Abo
  • IT-Karriere:

Sharps Zaurus-PDA mit Festplatte kommt nach Deutschland

Linux-PDA Zaurus SL-C3000 mit eingebauter 4-GByte-Festplatte

Der Händler TriSoft bietet den eigentlich nur für den japanischen Markt bestimmten Linux-PDA Zaurus SL-C300 von Sharp in Kürze auch in Deutschland an. Mit dem SL-C3000 wird erstmals eine Festplatte in einen PDA integriert, die eine Speicherkapazität von 4 GByte aufweist. Darauf lassen sich neben E-Mails und Dokumenten auch Multimedia-Inhalte wie Fotos, MP3-Stücke oder Videomaterial ablegen.

Artikel veröffentlicht am ,

SL-C3000
SL-C3000
Die 4-GByte-Festplatte im Zaurus SL-C3000 lässt sich zudem als externes Laufwerk am PC betreiben, wenn der PDA per USB mit dem Rechner verbunden ist. Dann lassen sich bequem Daten darauf ablegen oder von dort auf den Rechner kopieren. Für den Nutzer stehen von den 4 GByte allerdings nur 2,9 GByte zur freien Nutzung zur Verfügung. Zudem stecken 64 MByte normaler RAM-Speicher sowie 16 MByte Flash-ROM für das Linux-Betriebssystem in dem Neuling.

Stellenmarkt
  1. terranets bw GmbH, Lindorf bei Wendlingen/Kirchheim
  2. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Kiel

SL-C3000
SL-C3000
Wie bei den jüngsten Zaurus-Modellen üblich, besitzt auch der Neuling ein Klapp-Dreh-Display und eine Mini-Tastatur, so dass der Gehäuseaufbau einem Tablet-PC mit Tastatur gleicht, nur um einiges kleiner ausfällt. Der 124 x 87 x 25 mm messende Zaurus SL-C3000 besitzt ein Display mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln und maximal 65.536 Farben und einen mit 416 MHz getakteten XScale-Prozessor von Intel.

Zudem weist der Linux-PDA eine Infrarotschnittstelle sowie Steckplätze für SD-Card und CompactFlash auf, um darüber weiteren Speicher zu nutzen oder Funktionen nachzurüsten. Bei niedrigster Displaybeleuchtung verspricht Sharp eine kontinuierliche Akkudauer von rund sieben Stunden für das 298 Gramm wiegende Gerät.

TriSoft will den Sharp Zaurus SL-C3000 ab Anfang Dezember 2004 zum Preis von 899,- Euro anbieten. Da das Gerät nicht von Sharp selbst auf dem deutschen Markt angeboten wird, übernimmt TriSoft hier zu Lande den Support für das Gerät.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-65%) 3,50€
  2. (-53%) 27,99€
  3. 4,99€

Anonymous 31. Aug 2005

Ich habe einen. Wozu abgleichen? Ich führe meine Termine und Adressen schon seit Jahren...

josef 17. Aug 2005

hallo ich hab mir ein x-drive gekauf über ebay eine 40gb festplatte rein und geht schon...

AWerner 21. Feb 2005

Der neue Zaurus ist USB host fähig! Es können z.b. HDDs und Speichersticks angeschlossen...

Frau_Kaechele 22. Nov 2004

Kuli und Papier finde ich optimal - preiswert in der Anschaffung, geringe Betriebskosten...

morgoth 22. Nov 2004

Ne Menge Kohle für Standardaufgaben, die mein alter Handspring auch schon konnte. Das...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
    Passwort-Richtlinien
    Schlechte Passwörter vermeiden

    Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
    Von Hanno Böck

    1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
    2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
    3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

      •  /