Abo
  • Services:

Google startet Wissenschafts-Suchmaschine

Beta-Test von Google Scholar begonnen

Google hat mit Google Scholar eine spezielle Suchmaschine für die wissenschaftliche Recherche gestartet, über die man besonders einfach auf wissenschaftliche Publikationen zugreifen können soll. Die noch im Beta-Test befindliche Suchmaschine richtet sich vor allem an Forscher und Wissenschaftler.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach dem Willen von Google soll der neue Dienst die Anlaufstelle werden, wenn es um wissenschaftliche Recherche geht. So ist geplant, dass darüber Bücher, Aufsätze sowie technische Berichte aus Forschung und Wissenschaft gezielt gefunden werden können. Wie auch die Web-Suche von Google umfasst der neue Dienst eine Relevanz-Gewichtung, so dass die am besten zu einem Suchwort passenden Treffer immer ganz oben in dem Suchergebnis erscheinen sollen.

Stellenmarkt
  1. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München
  2. Controlware GmbH, Ingolstadt

In den Suchergebnissen von Google Scholar können auch Zitate auftauchen, die dann auf Publikationen verweisen, die aus den gesuchten Büchern oder Aufsätzen zitiert haben. Der Grund dafür liegt darin, dass eine Vielzahl an wissenschaftlicher Literatur nicht online verfügbar ist, aber etwa über Büchereien eingesehen werden kann. Da können entsprechende Zitate die Recherche nach diesen Quellen erleichtern. Bei gefundenen Suchergebnissen in Büchern sind zum Teil nur Ausschnitte über Google Scholar erreichbar.

Mit dem Beta-Test von Google Scholar soll der Dienst besonders in der Wissenschaft bekannt gemacht werden und Google will möglichst viele Wissenschaftler und Forscher zur Teilnahme bewegen, um eine möglichst breite Palette an Titeln für die wissenschaftliche Recherche abdecken zu können. Derzeit ist nicht bekannt, wie groß der Index von Google Scholar ist.

Google Scholar befindet sich im Beta-Test und kann von jedermann ausprobiert werden. Derzeit steht der Dienst nur in englischer Sprache bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 16,82€
  3. 7,48€
  4. 47,99€

Bernd Schlüter 28. Sep 2005

Bezahlte Werbung und Spam haben bei google überhand genommen. Für wissenschaftliche...

nico 19. Nov 2004

da sollte google aber sich langsam mal daran machen diese auch sinnvoll zu integrieren...

*v* 18. Nov 2004

Ich glaube, Google hat noch sehr gut in Erinnerung wie schnell sie selbst unter einer...

Uwe 18. Nov 2004

Wenn du nach bestimmten Papern suchst, ist zumindest PUb Med , was Medizinisch...

Uwe 18. Nov 2004

Also abgeneigt bin ich da sicherlich auch nicht.. allerdings habe ich mich schon so sehr...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /