Abo
  • IT-Karriere:

Zahlreiche seriöse Webseiten verbreiteten Wurm-Code (Update)

Immer noch kein Patch für den Internet Explorer 6.0 erschienen

Etliche seriöse Webseiten haben seit dem Wochenende den als MyDoom.AI respektive Bofra bezeichneten Wurm verbreitet, der sich über Ad-Server in die Seiten eingeschleust hatte und so Systeme infizierte, wenn die betreffenden Seiten mit dem aktuellen Internet Explorer 6.0 besucht wurden. Der für die Wurm-Verbreitung verantwortliche Ad-Server von Falk wurde anscheinend von Hackern gehackt.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter anderem verbreitete das britische Online-News-Magazin The Register den Bofra-Wurm am Samstag, dem 20. November 2004, für mehrere Stunden. Der Wurm-Code gelangte über den Ad-Server-Vermarkter Falk auf die Seiten von The Register, so dass sich Leser mit dem Wurm-Code infizieren konnten, wenn sie die Seiten mit einem aktuellen Internet Explorer 6.0 besucht hatten. Lediglich Systeme mit Windows XP und installiertem Service Pack 2 sind derzeit gegen derartige Angriffe gewappnet.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland

Wie das Internet Storm Center berichtet, sollen zudem Webseiten in Schweden und den Niederlanden den Wurm-Code durch die Einbindung infizierter Ad-Server verbreitet haben. Wie der Ad-Server-Betreiber Falk erklärte, wurden die Load-Balancer der Server-Farm gehackt, worüber der Wurm-Code dann auf die Webseiten und schließlich auf die Rechner der Nutzer gelangte. Samstag Mittag wurde das Problem nach Falk-Angaben beseitigt, so dass seitdem keine Bofra-Würmer mehr darüber ausgeliefert wurden.

Microsoft bietet nach wie vor keinen Patch für das seit Anfang November 2004 bekannte Sicherheitsloch an, so dass alle Nutzer vom Internet Explorer 6.0 derzeit einem hohen Sicherheitsrisiko ausgesetzt sind. Bereits nach weniger als einer Woche wurden Würmer gesichtet, die diese IFRAME-Sicherheitslücke ausgenutzt haben, ohne dass Microsoft sich gedrängt sah, bislang einen Patch zu veröffentlichen.

Um einen Befall mit dem Bofra-Wurm zu verhindern, bleibt derzeit nur als Abhilfe, einen anderen Browser als den Internet Explorer wie etwa Mozilla, Firefox oder Opera zu verwenden. Der Internet-Explorer-Aufsatz Maxthon macht Microsoft vor, wie zügig man solch ein Sicherheitsloch im Internet Explorer stopfen kann. Denn bereits seit dem 9. November 2004 steht eine Version von Maxthon zum Download bereit, welche dieses Sicherheitsloch im Internet Explorer schließt. Zahlreiche Virenscanner erkennen den Wurm und können so eine Infektion durch Bofra verhindern.

Nachtrag vom 22. November 2004 um 11:40 Uhr:
Mittlweile liegen auch Erkenntnisse vor, wie der Bofra-Wurm auf die Ad-Server von Falk gelangt ist, weshalb der Artikeltext an den entsprechenden Stellen aktualisiert wurde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€
  2. (-77%) 11,50€
  3. 49,94€
  4. 48,49€

o.O 24. Nov 2004

"was für eine unsoziale, konservative und nicht zeitgemäße einstellung..." und was daran...

Pascal 23. Nov 2004

Wer sich Windows Server 2003 leisten kann, sollte auch die 500-700 Euro für den Rechner...

Pascal 23. Nov 2004

Weil das Produkt letztendlich "veraltet" ist - Ich erwarte nun wirklich nicht, dass...

o.O 23. Nov 2004

"oder Wurm per IE6 oder Update auf Win XP SP2. Ich denke letzters stellt mit Abstand das...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


      •  /