Abo
  • Services:

Novell kontert Microsoft: Die reine Wahrheit

"Microsoft hat die Wahrheit so stark verbogen"

Mit der Kampagne "Get the Facts" versucht Microsoft, die Vorteile seiner proprietären Lösungen herauszustellen und mit entsprechenden Materialien zu untermauern. Novell tritt dem nun mit einer eigenen Website unter dem Titel "Die reine Wahrheit: Was Microsoft vor Ihnen verbergen möchte" gegenüber und preist die Vorzüge von Open Source im Allgemeinen und Linux im Speziellen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Vor kurzem hat Microsoft die Unternehmenstauglichkeit von Linux öffentlich in Zweifel gezogen und damit die Wahrheit so stark verbogen, dass sie endlich in die Weltsicht des Redmonder Unternehmens passt", begründet Novell das eigene Engagement. Man wolle die Behauptungen von Microsoft richtig stellen und das Bild von Linux wieder zurechtrücken.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. Wacker Chemie AG, München

Für Linux sprechen nach Ansicht von Novell unter anderem die Themen Sicherheit und Patch Management, die Verfügbarkeit von Sicherheitsinformationen, Leistung und Stabilität sowie die "Total Cost of Ownership" (TCO). Aber auch in Bezug auf Patente und mögliche Schadenersatzforderungen sieht Novell Linux im Vorteil.

Darüber hinaus verschweige Microsoft wichtige Teile der selbst zitierten Studien. So sehe beispielsweise die Yanke Group TCO-Vorteile für Linux vor allem in kleinen Unternehmen. Abgesehen davon sieht Novell den zentralen Vorteil von Linux in breiten Wahlmöglichkeiten statt einer langfristigen Festlegung auf einen Hersteller.

Besondere Vorteile liefert der Einsatz von Linux aber vor allem dann, wenn man auf die Dienste und Produkte von Novell vertraut, das zumindest sieht Novell so.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 2,99€
  3. (-72%) 5,55€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Aja 08. Dez 2004

Dann holen wir schön unsere 486 ausm firmenkeller, und machen den usern begreifbar, dass...

Michael - alt 26. Nov 2004

Och weißt Du, ich kenne mehr als ein OS. Und mehr als einen TP-Monitor. Und mehr als ein...

Dummschwätzer 26. Nov 2004

Vielen Dank. Weil Du selbst nicht in der Lage bist Dich in mehr als einem OS auszukennen...

Michael - alt 26. Nov 2004

Mit guten Leuten gibt es diese Diskussionen gar nicht erst... Ich habe es auch mal...

Michael - alt 26. Nov 2004

HALT, hier liegt ein Mißverständnis vor! Ich habe nicht das geringste gegen OpenSource...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /