Abo
  • Services:

Firefox für den USB-Stick nun offiziell

Portable Firefox 1.0 als offizielles Mozilla-Projekt erschienen

Das Projekt Portable Firefox ist jetzt in der Version 1.0 als offizielles Mozilla-Projekt erschienen. Portable Firefox basiert auf dem freien Web-Browser Firefox 1.0, der in dieser speicherplatzsparenden Version aber direkt vom USB-Stick läuft.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Software ist speziell für den Einsatz auf einem USB-Stick oder anderen Flash-Speicherkarten optimiert, d.h. es wurde zum einen möglichst viel Speicherplatz eingespart, zum anderen wurde die Software aber auch so konfiguriert, dass möglichst wenig Schreibzugriffe auf den Flash-Speicher stattfinden. So soll die Lebensdauer des USB-Sticks nicht unnötig verkürzt werden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Zudem wurde die Version so eingerichtet, dass sie ohne Installation auskommt. Dabei werden Erweiterungen in relativen Pfaden abgelegt. EXE- und DLL-Dateien wurden mit UPX komprimiert und auch die JAR-Dateien im Chrome-Verzeichnis wurden nochmals mit maximaler Kompression gepackt. Ein Standard-Profil liegt im Browser-Verzeichnis, eine Überprüfung, ob Firefox der Standard-Browser ist, findet nicht statt.

Die Download History wird beim Beenden immer geleert und die Browser History sowie das Speichern von Formulardaten wurden deaktiviert, Gleiches gilt auch für den Festplatten-Cache. Permanente Cookies nimmt Portable Firefox nicht an.

Portable Firefox läuft unter Windows. Das Download-Archiv ist 6,15 MByte groß, installiert belegt es 8,60 MByte auf einem USB-Stick. Derzeit steht die Software noch unter johnhaller.com zum Download bereit, demnächst soll das Projekt aber unter portablefirefox.mozdev.org eine neue Heimat finden.




Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  4. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

Linuxhippy 18. Dez 2004

So ein blödsinn - wieso soll es so "schnell" sein, weil es nicht überall läuft. Kuriose...

markus 28. Nov 2004

Es gibt auch Opera@usb : Opera als mobiler Browser am USB Stick Browser und Mailclient...

markus 28. Nov 2004

Es gibt auch Opera@usb : Opera als mobiler Browser am USB Stick Browser und Mailclient...

StormLogiX 27. Nov 2004

Bart's Preinstalled Environment (BartPE) bootable live windows CD/DVD http://www.nu2.nu...

Bose-Einstein... 22. Nov 2004

[...] Dem kann ich nur zustimmen.


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /