Abo
  • Services:

Sony und Nike machen PS2 zum Fitness-Studio

EyeToy: Kinetic als Alternative zu Workout-Videos

Zusammen mit Nike Motionworks will Sony die PlayStation 2 zum Fitness-Gerät machen. Anfang 2005 soll mit EyeToy: Kinetic ein "Fitness-Titel" erscheinen, der eine "völlig neue Entwicklung des körperlichen Spielens darstellt" - das zumindest versprechen Sony und Nike.

Artikel veröffentlicht am ,

Als erster interaktiver Fitness-Titel soll EyeToy: Kinetic Spielern nicht nur helfen, ihre allgemeine Fitness, sondern auch Reaktionen, Körperhaltung, Gleichgewichtssinn, Atmung und Kondition zu trainieren. Das "Workout-Expertenteam" von Nike Motionworks übernahm dabei vor allem die Auswahl der Übungen und Bewegungen, die im Spiel enthalten sein sollen. Auch für die Entwicklung der Aufwärm-, Stretch- und Toning-Abläufe war Nike zuständig.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Aber auch der integrierte "Personal Trainer"-Modus von EyeToy: Kinetic geht auf die Kappe von Nike Motionworks. Dabei soll ein Einblick in die Nützlichkeit und den gesundheitlichen Wert der Bewegungsabläufe innerhalb der Übungen gegeben werden.

EyeToy: Kinetic soll vor allem eine Alternative zu klassischen Workout-Videos darstellen. Dabei wird die EyeToy-USB-Kamera mit einem neuen Weitwinkelobjektiv versehen, was eine "erhöhte Interaktivität" bringen soll. Die Kamera projiziert das Bild des Spielers auf den Fernsehbildschirm und soll auch eine Interaktion mit der Umgebung erlauben.

Dabei stehen vier unterschiedliche Disziplinen zur Auswahl: Aero-Motion- und Kampfzonen sollen die generelle Fitness des Spielers mit Bewegungen und Übungen aus Sportarten wie Taekwondo, modernem Tanz, Kickboxen, Aerobic und Karate steigern. Die "Körper und Geist"-Zone widmet sich der Atmung, Konzentration und Beweglichkeit und ist von Yoga und Tai Chi inspiriert. Die Toning-Zone soll dem Spieler beim Trainieren spezifischer Muskelgruppen durch langsame und gezielte Bewegungen helfen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. 19,99€
  4. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)

Bibabuzzelmann 05. Dez 2004

Son Prügelspiel hab ich schon dafür gesehn lol, musstest aber rtg. Fernseher schlagen und...

Bibabuzzelmann 05. Dez 2004

Mein Fernseher steht zu niedrig, ich müsste immer vor ihm knien, auserdem finde ich, dass...

THE_MaKrUs 17. Nov 2004

Find ich voll super, hab mir schon den trailer reingezogen. Es soll im Februar...

Phil o'Soph 17. Nov 2004

Dankeschön :-) sagt: dem Phil o'Sophen sein Sohn

Phil o'Soph 17. Nov 2004

Naja, nicht alles. Auf jedenfall gibt es das nicht für zu Hause -- abgesehen von...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /