Neue übertaktete GeForce-6- und Radeon-X800-Grafikkarten

Gainward und Mad-Moxx warten mit neuen Produkten auf

Für Standardprodukte sind weder Grafikkartenhersteller Gainward noch der Online-Händler Mad-Moxx bekannt. Beide haben in dieser Woche neue AGP-Grafikkarten vorgestellt, von Gainward kommen drei teils deutlich übertaktete GeForce-6600-GT-Grafikkarten, während Mad-Moxx zwei aufgemotzte Radeon-X800-SE-Grafikkarten anbietet.

Artikel veröffentlicht am ,

Gainward hat drei AGP-Grafikkarten mit Nvidias gehobenem Mittelklasse-Grafikchip GeForce 6600 GT und je 128 MByte DDR3-Speicher vorgestellt. Im Vergleich mit den leistungsfähigeren GeForce-6800-Chips verfügt der 6600 GT nur über eine 128-Bit- statt eine 256-Bit-Speicherschnittstelle, 8 Pixel-Pipelines (statt 12 oder 16) und 128 statt 256 MByte GDDR3-SDRAM.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# / DevOps (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Bochum, Koblenz, Ettlingen (Home-Office möglich)
  2. Software Support Specialist (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, München
Detailsuche

Gainward PowerPack! Ultra/1960 XP Golden Sample
Gainward PowerPack! Ultra/1960 XP Golden Sample
Das Standardmodell "Gainward PowerPack! Ultra/1960 XP" wird mit dem 6600-GT-üblichen 500-MHz-Grafikchip- und Speichertakt betrieben, das mittlere Modell "Gainward PowerPack! Ultra/1960 XP Golden Sample" schafft es zumindest beim Grafikchip auf 520 MHz und beim Topmodell "Gainward PowerPack! Ultra/1960 XP Golden Sample GLH" ("Goes Like Hell") wird der Grafikchip mit 540 MHz getaktet. Auch der Speicher der Ultra/1960 XP GS GLH ist schneller (1.6 ns statt 2.0 ns) und wird mit 575 MHz getaktet.

Alle drei AGP-Grafikkarten bieten zwei DVI-Anschlüsse und je einen Video-Ein- und -Ausgang, zwei DVI/VGA-Konverter liegen bei. Ab Ende November will Gainward mit der Auslieferung beginnen, die Preise liegen bei 249,- Euro für das 500-MHz-Modell, bei 299,- Euro für das 520-MHz-Modell und bei 349,- Euro für das 540-MHz-Modell mit schnellerem Speicher. Bei den beiden teureren Modellen verspricht Gainward eine weitere Übertaktbarkeit der Grafikchips und auch des Speichers.

Der Online-Händler Mad-Moxx bietet hingegen zwei Grafikkarten mit Radeon X800 SE, einem zur Überbrückung von ATI-Lieferengpässen angebotenen X800-Chip mit nur 8 statt 12 bzw. 16 aktivierten Pixel-Pipelines (Radeon X800 Pro/Radeon X800 XT), einem 256-Bit-Speicherbus sowie 425 MHz Chip- und 400 MHz Speichertakt. Radeon-X800-SE-Grafikkarten werden mit 256 MByte GDDR3-Speicher bestückt. In der Leistung soll der nach ATI-Vorgaben getaktete Radeon X800 SE zwischen Radeon 9800 Pro und Radeon X800 Pro angesiedelt sein.

mad-moxx enhanced: X800 SE 530/530 MHz
mad-moxx enhanced: X800 SE 530/530 MHz

Mad-Moxx bietet allerdings mit der "mad-moxx enhanced: X800 SE 530/530 MHz" und der teureren "mad-moxx enhanced: X800 SE 550/550 MHz" zwei deutlich übertaktete X800-SE-Grafikkarten. Die Leistung der "mad-moxx enhanced: X800 SE 530/530 MHz" soll nur knapp hinter der einer X800 Pro liegen, während die mad-moxx enhanced: X800 SE 550/550 MHz in einigen Benchmarks mit der X800 Pro gleichziehen können soll. Der Engpass ist dabei die reduzierte Zahl an Pixel-Pipelines - ein Freischalten ist offenbar nicht möglich, da es sich beim X800 SE um einen X800-Chip handelt, der es nicht zur X800 Pro und erst recht nicht zur X800 XT geschafft hat.

Der Preis des 530-MHz-Modells beläuft sich auf 379,90 Euro, während für das 550-MHz-Modell mit 389,90 Euro etwas mehr berappt werden muss. Beide AGP-Grafikkarten stammen ursprünglich von Sapphire, wurden von Mad-Moxx aufgemotzt und sollen auf störungsfreien Betrieb getestet sowie mit zwei Jahren Garantie versehen sein. An Schnittstellen werden DVI, VGA und Fernsehausgang geboten, HDTV-, S-Video-, Composite-Kabel und DVI/VGA- sowie S-Video/Compisite-Adapter liegen bei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. US-Produktionsstandort: Elektroauto Polestar 3 wird ein SUV
    US-Produktionsstandort
    Elektroauto Polestar 3 wird ein SUV

    Polestar baut sein erstes SUV in den USA. Der Polestar 3 soll eine neue Elektroplattform der Volvo Car Group nutzen.

  2. Nuro: FedEx will den Lieferwagenfahrer ersetzen
    Nuro
    FedEx will den Lieferwagenfahrer ersetzen

    FedEx erprobt, ob sich die Warenzustellung mit autonom fahrenden Robotern erledigen lässt. Kunden müssen das Fahrzeug aber selbst entladen.

  3. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

Anal_Oger 15. Dez 2004

Also das mit Graka ich glaub das geht noch mindestens bis 2014 so weiter. Um sone Grafik...

Ali 22. Nov 2004

scheisse man. x800 se ist langsamer als mein alte x800 xt man. muss meine kollege mehmet...

bodybag 21. Nov 2004

es ist _nicht_mehr_witzig_. wieso hinken nerds den witz-trends um 2 jahre hinterher?

Ali 21. Nov 2004

boah, ey, die karte is voll korrekt man. hab isch übertaktete x800 xt gekauft und gegen...

Calimero 19. Nov 2004

Die gibts bei jedem Großhändler.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • PCGH Gaming-PC i7 RX 6800 XT 2.500€ • Rabatte auf Geschenkkarten bei Amazon • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED 1.294€) • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Apple iPads zu Bestpreisen • Razer Naga Pro 119,99€ [Werbung]
    •  /