• IT-Karriere:
  • Services:

T-Mobile führt Push-to-Talk zum Pauschalpreis ein

Maximal zehn Teilnehmer per Push-to-Talk erreichbar

Als erster deutscher Mobilfunkanbieter führt T-Mobile jetzt Push-to-Talk ein. Der Dienst macht das Handy zum Walkie-Talkie, können mit einem Tastendruck doch bis zu zehn Empfänger gleichzeitig erreicht werden. In der Einführungsphase steht der Dienst kostenlos zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis zum 30. April 2005 bietet T-Mobile Push-to-Talk ohne Zusatzkosten an. Ab Mai wird der Versand der Sprachnachrichten in Form von Tages- oder Monatspauschalen abgerechnet. Im Inland kostet die Nutzung des Dienstes dann nur 1,- Euro pro Tag oder 18,- Euro im Monat - egal wie viele Nachrichten versendet werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Wer Push to Talk im Ausland nutzen möchte, zahlt dafür einen Paketpreis von 4 Euro pro 100 Nachrichten. Der Empfang der Sprachnachrichten ist kostenlos. Push-to-Talk steht allen T-Mobile-Kunden zur Verfügung, ein entsprechendes Handy vorausgesetzt.

Bei Push-to-Talk werden die Sprachnachrichten einfach per Tastendruck an eine oder mehrere Personen gleichzeitig geschickt. Im Push-to-Talk-Menü können Nutzer dazu spezielle Gruppen anlegen, die Auswahl der Empfänger kann beispielsweise über das Handy-Telefonbuch erfolgen.

Per Anzeige ist zu erkennen, welche Gruppenmitglieder zu erreichen sind. Wer "auf Empfang" ist, hört die Nachricht direkt über den Lautsprecher seines Handys. Ähnlich wie beim Walkie-Talkie spricht immer nur ein Gesprächspartner, die anderen hören zu.

Push-to-Talk funktioniert mit Hilfe der GPRS-Technik und ist daher nicht regional begrenzt. Auch im Ausland in den GPRS-Netzen der T-Mobile-GPRS-Roaming-Partner kann Push-to-Talk so genutzt werden.

Als erstes Push-to-Talk-Handy nimmt T-Mobile das Nokia 5140 für 49,95 Euro in Verbindung mit einem T-Mobile-Laufzeitvertrag im Tarif Relax 100 ins Angebot. Die Einführung weiterer Handys mit Push-to-Talk-Funktion ist Anfang 2005 geplant. Nokia hat aber auch für einige Series-60-Geräte eine entsprechende Client-Software angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

henryk 23. Feb 2005

hallo, in usa ist push-to-talk ueberall verbreitet und kostenlos und das bei der t...

Thomas 07. Dez 2004

So wie ich das verstanden habe, ist das örtlich NICHT begrenzt, d.h. es geht im ganzen...

hmm 22. Nov 2004

ich wuerde das eher anders herum sehen ... ... wenn sprachubermitlung per gprs so billig...

Rabauke 22. Nov 2004

Jeder, der ernsthaft die Funktion eines Walkie-Talkies braucht und nicht weiter als 2-4...

Apfelbeißer 22. Nov 2004

Mit welcher Software? FastChat? Oder einer anderen?


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
    Mythic Quest
    Spielentwickler im Schniedelstress

    Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
    Eine Rezension von Peter Steinlechner

    1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

      •  /