• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Need for Speed Underground 2 - Neuer Tuning-Spaß

EA wertet Rennspiel durch spürbare Neuerungen auf

Die Need-for-Speed-Reihe ist seit Jahren ein garantierter Umsatzbringer für Electronic Arts, NFS Underground markierte Ende 2003 allerdings dennoch einen neuen kommerziellen Höhepunkt für die Reihe - die Möglichkeit, an illegalen Straßenrennen teilzunehmen und sein Fahrzeug dabei immer weiter aufzumotzen, traf offensichtlich exakt den Nerv unzähliger Spieler. Gut ein Jahr später steht nun die Fortsetzung in den Startlöchern - und die kann mit mehr Neuerungen aufwarten, als man es von EA eigentlich gewohnt ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Need for Speed Underground 2
Need for Speed Underground 2
Der eigentliche Spielinhalt hat sich natürlich nicht geändert: Wieder schlüpft man in die Rolle eines Nobodys, der sich im Laufe der Zeit durch ansprechende Fahrleistungen einen Namen in der illegalen Straßenrennszene machen will. Dazu kauft man zu Beginn einen eher unspektakulären Kleinwagen von der Stange wie zum Beispiel einen Ford Focus, einen Peugeot 106 oder einen Opel Corsa. Mit dem gilt es dann, die ersten Herausforderungen zu meistern - und Schritt für Schritt an der eigenen Untergrund-Karriere zu basteln.

Screenshot #1 (PC)
Screenshot #1 (PC)
Während man im ersten Teil recht lieblos in Menüs Schritt für Schritt von einer Rennaufgabe zur nächsten geführt wurde, steht einem diesmal die virtuelle Stadt Bayview praktisch vollkommen frei zur Verfügung - hier kann nach Lust und Laune herumgefahren werden, wobei eine Karte am linken unteren Bildschirmrand anzeigt, an welchen Stellen neue Rennherausforderungen auf einen warten. Wer nun denkt, dass Need for Speed Underground 2 nicht so linear ist wie der Vorgänger, hat allerdings nur teilweise Recht: Zwar kann nun selbst bestimmt werden, welches Rennen man als nächstes fährt; ausgelassen werden kann allerdings keine Aufgabe - sind nicht alle Missionen innerhalb eines Bezirkes erfüllt, werden die nächsten Aufgaben nicht freigeschaltet.

Mit den gewonnenen Preisgeldern lässt sich das eigene Vehikel Schritt für Schritt zu einem wirklich beeindruckenden Fahrzeug aufmotzen - unzählige Shops, die in der ganzen Stadt verteilt sind, halten die unterschiedlichsten Tuning-Teile wie neue Stoßstangen, Neon-Scheinwerfer oder gar Stereoanlagen bereit. Vinyl-Aufkleber sorgen zudem dafür, dass auch das Design der Karosserie immer ausgefallener wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Need for Speed Underground 2 - Neuer Tuning-Spaß 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. (-40%) 32,99€
  3. 4,25€
  4. 4,32€

alem 30. Mär 2005

Kann jemand mir sagen welche Systemvorausetzung an dem PC diese Spiel benötigt.

race Worce 29. Mär 2005

wo kann ich dieses spiel kosten los runterladen?

BATM0bile 24. Jan 2005

NFS-U1 war ganz Nett aber irgendwie fehlte was. Alle Hoffnungen lagen auf NFS-U2. Oh...

Spawn_0 03. Jan 2005

den koment von dir ace der is cool ich zetiere ´´du bist warscheinlich nur sauer auf...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /