Abo
  • Services:

Studie untersucht kommerzielle deutsche Webseiten

Die am häufigsten anzutreffende Umsatzform ist das Online-Shopping: Fast die Hälfte (47 Prozent) der umsatzgenerierenden Domains weist einen eigenen Online-Shop auf, davon sieben Prozent in Kombination mit Werbeflächen. 15 Prozent verlinken ausgehend von der eigenen Domain zu externen Online-Shops. Gut ein Drittel (34 Prozent) der umsatzgenerierenden Domains fungiert als Werbeträger, weitere vier Prozent veröffentlichen Kleinanzeigen. Lediglich sechs Prozent der umsatzgenerierenden Domains können nicht Online-Shopping oder -Werbung zugeordnet werden. Dazu zählen unter anderem die mehr als 13.000 Paid-Service-und Paid-Content-Angebote.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  2. niiio finance group AG, Dresden, Frankfurt am Main, Görlitz

Im Jahr 2000 ist deutlich der Scheitelpunkt und im Jahr 2001 der Crash des Internet-Booms zu erkennen. 2003 kehrte offensichtlich der Gründergeist zurück. Unabhängig von der Finanzierungsstruktur erzielt die Hälfte der Unternehmen heute bereits Gewinn mit dem Betrieb ihrer Webseiten. "Besonders erfreulich ist, dass sich dieser Anteil in den kommenden zwei Jahren deutlich erhöhen wird" zeigt sich BVDW-Präsident Arndt Groth (Interactivemedia CCSP GmbH) optimistisch.

Unternehmen, die einen Webshop betreiben, erreichen den Break-Even fast ein ganzes Jahr früher als Betreiber von Seiten, die sich über Online-Werbung finanzieren. Im Schnitt dauert es von der Gründung des Unternehmens bis zum realen oder erwarteten Break-Even etwas mehr als drei Jahre.

In nahezu allen Positionen erwarten die Unternehmen einen Mitarbeiterzuwachs. Die rund 376.000 Beschäftigten sollen bis Anfang 2005 auf mehr als 400.000 wachsen. Der Arbeitsmarkt wird dabei größtenteils mit fest angestellten Mitarbeitern bestritten. Während im Januar 2004 noch etwa 157.000 Vollzeit-Mitarbeiter eingestellt waren, sollen es 2005 schon 162.000 werden.

Insgesamt sind bei den Online-Shops in Deutschland etwas mehr Menschen (rund 260.000) beschäftigt als bei den werbefinanzierten Anbietern (rund 243.000). Für das nächste Jahr erwarten die Werbeträger einen etwas höheren Mitarbeiterzuwachs als die Shop-Betreiber. Nur wenige Anbieter verfügen dabei über mehr als einen Standort. Vermutlich wegen der Offline-Filialgeschäfte ist die Anzahl der Standorte von Online-Shops etwas höher als die der Anbieter mit Online-Werbeflächen.

Die komplette Studie steht unter bvdw.org zum Download bereit.

 Studie untersucht kommerzielle deutsche Webseiten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

anton 25. Nov 2004

"und meine lieblingsseite ist bandnews.org - eine der wenigen werbefreien seiten" ;-)

jacques saunière 24. Nov 2004

ih gitt, quakenet-kiddies mit ihrem fishbot @ plonk

der minister 24. Nov 2004

_ <o )_ , ( ( ) ^^^^^^^^^^ quak quak

Plonk 24. Nov 2004

<°))))<>

Horst 24. Nov 2004

... www.microsoft.de Die ist: - informativ - kompetent - kundenorientiert...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /