Abo
  • Services:

Trojanisches Pferd macht Symbian-Smartphones unbrauchbar

SymbOS/Skulls überschreibt Systemdateien von Symbian

Die Virenjäger von F-Secure sind auf ein neues Trojanisches Pferd für die Symbian-Plattform gestoßen, das bei Programmausführung die fest installierten Symbian-Applikationen überschreibt und ein Smartphone mit Series 60 so zum Teil unbrauchbar macht.

Artikel veröffentlicht am ,

Befallenes Symbian-Gerät
Befallenes Symbian-Gerät
Das Trojanische Pferd SymbOS/Skulls steckt in einer präparierten SIS-Datei und wird über Shareware-Seiten als "Extended Theme Manager" von "Tee-222" angeboten. Wie F-Secure weiter berichtet, werden beim Start der betreffenden SIS-Applikation verschiedene Systemdateien überschrieben, so dass alle Symbian-Applikationen nicht mehr genutzt werden können. Außerdem werden die Programm-Icons mit einem Totenkopfbild überschrieben. Nach einer Infektion sind nur noch die reinen Telefonfunktionen nutzbar.

Stellenmarkt
  1. Heitmann IT GmbH, Hamburg
  2. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg

Da der Schädling auch die Startreihenfolge einiger Betriebssystemdateien verändert, lassen sich keine der Symbian-System-Tools mehr einsetzen. Ein befallenes Gerät lässt sich nach Angaben von F-Secure nicht so ohne weiteres wieder in einen funktionsfähigen Zustand versetzen, wenn nicht vorher ein Dateimanager eines Drittherstellers auf dem Gerät installiert wurde. Denn auch die Symbian-Installationsroutinen werden durch den Schädling außer Kraft gesetzt, so dass sich nach der Infektion keine andere Software mehr installieren lässt.

Auch wenn das Trojanische Pferd SymbOS/Skulls noch keine nennenswerte Verbreitung vorweisen kann, geht doch ein enormes Schadpotenzial von dem Unhold aus, da eben zahlreiche Funktionen auf einem Symbian-Smartphone mit Series 60 außer Kraft gesetzt werden, was ein durchschnittlicher Anwender nicht wieder reparieren kann.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Phil 21. Apr 2006

Fang du erst mal an, Punkte am Satzende zu setzen. Du kennst den Spruch: Wer im Glashaus...

FUCK BUS(A)H 10. Mär 2005

O_O Es ist doch wirklich zu traurig, dass die besagten "Fliegen die Scheisse fressen...

ste 05. Jan 2005

...gute Einstellung. Da brauchst du dir dann auch unter Windows keine Sorgen machen. Da...

Trinitus 05. Jan 2005

Hi, ich hab ein Sx1 und habe schon fast alles an Software ausprobiert was es so auf dem...

inimicus 24. Nov 2004

Ich bleibe bei meinem Siemens SX1 mit Symbian OS............. Boah, MS ist ja schon echt...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /