Abo
  • Services:

Mobility Radeon X800 - Konkurrenz für GeForce Go 6800

Für den Low-End-Bereich kommt der Mobility Radeon X300

Mit dem ab Dezember 2004 in ersten Notebooks zu findenden GeForce Go 6800 hat Nvidia dem X800-basierten Notebook-Grafikchip Mobility Radeon 9800 von ATI einen harten Gegner vor die Nase gesetzt. Nun kontert ATI mit dem Mobility Radeon X800 und stellt für das untere Ende auch den Radeon Mobility X300 als Ergänzung zum bereits im Juni 2004 angekündigten Mobility Radeon X600 vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Die ATI-Notebook-Grafikchips Mobility Radeon X300, X600 und X800 sind für PCI-Express-Notebooks ausgelegt. Wie der für AGP gedachte Mobility Radeon 9800 bietet der mit ihm verwandte neue Mobility Radeon X800 eine 256-Bit-Speicherschnittstelle, verspricht aber mit 12 statt nur 8 Pixel-Pipelines mehr Leistung. Die Zahl der Vertex-Engines (6 Stück) scheint ATI nicht geändert zu haben. Als Speicher kommt GDDR3 zum Einsatz, bis zu 256 MByte sind vom Mobility Radeon X800 ansprechbar. Der Mobility Radeon X800 ist vor allem für 3D-Spiele-taugliche High-End-Multimedia-Notebooks gedacht.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Meerbusch bei Düsseldorf
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven, München

Für günstige und kompakte Mainstream-Notebooks ist hingegen der Mobility Radeon X300 vorgesehen. Er verfügt - wie der für AGP gedachte Mobility Radeon 9700 - über 4 Pixel-Pipelines, ist aber eher für den Einsatz ohne eigenen Grafikspeicher gedacht. Dank HyperMemory-Technik soll der Zugriff auf das RAM des Notebooks effizienter vonstatten gehen als bei vorherigen Notebook-Grafikchips.

Erste Notebooks mit Mobility Raden X800 sollen von den US-Anbietern Alienware, Eurocom, Rock und Velocity Micro noch im Dezember 2004 ausgeliefert werden. Weitere Hersteller sollen in den kommenden Monaten folgen. Der Mobility Radeon X300 soll in der nächsten Generation von Mainstream-OEM-Notebook-Designs zu finden sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.

aaaa 10. Mai 2007

Die Ampere Stundenzahl gibt an wieviel Leistung(!) der Akku abgeben kann(..). Das hat...

peter pan 01. Jun 2005

immer dieses gequatsche das man auf linux nichts spielen kann...schwachsinn..und wie man...

cle 17. Jan 2005

naja genau darum gehts ja... office sollte schon länger als 2 h laufen. zum spielen kann...

Genau! 01. Jan 2005

Treffender hätte man es nicht sagen können. Vor allem was willste mit so ner schnellen...

Dreami 28. Dez 2004

Der PCIe Mobile Chipsatz wurde von Intel fürs Frühjahr 05 angekündigt. Aber auch das wird...


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /