Abo
  • Services:

Sony und Nike machen PS2 zum Fitness-Studio

EyeToy: Kinetic als Alternative zu Workout-Videos

Zusammen mit Nike Motionworks will Sony die PlayStation 2 zum Fitness-Gerät machen. Anfang 2005 soll mit EyeToy: Kinetic ein "Fitness-Titel" erscheinen, der eine "völlig neue Entwicklung des körperlichen Spielens darstellt" - das zumindest versprechen Sony und Nike.

Artikel veröffentlicht am ,

Als erster interaktiver Fitness-Titel soll EyeToy: Kinetic Spielern nicht nur helfen, ihre allgemeine Fitness, sondern auch Reaktionen, Körperhaltung, Gleichgewichtssinn, Atmung und Kondition zu trainieren. Das "Workout-Expertenteam" von Nike Motionworks übernahm dabei vor allem die Auswahl der Übungen und Bewegungen, die im Spiel enthalten sein sollen. Auch für die Entwicklung der Aufwärm-, Stretch- und Toning-Abläufe war Nike zuständig.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Aber auch der integrierte "Personal Trainer"-Modus von EyeToy: Kinetic geht auf die Kappe von Nike Motionworks. Dabei soll ein Einblick in die Nützlichkeit und den gesundheitlichen Wert der Bewegungsabläufe innerhalb der Übungen gegeben werden.

EyeToy: Kinetic soll vor allem eine Alternative zu klassischen Workout-Videos darstellen. Dabei wird die EyeToy-USB-Kamera mit einem neuen Weitwinkelobjektiv versehen, was eine "erhöhte Interaktivität" bringen soll. Die Kamera projiziert das Bild des Spielers auf den Fernsehbildschirm und soll auch eine Interaktion mit der Umgebung erlauben.

Dabei stehen vier unterschiedliche Disziplinen zur Auswahl: Aero-Motion- und Kampfzonen sollen die generelle Fitness des Spielers mit Bewegungen und Übungen aus Sportarten wie Taekwondo, modernem Tanz, Kickboxen, Aerobic und Karate steigern. Die "Körper und Geist"-Zone widmet sich der Atmung, Konzentration und Beweglichkeit und ist von Yoga und Tai Chi inspiriert. Die Toning-Zone soll dem Spieler beim Trainieren spezifischer Muskelgruppen durch langsame und gezielte Bewegungen helfen.



Anzeige
Hardware-Angebote

Bibabuzzelmann 05. Dez 2004

Son Prügelspiel hab ich schon dafür gesehn lol, musstest aber rtg. Fernseher schlagen und...

Bibabuzzelmann 05. Dez 2004

Mein Fernseher steht zu niedrig, ich müsste immer vor ihm knien, auserdem finde ich, dass...

THE_MaKrUs 17. Nov 2004

Find ich voll super, hab mir schon den trailer reingezogen. Es soll im Februar...

Phil o'Soph 17. Nov 2004

Dankeschön :-) sagt: dem Phil o'Sophen sein Sohn

Phil o'Soph 17. Nov 2004

Naja, nicht alles. Auf jedenfall gibt es das nicht für zu Hause -- abgesehen von...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  2. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

    •  /