Abo
  • Services:

TVX - 'Instant-On'-Wiedergabe nicht nur für TVcentral-Nutzer

Linux-Distribution mit MPlayer als Erweiterung für Media-Center-Software

Buhl Data hat unter seiner Marke Sceneo eine praktische Erweiterung für Sceneo TVcentral, die kommerzielle Version der Media-Center-Software myHTPC veröffentlicht: Mit der "Instant-On Distribution" TVX lassen sich Multimedia-Inhalte abspielen, ohne dazu erst Windows starten zu müssen - für die Aufnahme-Funktionen ist allerdings dann doch der länger dauernde Start von Windows und TVcentral nötig.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
So ganz Instant-On - zu Deutsch "sofort an" - ist natürlich auch TVX nicht: Von einer eigenen Mini-Partition gestartet reduziert sich der Bootvorgang mit TVX nach der BIOS-Initialisierung auf 8 Sekunden, was allerdings deutlich schneller als ein Windows-Start ist. Danach können Filme, Fotos und Musik am Bildschirm präsentiert werden. Wenn man nur schnell einen Film anschauen will, muss also nicht erst das System komplett hochgefahren werden.

Stellenmarkt
  1. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Screenshot #2
Screenshot #2
Per Bootmanager wird beim Rechnerstart eine bestimmte Taste gedrückt und statt Windows startet das abgespeckte TVcentral-Menü von TVX oder direkt eine ins Laufwerk eingelegte CD oder DVD. Optimiert ist das kostenlos zum Download angebotene TVX laut Buhl Data auf den Parallelbetrieb mit TVcentral. So erkennt TVX z.B. automatisch, wo unter Windows die Mediendaten abgelegt werden. Allerdings kann TVX auch ohne TVcentral genutzt werden.

Buhl Data bietet eine Installations-CD in Form eines ISO-Image zum Download an - von dieser CD muss gebootet werden, dann kann TVX zum Testen direkt von der CD gestartet oder aber installiert werden. Für Letzteres ist es allerdings erst nötig, zuvor eine primäre 10-MByte-FAT16-Partition einzurichten, die den Namen "Sceneox" tragen muss, damit der TVX-Bootmanager aktiv wird.

Screenshot #3
Screenshot #3
Sceneo TVX basiert auf einer Linux-Live-Distribution auf Basis des GeexBox-Projekts, wodurch die Notwendigkeit für eine manuelle Linux-Installation entfällt. Als Wiedergabesoftware wird - wie zu erwarten - auf das Open-Source-Projekt MPlayer gesetzt. So sollen Bilder, MP3s und Videos (MPEG-1/-2, DivX, Xvid usw.) von der Festplatte abgespielt werden können, auch die (S)Video-CD- und DVD-Spielfilm-Wiedergabe ist so möglich. Die Linux-Komponenten stehen alle als Open Source unter der GNU Public Licence, so Buhl Data.

TVX steht - ebenso wie eine Installationsanleitung - kostenlos zum Download auf der offiziellen TVcentral-Website www.sceneo.tv bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. 9,99€

wurstfinger 16. Mär 2005

moin, werden auch externe laufwerke über usb unterstützt ?

maurice 07. Dez 2004

Ist doch völlig logisch , weil er kein SCSI Device Driver hat, geht das net. Ausserdem...

muelldeponie 25. Nov 2004

hab das iso eben gerade angetestet. leider schlägt die installation fehl. hab meine...

Nobs 24. Nov 2004

Wie haben die das mit der libdvdcss geregelt? Oder werden einfach nur unverstümmelte DVDs...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neue Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /