Abo
  • Services:

1 GByte großer USB-MP3-Player für 139,- Euro

Maxfield MAX G-Flash mit USB 2.0

Mit dem MAX G-Flash stellt Maxfield einen kleinen USB-MP3-Player mit einer Speicherkapazität von 1 GByte zum günstigen Preis von 139,- Euro vor. Der Player spielt nicht nur MP3-, sondern auch WMA-Musik ab und bietet auch die Sprachaufzeichnung über Mikrofon.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie jeden MP3-USB-Stick kann man auch dieses Gerät außer für Musik auch zum Speichern x-beliebiger Daten nutzen. Die Sprachnachrichten werden im ADPCM-Format aufgezeichnet. Damit sollen bis zu 64 Stunden auf den Stick passen.

Maxfield MAX G-Flash
Maxfield MAX G-Flash
Stellenmarkt
  1. University of Stuttgart, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Das Gerät bietet sechs voreingestellte Equalizerstufen inklusive Bassanhebung, die man optional einsetzen kann. Die Lautstärke kann zudem über 32 Stufen geregelt werden. Im Lieferumgang ist ein Stereokopfhörer enthalten. Über die Steckvorrichtung der Kopfhörer ist es zudem möglich, den MAX G-Flash mit HiFi-Anlagen und PC-Lautsprechern zu verbinden.

Der Datentransfer erfolgt per USB-2.0-Schnittstelle. Alle gespeicherten Daten können dank eines Dateimanagers schnell und unkompliziert editiert, angelegt und gelöscht werden. Songs werden dabei durch ID3Tag (Version 2) nach Titel, Interpret, Track-Nr. und Zeit geordnet. Mit 128 x 32 Pixeln ermöglicht das blau beleuchtete Dot-Matrix-Display zudem ein Navigieren aller Ordner.

Für seine Energieversorgung benötigt der MAX G-Flash eine Batterie vom Typ AAA, die nach Herstellerangaben für bis zu 18 Stunden ununterbrochenen Musikgenuss reicht. Der Hersteller gewährt 24 Monate Garantie. Für das Gerät gibt es optional eine Armband-Neopren-Tasche zur Oberarmbefestigung bei sportlichen Aktivitäten wie Joggen, Skaten oder im Fitness-Studio.

Der Maxfield MAX G-Flash Player misst 30 x 85 x 19 mm und soll ab sofort für 139,- Euro erhältlich sein. Die Maxfield-Armband-Neopren-Tasche kostet 14,99 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. (-79%) 8,49€
  3. (-5%) 23,79€
  4. 4,99€

MikeWee 04. Mai 2005

Jetzt würde mich noch sehr interessieren ob man für die Datenübertragung ne Software...

DeluXe 26. Dez 2004

meine Frage: welcher Mp3 Player ist besser dieser Maxfield oder den Creative Muvo Tx Fm...

heyya 17. Dez 2004

Bitte mehr Infos! Danke!

Carsten 06. Dez 2004

hallo, ja, kann man! ich habe dat ding und bin volkommen zufrieden. gruss carsten

wuddy 04. Dez 2004

Ja also kann den Player mal jemand bewerten??? Seh ich hier noch nicht... Gruss Wud


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
    2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
    3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

      •  /