Abo
  • Services:

Flybook: Subnotebook, Tablet-PC und Handy in einem

Mini-Notebook mit Touchscreen, GPRS, Bluetooth und WLAN wiegt 1,2 kg

Mit dem Flybook findet eine Mischung aus Subnotebook und Tablet-PC mit drehbarem 16:9-Breitbild-Display den Weg nach Deutschland. Das mit einem Transmeta-Prozessor ausgestattete Gerät im A5-Format wiegt nur etwa 1,2 kg und ist mit WLAN, Bluetooth, Tri-Band-Modul und GPRS ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Display des Flybook misst in der Diagonale 8,9 Zoll (22,5 cm) und ist so angebracht, dass aus dem Subnotebook mit einer Drehung ein Tablett-PC mit Touchscreen und Stifteingabe wird. Das Display bietet eine maximale Auflösung von 1.024 x 600 Punkten (WXGA).

Flybook
Flybook
Stellenmarkt
  1. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. natGAS Aktiengesellschaft, Potsdam

Angetrieben wird das Gerät von einem Transmeta-Crusoe-TM-5800-Prozessor mit 1 GHz, der Arbeitsspeicher misst 512 MByte, die Festplatte fasst 40 GByte. Mit einem Lithium-Ionen-Akku soll das Notebook im Dauerbetrieb allerdings nur bis zu drei Stunden ohne Steckdose aushalten.

Zudem verfügt das Flybook über je zwei USB-2.0- und Firewire-Schnittstellen, ein analoges Modem, Video-Out, VGA-Anschluss für Beamer oder zweiten Monitor, Netzwerk-Port, einen PCMCIA-Slot vom Typ II, einen SIM-Karten-Steckplatz, Kopfhörer- und Mikrofonanschluss, Stereo-Lautsprecher und einen Trackpoint mit Scroll-Button.

Neben der Tablet-PC-Funktion beherrscht das Flybook die GPRS-Technik und kann durch ein Tri-Band-Modul in den GSM-Netzen 900, 1.800 und 1.900 MHz arbeiten. Dazu muss lediglich eine SIM-Karte in den entsprechenden Slot des Flybooks geschoben werden. Das System soll sich dann mit dem integrierten "Mobile-Phone-Tool" selbst konfigurieren. Mit integrierten Telefonapplikationen übernimmt das Flybook dann normale Handy-Funktionen.

Das Flybook ist ab sofort für 1.980,- Euro bei Probox Dialogue unter flybook.cc oder unter flybook.de zum Einführungspreis von 1.899,- Euro erhältlich. Als Betriebssystem wird Windows XP mitgeliefert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-37%) 37,99€
  2. 2,29€
  3. 25,49€
  4. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)

bearenhart 29. Apr 2005

Was kann ich mir darunter vorstellen? Hast du da einen Benchmark oder einen passenden...

tim 08. Mär 2005

Im Tablett-Modus kann man den Text einfach schreiben (egal wo hin im Gegensatz zu...

HöMi 26. Feb 2005

Hallo, mich würden mal die etwas detailierten Erfahrungen der Flybook-Besitzer...

FunArg 22. Jan 2005

Hallo Leute,bin nun seit gestern auch stolzer Besitzer eines Fybook und total von dem...

40oz 14. Jan 2005

was gibts denn für ein Problem damit? Ich meine sie kommt bestimmt dadurch zu stande...


Folgen Sie uns
       


Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt der chinesische Hersteller BOE ein im Wind flatterndes AMOLED.

Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week) Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /