Abo
  • Services:

Bald 20 Millionen DivX-DVD-Player verkauft

Jeder vierte in Europa gekaufte DVD-Player soll DivX-zertifiziert sein

Der DivX-Videocodec scheint im Unterhaltungselektronikbereich so langsam eine feste Größe zu werden, auch wenn vielen der Umgang mit DVD-Spielfilmen noch leichter fallen mag. DivXNetworks geht davon aus, dass Ende 2004 weltweit über 20 Millionen DivX zertifizierte DVD-Player von verschiedenen Herstellern verkauft worden sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie viele DivX-DVD-Player jeweils auf Asien, Europa und die USA entfallen, gab DivXNetworks nicht an. Den DivX Codec selbst sollen schon 120 Millionen Anwendern heruntergeladen haben und schätzungsweise 1,9 Milliarden DivX-Videos im Internet verfügbar sein - erfolgreich wurde DivX zwar eher im Bereich unerlaubter Filmkopien, wird jedoch zunehmend für Trailer, kostenlose Filme und Bezahldownloads genutzt. DivX-Videos lassen sich in DVD-naher Qualität bis auf eine Größe von einem Zehntel einer MPEG-2 Datei komprimieren, allerdings ist die Erstellung von eigenen DVD/MPEG-2-Filmen für den technisch weniger versierten Endanwender dank ausgereifterer Software immer noch einfacher.

Stellenmarkt
  1. nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl
  2. GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering

Über ein DivX-Zertifikat sollen 25 Prozent aller seit Juli 2004 in Europa verkauften DVD-Player verfügen, so eine von DivXNetworks zitierte GfK-Studie. Das DivX-Logo soll Kunden Vertrauen geben, dass das Gerät auch wirklich in der Lage ist, entsprechende DivX-Filme wiederzugeben - auch wenn trotz Logo nicht alle Geräte mit den erweiterten DivX-Kompressionseinstellungen, sondern nur mit bestimmten Voreinstellungen zurechtkommen müssen.

Zudem sollen alle DivX-zertifizierten Geräte DivX Video on Demand (VOD) wiedergeben können - auch solche ohne Ethernet-Anschluss, sofern DivX-Filme gegen Gebühr heruntergeladen und auf CD gebrannt werden dürfen. Das unterstützen bisher aber nur wenige Anbieter. Weltweit gibt es laut DivXNetworks 75 VOD-Anbieter, die auf DivX setzen - nur ein winziger Anteil davon dürfte auf Europa entfallen.

"Die DivX-Technologie schafft fließende Übergänge zwischen den verschiedenen digitalen Medien im vernetzten Heim und ermöglicht dem Endverbraucher die einfache Nutzung digitaler Inhalte", meint Mark Lawson, Managing Director Europe, Middle East & Africa bei DivXNetworks. "Durch die DivX-Zertifizierung lassen sich die Konzepte der Informationstechnologie auf die Welt der digitalen Consumer-Endgeräte übertragen, wodurch sich neue Märkte für Inhalteanbieter, Unterhaltungselektronik-Hersteller und Fachhändler realisieren lassen."

Das Unternehmen erwartet, dass DivX im Unterhaltungselektronikmarkt sich auch im Jahr 2005 weiter verbreiten und der Markt weitere DivX-zertifizierte Geräte hervorbringen wird, darunter HD-DVD-Player, tragbare Medienspieler, Digitalkameras, Set-Top-Boxen, netzwerkfähige Geräte, DVD-Rekorder und digitale Videorekorder.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

JP Kloos 18. Jan 2006

Hi I have the same question ! Please help !

Uli 09. Dez 2004

Also ich finde es ja generell schonmal ziemlich fragwürdig, DivX bzw. XviD schlecht zu...

Laptop 03. Dez 2004

Hy, ich habe versucht mehrere DivX Teile einer Serie auf eine DVD zu brennen. Der DivX...

Saxone 26. Nov 2004

Soetwas einfach zu unterstellen ist nicht gerecht. Wo lag Dein Vorredner falsch, dass Du...

Blub 26. Nov 2004

Oh man, was bist Du (McCoe) ein dummer Schwätzer (und ein Raupkopierer dazu) !!!


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /