• IT-Karriere:
  • Services:

Oracle: Sicherheitspatches nur noch alle drei Monate

Oracle wandelt in Sachen Sicherheit auf Microsofts Spuren

Nach Microsoft will nun auch Oracle Sicherheits-Updates nur noch in regelmäßigen Abständen veröffentlichen. Gibt es bei Microsoft einen monatlichen Patch-Day, will Oracle ab 2005 Sicherheits-Updates nur noch vierteljährlich veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Oracle will dann ein Set von gut integrierten Patches liefern, das Sicherheitslücken effektiver als bisher abdeckt. Das Patch-Set soll voraussichtlich Patches für Oracle Application Server, Oracle Database, Oracle E-Business Suite, Oracle Enterprise Manager und Oracle Collaboration Suite umfassen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), Berlin (Remote-Office möglich)

Als Patch-Termine für 2005 nennt Oracle den 18. Januar, den 12. April, den 12. Juli sowie den 18. Oktober. Dann sollen die Patch-Sets Support-Site von Oracle für alle Kunden gleichzeitig verfügbar sein.

"Unternehmen bevorzugen regelmäßige Patches in festen Zeiträumen für ihre IT-Systeme", erklärt Mary Ann Davidson, Chief Security Officer bei Oracle, den Schritt. "Durch Befragungen in verschiedenen Branchen haben wir herausgefunden, dass ein vierteljährliches Verfahren den Bedürfnissen unserer Kunden am besten entgegenkommt. Der vierteljährliche Ablauf gewährleistet einerseits, dass die Patches oft genug herausgegeben werden, um Kunden vor ernst zu nehmenden Problemen zu schützen und ermöglichen auf der anderen Seite einen einfacheren Wartungsprozess."

In der neuen Sicherheitsstrategie sieht Oracle Vorteile für seine Kunden: So könnten Unternehmen das Konfigurationsmanagement planen, anstatt nur auf unangekündigte und überraschende Patch-Hinweise zu reagieren. Die festgelegten Termine sollen darüber hinaus auch allgemeine "Black-out-Dates" verhindern - die Zeiten, an denen Kunden ihre Systeme nicht aktualisieren. Zum Beispiel dürfen viele Firmen ihre Systeme nicht zu Quartalsende aktualisieren, wenn gerade der Bilanzabschluss durchgeführt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

du 25. Nov 2004

Und das ist ein gravierender Fehler der Oracle DB an dem Oracle arbeiten muss. Gerade...

/me 24. Nov 2004

Dazu muß man aber wissen, das das Patchen einer Datenbank bzw. der Suiten von Oracle...

Holger 23. Nov 2004

Bei Updates zu festgelegten Terminen frage ich mich eines? Wird eine kritische...

Thomsen 23. Nov 2004

So ein Zeitfenster für Angriffslustige zu schaffen ist unprofesionell! Wenn das AntiVir...

Michi 23. Nov 2004

Firmen haben Angst das ein Patch sich negativ auf das System und/oder die aufgespielte...


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

    •  /