Hardwarebeschleunigte Antispam-Lösung

Sensory Networks setzt auf DSPAM

Zusammen mit dem Open-Source-Projekt DSPAM will Sensory Networks eine hardwarebeschleunigte Spam-Erkennung auf den Markt bringen. Dabei soll DSPAM in den NodalCore Security Accelerator von Sensory Networks integriert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir sind hoch erfreut darüber, dass ein Open-Source-Projekt im kommerziellen Bereich derart großartige Unterstützung erfährt. Es wird sicherlich aufregend werden, wenn Sensory Networks DSPAM auf die nächste Ebene hebt durch die Integration in einer Hardware-Lösung", zeigt sich DSPAM-Entwickler Jonathan Zdziarski erfreut.

Stellenmarkt
  1. Systemintegrator / Systemelektroniker / Fachinformatiker (m/w/d)
    controlex GmbH, Duisburg
  2. IT-Systemadministrator / Anwendungsbetreuer (w/m/d)
    ESWE Verkehrsgesellschaft mbH, Wiesbaden
Detailsuche

Sensory Networks bietet diverse Hardware-Beschleunigungstechnologien für die Bereiche Netzwerke und Sicherheit an. Die Produkte auf Basis der NodalCore Security Processing Unit werden an OEMs vertrieben. Künftig soll auf dieser Basis Geräteherstellern auch das beschleunigte DSPAM zur Verfügung stehen.

Die von Sensory Networks beschleunigte Version von DSPAM soll im 1. Quartal 2005 verfügbar sein.

DSPAM verspricht eine hohe Spam-Erkennungsrate von rund 99,95 Prozent, entsprechende Konfiguration und ausreichendes Training der Software vorausgesetzt. Die Software kann mit diversen Mail Transfer Agents (MTAs) integriert werden, ist aber auch eigenständig oder in Kombinationen mit anderen Anti-Spam-Tools lauffähig.

Eingehende Mails werden gefiltert und vom User per Web-Front-End bestimmten Gruppen zugeordnet. Die Software lernt so, E-Mails der verschiedenen Bereiche, z.B. Privat, Arbeit, Spam, zu erkennen und ordnet diese fortan selbst ein. Falsch erkannte E-Mails müssen in einem Web-Interface umsortiert werden, um die Erkennungsrate zu erhöhen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren
    Statt TCP
    Quic ist schwer zu optimieren

    Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

  2. Lockbit 2.0: Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren
    Lockbit 2.0
    Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren

    Die Ransomware-Gruppe Lockbit sucht auf ungewöhnliche Weise nach Insidern, die ihr Zugangsdaten übermitteln sollen.

  3. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.

Zeus 22. Nov 2004

"Tuen sie das, Mr. Laforge! Energie!" ;)

Zeus 22. Nov 2004

Keine schlechte Idee. Fällt unter "hardwarebeschleunigte Anti-Spamlösung" auch die Keule...

Regal 22. Nov 2004

Wer haette gedacht dass Viagrawerbung & P****verlaengerungen der Hardwareindustrie neue...

Tante Heinz 22. Nov 2004

"NodalCore Security Accelerator von Sensory Networks" Na Hauptsache, die Vergessen dabei...

Subbie 22. Nov 2004

schöne sache aber schade das so etwas nötig ist.



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 143,47€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /