Abo
  • Services:

Microsoft: Wir setzen keine gecrackte Software ein

Herkunft angeblicher Platzhalter ist ungeklärt

Ende vergangener Woche machte im IRC und auch in einigen Foren die Nachricht die Runde, Microsoft habe möglicherweise zur Erstellung von Wave-Dateien des Windows Media Player eine gecrackte Version von SoundForge eingesetzt. Unter anderem griff die PC-Welt diese Meldung auf und meldete dies als eigene Entdeckung. Microsoft aber dementiert nun offiziell den Einsatz von "Warez".

Artikel veröffentlicht am ,

Wave-Dateien aus der Windows Media Player Tour in Windows XP enthalten am Dateiende das Pseudonym "Deepz0ne", wie ein Blick in die Dateien mit einem Hex-Editor zeigt. Dieses Pseudonym setzt auch ein Cracker der Warez-Gruppe Radium ein, der unter anderem eine gecrackte Version von der Audio-Bearbeitungssoftware SoundForge 4.5 in Umlauf gebracht haben soll.

Stellenmarkt
  1. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Nun scheint die Vermutung, die Dateien wurden mit einer entsprechenden illegalen Version von SoundForge erstellt, nicht vollkommen aus der Luft gegriffen, Microsoft hat aber eine Erklärung parat: Demnach wurde während der Entwicklung der Windows Media Player Tour eine entsprechende Platzhalterdatei verwendet, die im weiteren Verlauf der Entwicklung mit Hilfe einer lizenzierten Software mit Original-Musik überschrieben wurde. Dabei sei nun fälschlicherweise die Information des Platzhalters nicht ersetzt worden, heißt es dazu in einer offiziellen Stellungnahme von Microsoft.

Der Inhalt in der herausgegebenen Version der Windows Media Player Tour sei aber mit einer lizenzierten Software entwickelt worden, betont Microsoft. Wie eine entsprechende Datei auch als Platzhalter den Weg in die Microsoft-Entwicklung gefunden haben kann, weiß man zwar auch bei Redmond nicht, schließt aber kategorisch aus, dass eine gecrackte Software zum Einsatz gekommen sei: "Microsoft untersucht derzeit, woher diese Datei kam, und arbeitet an Prozessen, um sicherzustellen, dass dies nicht noch einmal passiert", heißt es lapidar von Seiten Microsofts, womit die Kernfrage dieser Geschichte unbeantwortet bleibt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69€ (Vergleichspreis 79,99€)
  2. 74,99€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 91,94€)
  3. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 176,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

gelite 17. Dez 2004

Du bist auch noch nie 100m unter 10 Sekunden gelaufen(korrigiert mich, sollte ich falsch...

Fabian 24. Nov 2004

Ich fragte nicht wie man das auffinden kann, sondern nach der Motivation dazu das zu tun...

Michael - alt 22. Nov 2004

Ich finde das ok, wenn Du mit mir nicht übereinstimmst. Es wäre ja langweilig, wenn alle...

BaphSlayah 22. Nov 2004

Wahrscheinlich mit ner gecrackten Version von Soundforge 4.5 ;-) Hmmm, aber wer kommt...

Mailerdemon 22. Nov 2004

Mit Michael-Alt kann ich leider nicht übereinstimmen (wie schon sehr oft). Aber...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /