Abo
  • Services:

Sellerent: Online-Auktion einmal andersherum

Internet-Auktionsportal will Verbrauchern die Schnäppchenjagd abnehmen

Mit der Online-Auktionsplattform www.sellerent.de will Abracon den Spieß umdrehen: Nicht Käufer sollen sich gegenseitig überbieten und die Preise in die Höhe treiben, sondern Händler sollen um den Kunden buhlen und sich in ihren Preisen gegenseitig unterbieten. So will Abracon Endkunden das Feilschen im Ladengeschäft ersparen.

Artikel veröffentlicht am ,

Kunden stellen dazu ihr Kauf- oder Mietgesuch und ihre maximale Zahlungsbereitschaft in die Plattform ein. Händler und Anbieter können sich dann während der Auktionszeit unterbieten, um das Geschäft zu machen. Sellerent soll auf diese Weise auch für die Einkaufsabteilungen von Unternehmen und Behörden interessant sein.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Universität Passau, Passau

Abracon verlangt von Käufern eine Einstellgebühr in Höhe von 0,20 Euro, die bei Abschluss eines Kaufvertrages über die Plattform aber nicht berechnet werden. Damit will man in erster Linie verhindern, dass Käufer mit vollkommen abstrusen Preisvorstellungen die Plattform unbrauchbar machen.

Händler und Anbieter zahlen eine monatliche Grundgebühr in Höhe von zehn Euro für jede freigeschaltete Hauptkategorie sowie umsatzabhängige Transaktionsgebühren. Letztere reichen von 20 Cent bei Umsätzen unter zehn Euro bis zu 1,5 Prozent des Erlöses bei Umsätzen über 1.000 Euro. Hauptkategorien sind neben Telekommunikation auch Reise, Spiele, Foto und Video, Bücher, Tickets, Baby/Kind und Musikinstrumente.

Aus Datenschutzgründen werden Kaufgesuche unter einem frei zu vergebenden Nutzernamen in das Sellerent-Portal eingestellt. Die dahinter liegenden Daten wie Name und Adresse erhält nur der Anbieter, der letztlich die Transaktion durchführt. Abracon will zudem eingestellte Kaufgesuche regelmäßig auf nicht gesetzmäßige Inhalte hin überprüfen und Verbraucher, die verbotene Inhalte einstellen, von der Nutzung des Portals ausschließen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /