Abo
  • Services:

Novell kontert Microsoft: Die reine Wahrheit

"Microsoft hat die Wahrheit so stark verbogen"

Mit der Kampagne "Get the Facts" versucht Microsoft, die Vorteile seiner proprietären Lösungen herauszustellen und mit entsprechenden Materialien zu untermauern. Novell tritt dem nun mit einer eigenen Website unter dem Titel "Die reine Wahrheit: Was Microsoft vor Ihnen verbergen möchte" gegenüber und preist die Vorzüge von Open Source im Allgemeinen und Linux im Speziellen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Vor kurzem hat Microsoft die Unternehmenstauglichkeit von Linux öffentlich in Zweifel gezogen und damit die Wahrheit so stark verbogen, dass sie endlich in die Weltsicht des Redmonder Unternehmens passt", begründet Novell das eigene Engagement. Man wolle die Behauptungen von Microsoft richtig stellen und das Bild von Linux wieder zurechtrücken.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf

Für Linux sprechen nach Ansicht von Novell unter anderem die Themen Sicherheit und Patch Management, die Verfügbarkeit von Sicherheitsinformationen, Leistung und Stabilität sowie die "Total Cost of Ownership" (TCO). Aber auch in Bezug auf Patente und mögliche Schadenersatzforderungen sieht Novell Linux im Vorteil.

Darüber hinaus verschweige Microsoft wichtige Teile der selbst zitierten Studien. So sehe beispielsweise die Yanke Group TCO-Vorteile für Linux vor allem in kleinen Unternehmen. Abgesehen davon sieht Novell den zentralen Vorteil von Linux in breiten Wahlmöglichkeiten statt einer langfristigen Festlegung auf einen Hersteller.

Besondere Vorteile liefert der Einsatz von Linux aber vor allem dann, wenn man auf die Dienste und Produkte von Novell vertraut, das zumindest sieht Novell so.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. und Vive Pro vorbestellbar
  4. 449€

Aja 08. Dez 2004

Dann holen wir schön unsere 486 ausm firmenkeller, und machen den usern begreifbar, dass...

Michael - alt 26. Nov 2004

Och weißt Du, ich kenne mehr als ein OS. Und mehr als einen TP-Monitor. Und mehr als ein...

Dummschwätzer 26. Nov 2004

Vielen Dank. Weil Du selbst nicht in der Lage bist Dich in mehr als einem OS auszukennen...

Michael - alt 26. Nov 2004

Mit guten Leuten gibt es diese Diskussionen gar nicht erst... Ich habe es auch mal...

Michael - alt 26. Nov 2004

HALT, hier liegt ein Mißverständnis vor! Ich habe nicht das geringste gegen OpenSource...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /