Abo
  • Services:

Oracle: Sicherheitspatches nur noch alle drei Monate

Oracle wandelt in Sachen Sicherheit auf Microsofts Spuren

Nach Microsoft will nun auch Oracle Sicherheits-Updates nur noch in regelmäßigen Abständen veröffentlichen. Gibt es bei Microsoft einen monatlichen Patch-Day, will Oracle ab 2005 Sicherheits-Updates nur noch vierteljährlich veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Oracle will dann ein Set von gut integrierten Patches liefern, das Sicherheitslücken effektiver als bisher abdeckt. Das Patch-Set soll voraussichtlich Patches für Oracle Application Server, Oracle Database, Oracle E-Business Suite, Oracle Enterprise Manager und Oracle Collaboration Suite umfassen.

Stellenmarkt
  1. wesernetz Bremen GmbH, Bremen
  2. Sparkasse Herford, Herford

Als Patch-Termine für 2005 nennt Oracle den 18. Januar, den 12. April, den 12. Juli sowie den 18. Oktober. Dann sollen die Patch-Sets Support-Site von Oracle für alle Kunden gleichzeitig verfügbar sein.

"Unternehmen bevorzugen regelmäßige Patches in festen Zeiträumen für ihre IT-Systeme", erklärt Mary Ann Davidson, Chief Security Officer bei Oracle, den Schritt. "Durch Befragungen in verschiedenen Branchen haben wir herausgefunden, dass ein vierteljährliches Verfahren den Bedürfnissen unserer Kunden am besten entgegenkommt. Der vierteljährliche Ablauf gewährleistet einerseits, dass die Patches oft genug herausgegeben werden, um Kunden vor ernst zu nehmenden Problemen zu schützen und ermöglichen auf der anderen Seite einen einfacheren Wartungsprozess."

In der neuen Sicherheitsstrategie sieht Oracle Vorteile für seine Kunden: So könnten Unternehmen das Konfigurationsmanagement planen, anstatt nur auf unangekündigte und überraschende Patch-Hinweise zu reagieren. Die festgelegten Termine sollen darüber hinaus auch allgemeine "Black-out-Dates" verhindern - die Zeiten, an denen Kunden ihre Systeme nicht aktualisieren. Zum Beispiel dürfen viele Firmen ihre Systeme nicht zu Quartalsende aktualisieren, wenn gerade der Bilanzabschluss durchgeführt wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 99,99€

du 25. Nov 2004

Und das ist ein gravierender Fehler der Oracle DB an dem Oracle arbeiten muss. Gerade...

/me 24. Nov 2004

Dazu muß man aber wissen, das das Patchen einer Datenbank bzw. der Suiten von Oracle...

Holger 23. Nov 2004

Bei Updates zu festgelegten Terminen frage ich mich eines? Wird eine kritische...

Thomsen 23. Nov 2004

So ein Zeitfenster für Angriffslustige zu schaffen ist unprofesionell! Wenn das AntiVir...

Michi 23. Nov 2004

Firmen haben Angst das ein Patch sich negativ auf das System und/oder die aufgespielte...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /