Abo
  • Services:

Widerstandsfähiger Tablet-PC von Panasonic erhält Upgrade

Toughbook CF-18 mit dreh- und schwenkbarem 10,4-Zoll-XGA-Bildschirm

Panasonic stattet seinen Tablet-PC Toughbook CF-18 nun mit einem schnelleren Prozessor aus. So verfügt das neue CF-18-Modell nun über einen schnelleren 1,1-GHz-Pentium-M-Prozessor. Wie die meisten Panasonic-Notebooks soll auch dieses Gerät besonders für widrige Einsatzzwecke gehärtet worden sein. Auch der ADAC setzt es nach Herstellerangaben bei der Pannenhilfe ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue CF-18 erfüllt nun den US-Militärstandard MIL-641E für elektromagnetische Abstrahlung und ist zudem nach Sektionen derDO-160D ("Radio Technical Commissions for Aeronautics") zertifiziert, welches Piloten und Service-Ingenieuren die Nutzung des Notebooks im Flugzeug auf dem Vorfeld gestattet.

Stellenmarkt
  1. brandung GmbH & Co. KG, Köln-Ehrenfeld
  2. SCHOTT AG, Mainz

Panasonic Toughbook CF-18
Panasonic Toughbook CF-18
Durch die Schutzmaßnahmen soll das Notebook Stürze aus einer Höhe von bis zu 90 Zentimetern dank seines Gehäuses aus einer stoßfesten Magnesiumlegierung unbeschadet überstehen.

Das Gerät besitzt in der Standardkonfiguration 256 MByte SDRAM (erweiterbar bis 1.280 MByte) sowie eine Low-Voltage-40-GByte-Festplatte, die durch ein besonderes Gehäuse abgeschirmt und in ein stoß- und vibrationsdämpfendes Spezialgel gebettet ist.

Mit standardmäßig integriertem WLAN (802.11b und 802.11g), seinen zusätzlich optional erhältlichen Wireless-Datenübertragungsmodulen GSM/GPRS und Bluetooth sowie der GPS-Option für satellitengestützte Navigationsanwendungen ist das CF-18 auch abseits des Weges kommunikationsstark.

Ein spezieller Dämpfungsmechanismus soll das Display vor Beschädigungen schützen. Im Gehäuse finden sich Steckmöglichkeiten für eine PC-Card und eine SmartCard sowie zwei USB-2.0-Anschlüsse und ein 100-BASE-TX/10BASE-T-Netzwerkanschluss, ein 56-KBit-Modem und Audioanschlüsse.

Das in alle Richtungen dreh- und schwenkbare 10,4-Zoll-XGA-Display (mit 1.024 x 786 Pixeln Auflösung) wird wahlweise als Touchscreen-Variante mit Windows 2000 oder XP und als elektromagnetische Digitizer-Ausführung mit Windows-XP-TabletPC-Edition ausgeliefert. Klappt man es über das Display, wird das Toughbook zu einem Tablet-PC.

Angeschlossen an einen externen Bildschirm erreicht das Toughbook CF-18 eine maximale Auflösung von 1.280 x 1.024 Pixeln und ebenfalls 16 Millionen Farben. Ein Lithium-Ionen-Akku soll eine maximale Laufzeit von acht Stunden ermöglichen. Das Gerät misst 27,2 x 21,6 x 4,8 cm und wiegt rund 1,9 kg.

Der neue Tablet-PC Toughbook CF-18 von Panasonic soll ab sofort für 3.200,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€
  2. 39,99€
  3. 4,95€

Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

      •  /