder.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 399€
  3. bei Alternate bestellen

JP Kloos 18. Jan 2006

Hi I have the same question ! Please help !

Uli 09. Dez 2004

Also ich finde es ja generell schonmal ziemlich fragwürdig, DivX bzw. XviD schlecht zu...

Laptop 03. Dez 2004

Hy, ich habe versucht mehrere DivX Teile einer Serie auf eine DVD zu brennen. Der DivX...

Saxone 26. Nov 2004

Soetwas einfach zu unterstellen ist nicht gerecht. Wo lag Dein Vorredner falsch, dass Du...

Blub 26. Nov 2004

Oh man, was bist Du (McCoe) ein dummer Schwätzer (und ein Raupkopierer dazu) !!!


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /