Abo
  • Services:

T-Mobile führt Push-to-Talk zum Pauschalpreis ein

Maximal zehn Teilnehmer per Push-to-Talk erreichbar

Als erster deutscher Mobilfunkanbieter führt T-Mobile jetzt Push-to-Talk ein. Der Dienst macht das Handy zum Walkie-Talkie, können mit einem Tastendruck doch bis zu zehn Empfänger gleichzeitig erreicht werden. In der Einführungsphase steht der Dienst kostenlos zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis zum 30. April 2005 bietet T-Mobile Push-to-Talk ohne Zusatzkosten an. Ab Mai wird der Versand der Sprachnachrichten in Form von Tages- oder Monatspauschalen abgerechnet. Im Inland kostet die Nutzung des Dienstes dann nur 1,- Euro pro Tag oder 18,- Euro im Monat - egal wie viele Nachrichten versendet werden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Wer Push to Talk im Ausland nutzen möchte, zahlt dafür einen Paketpreis von 4 Euro pro 100 Nachrichten. Der Empfang der Sprachnachrichten ist kostenlos. Push-to-Talk steht allen T-Mobile-Kunden zur Verfügung, ein entsprechendes Handy vorausgesetzt.

Bei Push-to-Talk werden die Sprachnachrichten einfach per Tastendruck an eine oder mehrere Personen gleichzeitig geschickt. Im Push-to-Talk-Menü können Nutzer dazu spezielle Gruppen anlegen, die Auswahl der Empfänger kann beispielsweise über das Handy-Telefonbuch erfolgen.

Per Anzeige ist zu erkennen, welche Gruppenmitglieder zu erreichen sind. Wer "auf Empfang" ist, hört die Nachricht direkt über den Lautsprecher seines Handys. Ähnlich wie beim Walkie-Talkie spricht immer nur ein Gesprächspartner, die anderen hören zu.

Push-to-Talk funktioniert mit Hilfe der GPRS-Technik und ist daher nicht regional begrenzt. Auch im Ausland in den GPRS-Netzen der T-Mobile-GPRS-Roaming-Partner kann Push-to-Talk so genutzt werden.

Als erstes Push-to-Talk-Handy nimmt T-Mobile das Nokia 5140 für 49,95 Euro in Verbindung mit einem T-Mobile-Laufzeitvertrag im Tarif Relax 100 ins Angebot. Die Einführung weiterer Handys mit Push-to-Talk-Funktion ist Anfang 2005 geplant. Nokia hat aber auch für einige Series-60-Geräte eine entsprechende Client-Software angekündigt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

henryk 23. Feb 2005

hallo, in usa ist push-to-talk ueberall verbreitet und kostenlos und das bei der t...

Thomas 07. Dez 2004

So wie ich das verstanden habe, ist das örtlich NICHT begrenzt, d.h. es geht im ganzen...

hmm 22. Nov 2004

ich wuerde das eher anders herum sehen ... ... wenn sprachubermitlung per gprs so billig...

Rabauke 22. Nov 2004

Jeder, der ernsthaft die Funktion eines Walkie-Talkies braucht und nicht weiter als 2-4...

Apfelbeißer 22. Nov 2004

Mit welcher Software? FastChat? Oder einer anderen?


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /