Abo
  • Services:

T-Mobile führt Push-to-Talk zum Pauschalpreis ein

Maximal zehn Teilnehmer per Push-to-Talk erreichbar

Als erster deutscher Mobilfunkanbieter führt T-Mobile jetzt Push-to-Talk ein. Der Dienst macht das Handy zum Walkie-Talkie, können mit einem Tastendruck doch bis zu zehn Empfänger gleichzeitig erreicht werden. In der Einführungsphase steht der Dienst kostenlos zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis zum 30. April 2005 bietet T-Mobile Push-to-Talk ohne Zusatzkosten an. Ab Mai wird der Versand der Sprachnachrichten in Form von Tages- oder Monatspauschalen abgerechnet. Im Inland kostet die Nutzung des Dienstes dann nur 1,- Euro pro Tag oder 18,- Euro im Monat - egal wie viele Nachrichten versendet werden.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Wer Push to Talk im Ausland nutzen möchte, zahlt dafür einen Paketpreis von 4 Euro pro 100 Nachrichten. Der Empfang der Sprachnachrichten ist kostenlos. Push-to-Talk steht allen T-Mobile-Kunden zur Verfügung, ein entsprechendes Handy vorausgesetzt.

Bei Push-to-Talk werden die Sprachnachrichten einfach per Tastendruck an eine oder mehrere Personen gleichzeitig geschickt. Im Push-to-Talk-Menü können Nutzer dazu spezielle Gruppen anlegen, die Auswahl der Empfänger kann beispielsweise über das Handy-Telefonbuch erfolgen.

Per Anzeige ist zu erkennen, welche Gruppenmitglieder zu erreichen sind. Wer "auf Empfang" ist, hört die Nachricht direkt über den Lautsprecher seines Handys. Ähnlich wie beim Walkie-Talkie spricht immer nur ein Gesprächspartner, die anderen hören zu.

Push-to-Talk funktioniert mit Hilfe der GPRS-Technik und ist daher nicht regional begrenzt. Auch im Ausland in den GPRS-Netzen der T-Mobile-GPRS-Roaming-Partner kann Push-to-Talk so genutzt werden.

Als erstes Push-to-Talk-Handy nimmt T-Mobile das Nokia 5140 für 49,95 Euro in Verbindung mit einem T-Mobile-Laufzeitvertrag im Tarif Relax 100 ins Angebot. Die Einführung weiterer Handys mit Push-to-Talk-Funktion ist Anfang 2005 geplant. Nokia hat aber auch für einige Series-60-Geräte eine entsprechende Client-Software angekündigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,97€ (Bestpreis!)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 9,99€

henryk 23. Feb 2005

hallo, in usa ist push-to-talk ueberall verbreitet und kostenlos und das bei der t...

Thomas 07. Dez 2004

So wie ich das verstanden habe, ist das örtlich NICHT begrenzt, d.h. es geht im ganzen...

hmm 22. Nov 2004

ich wuerde das eher anders herum sehen ... ... wenn sprachubermitlung per gprs so billig...

Rabauke 22. Nov 2004

Jeder, der ernsthaft die Funktion eines Walkie-Talkies braucht und nicht weiter als 2-4...

Apfelbeißer 22. Nov 2004

Mit welcher Software? FastChat? Oder einer anderen?


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /