Abo
  • Services:

Sellerent: Online-Auktion einmal andersherum

Internet-Auktionsportal will Verbrauchern die Schnäppchenjagd abnehmen

Mit der Online-Auktionsplattform www.sellerent.de will Abracon den Spieß umdrehen: Nicht Käufer sollen sich gegenseitig überbieten und die Preise in die Höhe treiben, sondern Händler sollen um den Kunden buhlen und sich in ihren Preisen gegenseitig unterbieten. So will Abracon Endkunden das Feilschen im Ladengeschäft ersparen.

Artikel veröffentlicht am ,

Kunden stellen dazu ihr Kauf- oder Mietgesuch und ihre maximale Zahlungsbereitschaft in die Plattform ein. Händler und Anbieter können sich dann während der Auktionszeit unterbieten, um das Geschäft zu machen. Sellerent soll auf diese Weise auch für die Einkaufsabteilungen von Unternehmen und Behörden interessant sein.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen

Abracon verlangt von Käufern eine Einstellgebühr in Höhe von 0,20 Euro, die bei Abschluss eines Kaufvertrages über die Plattform aber nicht berechnet werden. Damit will man in erster Linie verhindern, dass Käufer mit vollkommen abstrusen Preisvorstellungen die Plattform unbrauchbar machen.

Händler und Anbieter zahlen eine monatliche Grundgebühr in Höhe von zehn Euro für jede freigeschaltete Hauptkategorie sowie umsatzabhängige Transaktionsgebühren. Letztere reichen von 20 Cent bei Umsätzen unter zehn Euro bis zu 1,5 Prozent des Erlöses bei Umsätzen über 1.000 Euro. Hauptkategorien sind neben Telekommunikation auch Reise, Spiele, Foto und Video, Bücher, Tickets, Baby/Kind und Musikinstrumente.

Aus Datenschutzgründen werden Kaufgesuche unter einem frei zu vergebenden Nutzernamen in das Sellerent-Portal eingestellt. Die dahinter liegenden Daten wie Name und Adresse erhält nur der Anbieter, der letztlich die Transaktion durchführt. Abracon will zudem eingestellte Kaufgesuche regelmäßig auf nicht gesetzmäßige Inhalte hin überprüfen und Verbraucher, die verbotene Inhalte einstellen, von der Nutzung des Portals ausschließen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. 9,99€

Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /