Abo
  • Services:

Hardwarebeschleunigte Antispam-Lösung

Sensory Networks setzt auf DSPAM

Zusammen mit dem Open-Source-Projekt DSPAM will Sensory Networks eine hardwarebeschleunigte Spam-Erkennung auf den Markt bringen. Dabei soll DSPAM in den NodalCore Security Accelerator von Sensory Networks integriert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir sind hoch erfreut darüber, dass ein Open-Source-Projekt im kommerziellen Bereich derart großartige Unterstützung erfährt. Es wird sicherlich aufregend werden, wenn Sensory Networks DSPAM auf die nächste Ebene hebt durch die Integration in einer Hardware-Lösung", zeigt sich DSPAM-Entwickler Jonathan Zdziarski erfreut.

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg

Sensory Networks bietet diverse Hardware-Beschleunigungstechnologien für die Bereiche Netzwerke und Sicherheit an. Die Produkte auf Basis der NodalCore Security Processing Unit werden an OEMs vertrieben. Künftig soll auf dieser Basis Geräteherstellern auch das beschleunigte DSPAM zur Verfügung stehen.

Die von Sensory Networks beschleunigte Version von DSPAM soll im 1. Quartal 2005 verfügbar sein.

DSPAM verspricht eine hohe Spam-Erkennungsrate von rund 99,95 Prozent, entsprechende Konfiguration und ausreichendes Training der Software vorausgesetzt. Die Software kann mit diversen Mail Transfer Agents (MTAs) integriert werden, ist aber auch eigenständig oder in Kombinationen mit anderen Anti-Spam-Tools lauffähig.

Eingehende Mails werden gefiltert und vom User per Web-Front-End bestimmten Gruppen zugeordnet. Die Software lernt so, E-Mails der verschiedenen Bereiche, z.B. Privat, Arbeit, Spam, zu erkennen und ordnet diese fortan selbst ein. Falsch erkannte E-Mails müssen in einem Web-Interface umsortiert werden, um die Erkennungsrate zu erhöhen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. ab 99,98€

Zeus 22. Nov 2004

"Tuen sie das, Mr. Laforge! Energie!" ;)

Zeus 22. Nov 2004

Keine schlechte Idee. Fällt unter "hardwarebeschleunigte Anti-Spamlösung" auch die Keule...

Regal 22. Nov 2004

Wer haette gedacht dass Viagrawerbung & P****verlaengerungen der Hardwareindustrie neue...

Tante Heinz 22. Nov 2004

"NodalCore Security Accelerator von Sensory Networks" Na Hauptsache, die Vergessen dabei...

Subbie 22. Nov 2004

schöne sache aber schade das so etwas nötig ist.


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /