Abo
  • Services:

Firefox für den USB-Stick nun offiziell

Portable Firefox 1.0 als offizielles Mozilla-Projekt erschienen

Das Projekt Portable Firefox ist jetzt in der Version 1.0 als offizielles Mozilla-Projekt erschienen. Portable Firefox basiert auf dem freien Web-Browser Firefox 1.0, der in dieser speicherplatzsparenden Version aber direkt vom USB-Stick läuft.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Software ist speziell für den Einsatz auf einem USB-Stick oder anderen Flash-Speicherkarten optimiert, d.h. es wurde zum einen möglichst viel Speicherplatz eingespart, zum anderen wurde die Software aber auch so konfiguriert, dass möglichst wenig Schreibzugriffe auf den Flash-Speicher stattfinden. So soll die Lebensdauer des USB-Sticks nicht unnötig verkürzt werden.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Zudem wurde die Version so eingerichtet, dass sie ohne Installation auskommt. Dabei werden Erweiterungen in relativen Pfaden abgelegt. EXE- und DLL-Dateien wurden mit UPX komprimiert und auch die JAR-Dateien im Chrome-Verzeichnis wurden nochmals mit maximaler Kompression gepackt. Ein Standard-Profil liegt im Browser-Verzeichnis, eine Überprüfung, ob Firefox der Standard-Browser ist, findet nicht statt.

Die Download History wird beim Beenden immer geleert und die Browser History sowie das Speichern von Formulardaten wurden deaktiviert, Gleiches gilt auch für den Festplatten-Cache. Permanente Cookies nimmt Portable Firefox nicht an.

Portable Firefox läuft unter Windows. Das Download-Archiv ist 6,15 MByte groß, installiert belegt es 8,60 MByte auf einem USB-Stick. Derzeit steht die Software noch unter johnhaller.com zum Download bereit, demnächst soll das Projekt aber unter portablefirefox.mozdev.org eine neue Heimat finden.




Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Linuxhippy 18. Dez 2004

So ein blödsinn - wieso soll es so "schnell" sein, weil es nicht überall läuft. Kuriose...

markus 28. Nov 2004

Es gibt auch Opera@usb : Opera als mobiler Browser am USB Stick Browser und Mailclient...

markus 28. Nov 2004

Es gibt auch Opera@usb : Opera als mobiler Browser am USB Stick Browser und Mailclient...

StormLogiX 27. Nov 2004

Bart's Preinstalled Environment (BartPE) bootable live windows CD/DVD http://www.nu2.nu...

Bose-Einstein... 22. Nov 2004

[...] Dem kann ich nur zustimmen.


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /