• IT-Karriere:
  • Services:

Mobility Radeon X800 - Konkurrenz für GeForce Go 6800

Für den Low-End-Bereich kommt der Mobility Radeon X300

Mit dem ab Dezember 2004 in ersten Notebooks zu findenden GeForce Go 6800 hat Nvidia dem X800-basierten Notebook-Grafikchip Mobility Radeon 9800 von ATI einen harten Gegner vor die Nase gesetzt. Nun kontert ATI mit dem Mobility Radeon X800 und stellt für das untere Ende auch den Radeon Mobility X300 als Ergänzung zum bereits im Juni 2004 angekündigten Mobility Radeon X600 vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Die ATI-Notebook-Grafikchips Mobility Radeon X300, X600 und X800 sind für PCI-Express-Notebooks ausgelegt. Wie der für AGP gedachte Mobility Radeon 9800 bietet der mit ihm verwandte neue Mobility Radeon X800 eine 256-Bit-Speicherschnittstelle, verspricht aber mit 12 statt nur 8 Pixel-Pipelines mehr Leistung. Die Zahl der Vertex-Engines (6 Stück) scheint ATI nicht geändert zu haben. Als Speicher kommt GDDR3 zum Einsatz, bis zu 256 MByte sind vom Mobility Radeon X800 ansprechbar. Der Mobility Radeon X800 ist vor allem für 3D-Spiele-taugliche High-End-Multimedia-Notebooks gedacht.

Stellenmarkt
  1. RAYLASE GmbH, Weßling
  2. ING DiBA, Frankfurt am Main

Für günstige und kompakte Mainstream-Notebooks ist hingegen der Mobility Radeon X300 vorgesehen. Er verfügt - wie der für AGP gedachte Mobility Radeon 9700 - über 4 Pixel-Pipelines, ist aber eher für den Einsatz ohne eigenen Grafikspeicher gedacht. Dank HyperMemory-Technik soll der Zugriff auf das RAM des Notebooks effizienter vonstatten gehen als bei vorherigen Notebook-Grafikchips.

Erste Notebooks mit Mobility Raden X800 sollen von den US-Anbietern Alienware, Eurocom, Rock und Velocity Micro noch im Dezember 2004 ausgeliefert werden. Weitere Hersteller sollen in den kommenden Monaten folgen. Der Mobility Radeon X300 soll in der nächsten Generation von Mainstream-OEM-Notebook-Designs zu finden sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

aaaa 10. Mai 2007

Die Ampere Stundenzahl gibt an wieviel Leistung(!) der Akku abgeben kann(..). Das hat...

peter pan 01. Jun 2005

immer dieses gequatsche das man auf linux nichts spielen kann...schwachsinn..und wie man...

cle 17. Jan 2005

naja genau darum gehts ja... office sollte schon länger als 2 h laufen. zum spielen kann...

Genau! 01. Jan 2005

Treffender hätte man es nicht sagen können. Vor allem was willste mit so ner schnellen...

Dreami 28. Dez 2004

Der PCIe Mobile Chipsatz wurde von Intel fürs Frühjahr 05 angekündigt. Aber auch das wird...


Folgen Sie uns
       


Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo

Der Start in Star Citizen ist nicht für jeden Menschen einfach: Golem.de erklärt im Video, wo Neulinge anfangen können, was diese bereits erwartet und verrät ein paar Tipps zur Weltraumsimulation.

Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /