Abo
  • Services:

Microsoft: Wir setzen keine gecrackte Software ein

Herkunft angeblicher Platzhalter ist ungeklärt

Ende vergangener Woche machte im IRC und auch in einigen Foren die Nachricht die Runde, Microsoft habe möglicherweise zur Erstellung von Wave-Dateien des Windows Media Player eine gecrackte Version von SoundForge eingesetzt. Unter anderem griff die PC-Welt diese Meldung auf und meldete dies als eigene Entdeckung. Microsoft aber dementiert nun offiziell den Einsatz von "Warez".

Artikel veröffentlicht am ,

Wave-Dateien aus der Windows Media Player Tour in Windows XP enthalten am Dateiende das Pseudonym "Deepz0ne", wie ein Blick in die Dateien mit einem Hex-Editor zeigt. Dieses Pseudonym setzt auch ein Cracker der Warez-Gruppe Radium ein, der unter anderem eine gecrackte Version von der Audio-Bearbeitungssoftware SoundForge 4.5 in Umlauf gebracht haben soll.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. Universität Passau, Passau

Nun scheint die Vermutung, die Dateien wurden mit einer entsprechenden illegalen Version von SoundForge erstellt, nicht vollkommen aus der Luft gegriffen, Microsoft hat aber eine Erklärung parat: Demnach wurde während der Entwicklung der Windows Media Player Tour eine entsprechende Platzhalterdatei verwendet, die im weiteren Verlauf der Entwicklung mit Hilfe einer lizenzierten Software mit Original-Musik überschrieben wurde. Dabei sei nun fälschlicherweise die Information des Platzhalters nicht ersetzt worden, heißt es dazu in einer offiziellen Stellungnahme von Microsoft.

Der Inhalt in der herausgegebenen Version der Windows Media Player Tour sei aber mit einer lizenzierten Software entwickelt worden, betont Microsoft. Wie eine entsprechende Datei auch als Platzhalter den Weg in die Microsoft-Entwicklung gefunden haben kann, weiß man zwar auch bei Redmond nicht, schließt aber kategorisch aus, dass eine gecrackte Software zum Einsatz gekommen sei: "Microsoft untersucht derzeit, woher diese Datei kam, und arbeitet an Prozessen, um sicherzustellen, dass dies nicht noch einmal passiert", heißt es lapidar von Seiten Microsofts, womit die Kernfrage dieser Geschichte unbeantwortet bleibt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

gelite 17. Dez 2004

Du bist auch noch nie 100m unter 10 Sekunden gelaufen(korrigiert mich, sollte ich falsch...

Fabian 24. Nov 2004

Ich fragte nicht wie man das auffinden kann, sondern nach der Motivation dazu das zu tun...

Michael - alt 22. Nov 2004

Ich finde das ok, wenn Du mit mir nicht übereinstimmst. Es wäre ja langweilig, wenn alle...

BaphSlayah 22. Nov 2004

Wahrscheinlich mit ner gecrackten Version von Soundforge 4.5 ;-) Hmmm, aber wer kommt...

Mailerdemon 22. Nov 2004

Mit Michael-Alt kann ich leider nicht übereinstimmen (wie schon sehr oft). Aber...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    Yara Birkeland
    Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

    Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
    Ein Interview von Werner Pluta

    1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
    2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
    3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

      •  /