• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Half-Life 2 - Die Krönung des Shooter-Genres

Screenshot #3
Screenshot #3
Bereits in den ersten Spielminuten, in denen man noch über keine Waffe verfügt, spielen die Entwickler wieder das aus, was schon Teil 1 zu etwas Besonderem machte: Unzählige, aber grandios inszenierte und oftmals überraschende Skript-Sequenzen. Ist der Bahnhof verlassen, findet man sich schon bald in einem Mietshaus wieder, in dem Regierungsschergen arglose Bewohner drangsalieren. Auch Freeman sind sie schnell auf der Spur - allerdings warten hinter vielen Türen bereits Verbündete, die einem den Weg durch Notausgänge und Hintertüren aufzeigen. Ein paar Minuten später gilt es, unter Zeitdruck und unter ständigem Beschuss der Gegner über Hausdächer zu fliehen - kaum ist das Spiel begonnen, ist der Herzschlag also schon erhöht und man wird ganz Teil der Geschichte.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Screenshot #4
Screenshot #4
Im Folgenden trifft man viele bereits aus dem ersten Teil bekannte Charaktere, und auch die Waffenauswahl kommt einem bekannt vor - prinzipiell bietet Half-Life 2 ab diesem Zeitpunkt also recht klassische Ego-Shooter-Action. Abseits der Story, zu der hier nicht allzu viel verraten werden soll, gibt es aber auch spielerisch einige Überraschungen. So ist Freeman nicht die ganze Zeit zu Fuß unterwegs, sondern nimmt auch in Fahrzeugen wie beispielsweise einem Buggy Platz, deren Steuerung gewöhnungsbedürftig ist, aber schon bald viel Spaß bereitet. Abwechslungsreich sind auch die Gegner; neben bekannten Alienrassen nähern sich beispielsweise monströse Riesenspinnen.

Screenshot #5
Screenshot #5
Größtenteils ist Freeman alleine unterwegs, von Zeit zu Zeit kämpfen aber auch Mitstreiter an seiner Seite - dabei kommt es dann durchaus auch mal zu beeindruckenden Massengefechten. Die KI der Kameraden ist allerdings - ähnlich wie die der Feinde - nicht immer ganz überzeugend; viele Angreifer stürzen sich früher oder später ohnehin auf den Spieler, ausgefeilte Taktiken sind eher selten vonnöten. Auch die gelegentlichen Rätsel sowie die größeren Zwischen- und Endgegner lassen sich meist ohne mühsam zurechtgelegten Schlachtplan ausschalten.

Überhaupt ist der Schwierigkeitsgrad recht moderat; da zudem an sehr vielen Checkpoints automatisch gespeichert wird, besteht kaum die Notwendigkeit, selbst Spielstände anzulegen, was trotzdem jederzeit möglich ist. Allerdings nerven die häufigen und nicht ganz kurzen Ladepausen zwischen den jeweiligen Abschnitten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Half-Life 2 - Die Krönung des Shooter-GenresSpieletest: Half-Life 2 - Die Krönung des Shooter-Genres 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,49€

du 10. Jun 2007

Schickt echt!

x1XX1x 25. Dez 2006

geht es noch etwas sinnfreier? schön für dich. ich hab's mir aus der videothek geholt...

aww 25. Dez 2006

Manfred 13. Dez 2006

Fick dich du gestörter Bastard


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

    IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
    IT-Security outsourcen
    Besser als gar keine Sicherheit

    Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
    Von Boris Mayer

    1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
    2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
    3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

      •  /