Abo
  • Services:

Jagged Alliance 2: Wildfire - Entwickler abgezockt?

Darüber hinaus sei dann auch noch - auf Verschulden von Strategy First - eine falsche, offenbar ältere Spielversion an verschiedene Distributoren gesandt worden. Die Schelte für die enthaltenen Fehler habe letztlich i-Deal einstecken und im Mai 2004 auf eigene Kosten schnelle Fehlerbehebung mittels mehrerer "Quickfixes" betreiben müssen - auch die Arbeit an einem generellen Patch habe zu dem Zeitpunkt bereits begonnen.

Stellenmarkt
  1. Hausbank München, München
  2. ADAC IT Service GmbH, München

Das Spiel war dann zwar veröffentlicht und wurde verkauft - den eigenen Anteil habe man seitdem jedoch nicht erhalten. Schließlich sah sich i-Deal aus Kostengründen gezwungen, die Kunden durch Schließen des Online-Supports zu enttäuschen. Strategy First warf man nach vergeblichen Kontaktaufnahmeversuchen im Juni 2004 Vertragsbruch vor, musste aber trotz zwischenzeitlicher Verhandlungen Ende Juni weiterhin aufs Geld warten. Zwar habe man Strategy First mehrere Vorschläge zu Schuldentilgung unterbreitet, es sei jedoch keine Lösung gefunden worden.

Ende August 2004 musste Strategy First wegen finanzieller Probleme Gläubigerschutz nach dem kanadischen Chapter 11 anmelden, der Schuldenberg soll 5 Millionen US-Dollar hoch sein. I-Deal ist nicht der erste kleine Entwickler, der davon berichtet, seit 2003 kein Geld von Strategy First gesehen zu haben. Ende September 2004 teilte das britische Entwicklerstudio Introversion mit, bereits seit Frühjahr 2003 kein Geld für das von Strategy First in den USA und Kanada vertriebene Spiel "Uplink: Hacker Elite" gesehen zu haben - dabei soll es um mehrere zehntausend US-Dollar gehen. Weder Introversion, die weiter an ihrem neuen Titel Darwinia arbeiten, noch i-Deal Games scheinen aber trotz der finanziellen Misere, in die sie Strategy First gebracht zu haben scheint, aufgeben zu wollen.

Die Insolvenz von Strategy First lässt auch die Frage aufkommen, was aus dem dritten Teil von Jagged Alliance und dem davor erscheinenden Jagged Alliance 3D wird. Beide werden von MiST Land South entwickelt, ebenfalls einem russischen Entwicklerstudio.

 Jagged Alliance 2: Wildfire - Entwickler abgezockt?
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

BAD 20. Feb 2006

Hab mir JA2 Wildfire vor zwei Wochen besorgt, und es ist echt genial. Hab sowieso eine...

lennard 10. Feb 2006

ist voll schade das es df nicht mehr gibt heul

DFlash 04. Jun 2005

Das beste Spiel? Strategiespiel spiel ich selten. Aber eins ist für mich sicher das beste...

Bibabuzzelmann 26. Nov 2004

Du musst ihn erst mal rattig machen...bezieht sich auf deinen Namen *g Natürlich bin ich...

fick mich 26. Nov 2004


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /