Half-Life 2: Massenlöschung bei Steam - verärgerte Kunden

Valve steckt weiter Kritik für Online-Distributionsplattform ein

Valve hat in seinem Download-Dienst Steam 20.000 Accounts deaktiviert, denen gefälschte Half-Life-2-CD-Keys zugeordnet waren. Unterdessen reißt die Kritik an Steam nicht ab - viele Nutzer fühlen sich dadurch gegängelt, zum Half-Life-2-Spielen kurzzeitig online gehen zu müssen, das Spiel nur bedingt verleihen und derzeit auch gar nicht weiterverkaufen zu dürfen und haben sich schon bei Verbraucherschützern beschwert.

Artikel veröffentlicht am ,

Von der Massenlöschung bei Steam sollen Valve zufolge auch einige wenige Spieler betroffen sein, die zwar Half-Life 2 besitzen, aber dennoch einen gefälschten Schlüssel einsetzten. Im Steam-Forum erklärten einige Steam-Nutzer, ohne Grund gesperrt worden zu sein. Spielern mit legitimem CD-Key stehe es aber frei, sich einen neuen Account zuzulegen, um dann damit wieder Zugriff auf Steam zu bekommen.

Inhalt:
  1. Half-Life 2: Massenlöschung bei Steam - verärgerte Kunden
  2. Half-Life 2: Massenlöschung bei Steam - verärgerte Kunden

"[...], die Leute deren Accounts wir deaktiviert haben, versuchten etwas im Wert von etwa 50 US-Dollar zu stehlen. 20.000 Accounts à 50 US-Dollar - das sind eine Million US-Dollar an illegalen Versuchen. Das ist schwer zu ignorieren", so ein Valve-Support-Mitarbeiter ("Waldo") im Steam-Forum. Um Gerüchten entgegenzuwirken, wies Valve zudem deutlich darauf hin, dass man keine fingierten Raubkopien oder CD-Keys veröffentliche, um damit Neugierige zu fassen.

Valve warnt nicht nur davor, im Netz aufgetauchte CD-Keys zu verwenden, sondern weist auch darauf hin, dass man keine Steam-Accounts (Half-Life 2) von eBay erwerben sollte. Die Nutzungsbestimmung würde einerseits den Verkauf von Steam untersagen, andererseits handle es sich um gestohlene Accounts oder solche, die mit gestohlenen Kreditkarten eröffnet wurden. Valve will bereits eine Zusage seitens eBay haben, dass sie in den entsprechenden Fällen Betrogenen nicht helfen würden, da keine Ware physikalisch den Besitzer gewechselt hätte.

Nun ist es aber derzeit auch nicht möglich, Half-Life 2 nach dem Fertigspielen weiterzuverkaufen, denn es lassen sich CD-Keys bisher nicht an andere übertragen. Im Support-Bereich steht zwar, dass dies derzeit nicht möglich ist, es wird aber auch nicht angegeben, ob und wann diese Möglichkeit vorgesehen ist. Ehrlichen Kunden wird es also sehr schwer gemacht, Half-Life 2 und wohl auch künftige Steam-Titel gebraucht anzubieten, um weitere neue Spiele erwerben zu können. Unmöglich ist es nicht, doch der Weg ist teuer, umständlich und könnte den Account des Verkäufers gefährden - man kann den original CD-Key und die Original-CD an Valve senden, um sich gegen eine Gebühr von 10,- US-Dollar einen neuen CD-Key zukommen zu lassen.

Stellenmarkt
  1. SAP WM/EWM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  2. SAP Logistik-Berater (m/w/x) mit Fokus auf SD - SAP Logistic
    über duerenhoff GmbH, Darmstadt
Detailsuche

Immerhin eines ist jedoch möglich und positiv zu bewerten: Valve erlaubt es, dass ein Steam-Account auf mehreren Rechnern installiert wird. Half-Life 2 kann damit zum Beispiel zu Hause auf dem PC, auf Arbeit und bei einem Freund gespielt werden - wobei Steam darauf achtet, dass das Spiel nicht auf allen Rechnern gleichzeitig, sondern nur auf einem Rechner gespielt wird. Damit ist so eine Art Verleih möglich, wenn man denn dem Freund traut, mit dem Account keinen Schindluder zu treiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Half-Life 2: Massenlöschung bei Steam - verärgerte Kunden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


css 08. Dez 2006

und was ist wenn man sich das spiel wie ich zb 2 mal GEKAUFT hat (bei Media Markt) um...

debuggophil 12. Jul 2006

oder nen debugger. ohne isses eher witzlos. dazu noch diverse editoren etc. alles...

Hirni 12. Jul 2006

Das einzige was man braucht ist ein bisschen Hirn!!

levishadow 16. Jun 2006

also mal ganz ehrlich..... das ist doch ein schlechter witz oder?? wie treist muss man...

derschef 09. Jun 2006

boah seid ihr arme kleine Kinderchen... Bemitleidenswerte Würstchen mit 0 Verstand, kein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /