Abo
  • Services:

Web-Client vom MSN-Messenger nur für Windows-Systeme

Microsofts neuer Dienst arbeitet nicht plattformunabhängig

Mit dem nun in der fertigen Version erhältlichen MSN Web Messenger können die grundlegenden Instant-Messaging-Funktionen vom MSN Messenger auch ohne Software-Installation genutzt werden - zumindest auf Windows-Systemen. Denn auf anderen Plattformen kann der Dienst nicht genutzt werden, so dass Microsoft die Möglichkeit der Plattformunabhängigkeit verspielt, was derartige Dienste für gewöhnlich auszeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch im Beta-Test vom MSN Web Messenger konnte der Dienst auch etwa mit dem Browser Opera verwendet werden, was mit der fertigen Version nicht mehr möglich ist. Somit lässt sich der Dienst nur unter Windows und nur mit dem Internet Explorer sowie mit Mozilla ab der Version 1.6 und darauf aufsetzenden Web-Browsern wie etwa Firefox 1.0 nutzen.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. comemso GmbH, Ostfildern bei Stuttgart

Als weitere Einschränkung des Dienstes dürfen keine Popup-Fenster blockiert werden, da für zahlreiche Funktionen neue Browser-Fenster geöffnet werden. Bemerkt der Dienst eine Popup-Blockierfunktion, wird darauf hingewiesen, dass ohne das Zulassen von Popup-Fenstern ein Betrieb nicht möglich ist.

Hat man diese Hürden überwunden, öffnet sich nach der Anmeldung mit einem Passport-Zugang ein Webfenster mit der Kontaktliste des MSN Messenger. Von hier aus stehen dann die Funktionen für das Unterhalten per Instant Messaging bereit. Nicht unterstützt werden Zusatzfunktionen wie Sprachkommunikation, Online-Spiele oder die Einbindung von Web-Cams.

Der MSN Web Messenger steht ab sofort als Final-Version zur Nutzung bereit. Für die Instant-Messaging-Protokolle ICQ, AOL Instant Messenger oder den Yahoo Messenger stehen Web-Clients schon seit längerer Zeit zur Verfügung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Sven Janssen 19. Nov 2004

nicht einmal die treibt mich dazu. Mein (Mac) Rechner ist Microsoft freie Zone. ein paar...

Marlon 18. Nov 2004

Wie gesacht - einfach nicht verwenden. Wenn es andere Hersteller versäumen (versäumt...

musclehead 18. Nov 2004

Weil es eine von vielen derartigen Sachen ist, mit denen Microsoft den Markt kaputt macht...

Mephisto 18. Nov 2004

Es gibt keine Herausforderungen mehr. Wir müssen nicht mehr mit Bären oder Löwen kämpfen...

Smurf511 18. Nov 2004

Ich finde das wirklich toll und richtig so. Sollen doch die Windows-PC User mit dem...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /