Abo
  • Services:

Sellerent: Online-Auktion einmal andersherum

Internet-Auktionsportal will Verbrauchern die Schnäppchenjagd abnehmen

Mit der Online-Auktionsplattform www.sellerent.de will Abracon den Spieß umdrehen: Nicht Käufer sollen sich gegenseitig überbieten und die Preise in die Höhe treiben, sondern Händler sollen um den Kunden buhlen und sich in ihren Preisen gegenseitig unterbieten. So will Abracon Endkunden das Feilschen im Ladengeschäft ersparen.

Artikel veröffentlicht am ,

Kunden stellen dazu ihr Kauf- oder Mietgesuch und ihre maximale Zahlungsbereitschaft in die Plattform ein. Händler und Anbieter können sich dann während der Auktionszeit unterbieten, um das Geschäft zu machen. Sellerent soll auf diese Weise auch für die Einkaufsabteilungen von Unternehmen und Behörden interessant sein.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Abracon verlangt von Käufern eine Einstellgebühr in Höhe von 0,20 Euro, die bei Abschluss eines Kaufvertrages über die Plattform aber nicht berechnet werden. Damit will man in erster Linie verhindern, dass Käufer mit vollkommen abstrusen Preisvorstellungen die Plattform unbrauchbar machen.

Händler und Anbieter zahlen eine monatliche Grundgebühr in Höhe von zehn Euro für jede freigeschaltete Hauptkategorie sowie umsatzabhängige Transaktionsgebühren. Letztere reichen von 20 Cent bei Umsätzen unter zehn Euro bis zu 1,5 Prozent des Erlöses bei Umsätzen über 1.000 Euro. Hauptkategorien sind neben Telekommunikation auch Reise, Spiele, Foto und Video, Bücher, Tickets, Baby/Kind und Musikinstrumente.

Aus Datenschutzgründen werden Kaufgesuche unter einem frei zu vergebenden Nutzernamen in das Sellerent-Portal eingestellt. Die dahinter liegenden Daten wie Name und Adresse erhält nur der Anbieter, der letztlich die Transaktion durchführt. Abracon will zudem eingestellte Kaufgesuche regelmäßig auf nicht gesetzmäßige Inhalte hin überprüfen und Verbraucher, die verbotene Inhalte einstellen, von der Nutzung des Portals ausschließen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1.299,00€
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Command & Conquer (1995): Trash und Trendsetter
Command & Conquer (1995)
Trash und Trendsetter

Golem retro_ Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.
Von Oliver Nickel

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Lift Aircraft: Mit Hexa können auch Fluglaien abheben
    Lift Aircraft
    Mit Hexa können auch Fluglaien abheben

    Hexa ist ein Fluggerät, das ähnlich wie der Volocopter, von 18 Rotoren angetrieben wird. Gesteuert wird das Fluggerät per Joystick - von einem Piloten, der dafür keine Ausbildung oder Lizenz benötigt.

    1. Plimp Egan Airships verleiht dem Luftschiff Flügel
    2. Luftfahrt Irische Luftaufsicht untersucht Ufo-Sichtung
    3. Hoher Schaden Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug

      •  /