Abo
  • Services:

Xbox-Yoga: Pulp-Fiction-Drehbuchautor verklagt Microsoft

Microsoft soll Idee und Konzept für Fitness-Spiel geklaut haben

Der US-Drehbuchautor Roger Avary, bekannt geworden für das von ihm und Quentin Tarantino geschriebene und mit einem Oscar ausgezeichnete Drehbuch zum Film Pulp-Fiction, wirft Microsoft Ideenklau in Bezug auf ein Videospiel für Frauen vor und klagt auf einen Schadensersatz von mindestens 30 Millionen US-Dollar. Die Idee eines Yoga-Spiels habe er erstmals 2002 an Microsoft herangetragen und später mitbekommen müssen, dass Microsoft ein Spiel mit sehr ähnlichem Konzept durch einen Partner habe entwickeln lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Klageschrift hat Avary auf seiner Website veröffentlicht und eigens ein Weblog zu seinem Streit mit Microsoft eingerichtet. Avary gibt an, Ende 2002 erstmals mit seiner Idee eines Videospiels für Frauen zwischen 24 und 50 an Microsoft herangetreten zu sein. Microsoft sei begeistert und sehr interessiert gewesen, was sich auch im Laufe der Konzeptentwicklung und -verfeinerung im Jahr 2003 nicht änderte. Dabei ging es um ein Yoga-Spiel mit einer vereinfachten Körperposen-Präsentation, später sollten weitere Fitness-Programme hinzukommen. Die Serie sollte gänzlich neue Zielgruppen für die Xbox erschließen und den Spielern sogar das gemeinsame Fitness-Training per Xbox Live ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Microsoft verlangte im September 2003 Avary zufolge schließlich die Unterzeichnung einer Vertraulichkeitsvereinbarung, damit er das weitere Spielkonzept lediglich Microsoft bekannt sei. Damit habe man ihm einmal mehr vermittelt, dass es um die parallel laufenden finanziellen Verhandlungen ernst sei. Ende 2003/Anfang 2004 hätte sich Microsoft dann aber nur noch zögerlich und schließlich gar nicht mehr gemeldet.

Schließlich hätten Avary und seine Repräsentanten im Mai 2004 durch einen New-York-Times-Artikel erfahren, dass Microsoft in den USA ein Xbox-Spiel mit Namen "Yourself! Fitness" angekündigt hätte. Der von ResponDesign entwickelte Titel sollte im Herbst 2004 erscheinen, eine Xbox-Live-Version im Jahr 2005 folgen.

ResponDesign soll bereits Anfang Mai 2003 gegründet worden sein. Der ResponDesign-Gründer Ted Spooner soll bis zu dem Zeitpunkt nichts mit der Spielebranche zu tun gehabt haben. Dafür habe er jedoch durch seine Arbeit beim strategischen Microsoft-Partner Corillion, einem Entwickler von Online-Banking-Software, eine Verbindung zu Microsoft. Corillion soll laut Presse als "virtuelle" Microsoft-Tochter gelten. ResponDesign sei Avary zufolge ebenfalls sehr dicht mit Microsoft verbandelt - Microsoft habe also frühzeitig geplant, ihn zu hintergehen und ihn deshalb auch lange hingehalten.

Das von ResponDesign entwickelte "Yourself!Fitness" soll in vielen Aspekten identisch mit Avarys Konzepten sein: Es diene ebenfalls zur Ertüchtigung des Nutzers, unter anderem mit Yoga, wobei ein weiblicher Avatar die Anleitung übernehme. Dieser Avatar - Maya - sei für sehr ähnliche Zielgruppen gedacht, unter anderem, um Frauen zwischen 24 und 40 Jahren anzusprechen. Eine frei schwebende bzw. optimal angeordenete "Kamera" über dem 3D-Avatar soll dabei dem Nutzer helfen, die gezeigten Posen einzunehmen - etwas beispielsweise, das auch zu Avarys Konzept gehöre.

Als Schadensersatz fordert Avary nun im Rahmen seiner Klage gegen Microsoft und ResponDesign nicht weniger als 30 Millionen US-Dollar. Weitere finanzielle Strafen für den Betrug an ihrem Mandanten sowie der Weitergabe vertraulicher Informationen sehen die Anwälte von Avary als erforderlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€

jello 19. Nov 2004

LOL. du arbeitest nicht zufällig bei Microsoft in der marketing-abteilung?! :D

_Hensley_ 19. Nov 2004

Nein falsch ! Du trainierst mit hilfe der Konsole und dem Spiel solange bis du dein...

Heffer 19. Nov 2004

Ich würde da eher mal schauen, was der Avary da gedreht hat, dass er jetzt mindestens 20...

data 19. Nov 2004

also versteh ich das wirklich wie so nen fitness video...da aber ich gewicht ja immer zu...

TomsterXP 18. Nov 2004

Kennst doch die Fitnessvideos von der Schiffer und so weiter. Nur gibst du da deine Daten...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /