Abo
  • Services:

Spieletest: Blitzkrieg Rolling Thunder - Pattons Feldzüge

Screenshot #4 (PC)
Screenshot #4 (PC)
Außerdem gibt es Missionen zur Kesselschlacht von Falaise, den Kampf um Frankreich und die Ardennenschlacht und den Kampf um Echternach (Luxemburg). Sogar das Kommandounternehmen Hammelburg ist berücksichtigt worden, bei dem Patton anordnete, ein Kriegsgefangenenlager in Hammelburg, etwa 80 km hinter der Front, im Handstreich zu nehmen, um seinen Schwiegersohn John Waters zu befreien.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. AKDB, München, Nürnberg

Screenshot #4 (PC)
Screenshot #4 (PC)
Das Gameplay selbst ist gegenüber den Vorgängerspielen nicht verändert worden. Wie gehabt gehen Versorgungseinheiten und Reparaturtrupps ihrer Arbeit weitestgehend autonom nach und kümmern sich um die Einheiten in ihrer Nähe. Die mechanisierten Einheiten und die Infanterie, die nun vorselektiert als Gruppe auftritt, weichen bei Angriffen des Gegners automatisch leicht zurück. Zudem kann man Schützengräben und Sperren bauen.

Screenshot #6 (PC)
Screenshot #6 (PC)
Die Grafik wurde bis auf die neuen Karten und Einheiten nicht verändert und wirkt auf Grund der nur angetäuschten 3D-Darstellung mittlerweile etwas antiquiert. Auch beim Sound gibt es keine Neuerungen.

Blitzkrieg läuft auf Windows 98/2000/ME/XP und erfordert stolze 1,5 GByte freien Festplattenspeicher. Auf Grund der etwas veralteten Spiele-Engine tut es allerdings schon ein Pentium III mit 800 MHz und 256 MByte RAM. Das Spiel hat eine USK-16-Freigabe und kostet zwischen 28,- und 39,- Euro.

Fazit:
Blitzkrieg: Rolling Thunder eignet sich zwar, um Fans die Wartezeit bis zum Erscheinen des Nachfolgers Blitzkrieg 2 zu verkürzen. Für den verlangten Preis sind die neuen Einheiten, die 18-Missionen-Kampagne und die Hand voll von weiteren Einzelmissionen des eigenständigen Add-Ons allerdings eher dürftig. Neueinsteiger sind mit einer Vollversion des ersten Blitzkrieg-Spiels besser bedient.

 Spieletest: Blitzkrieg Rolling Thunder - Pattons Feldzüge
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 55,11€ (Bestpreis!)
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

Blood_Iron 24. Nov 2004

Auf der Website stand, dass der MP und ein paar neue MP-Maps per Patch nachgeliefert...

osap 23. Nov 2004

hallo, ich nehme an, in dieser Version gibt es keinen Multiplayer Part ? Jedenfalls...

d43M0n 22. Nov 2004

Auf Screenshot 11 schauts aus, als hätte jemand unprofessionell mit der großen Kanone...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /