ASUS A8N-SLI - Erstes SLI-Mainboard für Athlon 64

Nforce4-basiertes Mainboard fasst zwei PCI-Express-Grafikkarten

Laut Nvidia liefert ASUS das erste SLI-fähige Mainboard für die AMD-Prozessoren der Athlon-64-Serie. Auf das ASUS A8N-SLI Deluxe lassen sich zwei PCI-Express-Grafikkarten der GeForce-6-Serie stecken, im Verbund nutzen, was die Grafikleistung somit fast verdoppeln soll. Damit landet man dann allerdings auch preislich schnell in Regionen, die nur noch für High-End-Spielesysteme und PC-Grafikworkstations akzeptabel scheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das A8N-SLI Deluxe basiert auf dem Nvidia-Chipsatz NForce 4 SLI, fasst Athlon-64- und Athlon-64-FX-Prozessoren für den Sockel 939, bietet einen 800-MHz- bzw. 1-GHz-Systembus per HyperTransport und schluckt DDR400/333/266-Speicher, wobei auch Dual-Channel-Speicherzugriffe unterstützt werden. Angeschlossen werden können bis zu vier SATA-I- oder SATA-II-Laufwerke, wobei auch ein RAID-Betrieb (RAID 0, 1, 0+1, RAID 5, JBOD) möglich ist. Ins Netzwerk eingebunden wird das Mainboard über zwei separate Gigabit-Ethernet-Buchsen. Neben USB 2.0 finden sich auch Firewire-Schnittstellen am A8N-SLI Deluxe.

ASUS A8N-SLI Deluxe
ASUS A8N-SLI Deluxe
Stellenmarkt
  1. Senior Problemmanager Automotive - Infotainment / Connectivity (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, München
  2. Bachelor of Science - Informatik (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Neben zwei PCI-Express-Grafiksteckplätzen (16fach und 8fach) bietet das Mainboard auch zwei normale 1x-PCI-Express- und drei PCI-Steckplätze. Damit zwei GeForce-6-Grafikkarten im SLI-Verbund arbeiten können, muss das Mainboard mit einer kleinen "SLI-Selector"-Karte bestückt werden - wenn Einzelkarten-Betrieb gewünscht wird, muss diese wieder entfernt werden. Eine Verbindung zwischen den beiden GeForce-6-Grafikkarten, die Nvidia zufolge das gleiche BIOS haben und somit vom gleichen Hersteller sein müssen, ist weiterhin erforderlich.

Damit zwei gleichzeitig eingesetzte stromhungrige Grafikkarten weniger Stabilitätsprobleme mit sich bringen, hat Asus den Mainboard-Stromversorgungsstecker dichter an die PCI-Express-Steckplätze herangerückt.

ASUS und Nvidia zufolge soll das ASUS A8N-SLI Deluxe nun ausgeliefert werden, bis es aber im Einzelhandel gelandet und regulär erhältlich ist, werden wohl noch einige Tage oder Wochen vergehen. Einen Preis nannte ASUS für sein A8N-SLI Deluxe bisher nicht. Nvidia geht davon aus, dass erste SLI-Systeme, Grafikkarten und Mainboards noch im November 2004 verfügbar sein werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thorsten Singer 28. Nov 2006

ROFL Der Athlon X² baut auf dem AMD64 Bit Prozessor auf hat halt nur 2 Kerne wenn die...

Simon Howitz 28. Nov 2006

also ich bin der meinung bei mainboard auf jeden sLi und dann auf jeden fall einen amd...

Lupo 29. Nov 2004

Eure Beiträge sind ganz OK aber einen schlüssigen Grundsatz lässt sich für mich nicht...

APA74 24. Nov 2004

Wer brauch heute noch SCSI??? ...jaja ich hab ja eh keine Ahnung aber 4 Raptoren im RAID...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Smartwatch: Wackelpudding-Scrolling bei der Apple Watch Ultra
    Smartwatch
    Wackelpudding-Scrolling bei der Apple Watch Ultra

    Die neue Apple Watch Ultra zeigt beim Scrollen von Bildschirminhalten nach Nutzermeldungen angeblich einen Jelly-Scrolling-Effekt.

  2. Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
    Hausanschluss
    Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

    Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

  3. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) [Werbung]
    •  /